Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messungen zu Veränderungen der Erdkruste infolge der Klimaänderung: TUD-Forscher auf dem Weg nach Grönland

23.08.2019

Die extremen Wetterereignisse der letzten Zeit mit hohen Temperaturen und langen Dürreperioden haben wir in Deutschland alle selbst erlebt. Aber was haben sie mit der Klimaänderung und vor allem mit dem fernen Grönland zu tun? Diesen Wechselwirkungen gehen Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen mit unterschiedlichen Messungen auf den Grund. Sie untersuchen, welche Auswirkungen die Klimaänderung auf den grönländischen Eisschild hat.

Am 26. August fliegen sieben Wissenschaftler und Geodäsie-Studenten der TU Dresden für eine dreiwöchige Messkampagne von Kopenhagen nach Kangerlussuaq in Westgrönland. Es ist nach 2018 die zweite Feldmessung im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts.


Aufbau einer Messstation

© M. Scheinert

Projektleiter Dr. Mirko Scheinert vom Institut für Planetare Geodäsie der TU Dresden erklärt: „Wir werden in den kommenden Wochen an zwanzig Punkten präzise Messungen zur geodätischen Bestimmung, also Breite, Länge und Höhe der einzelnen Positionen durchführen.

Dafür nutzen wir Satellitensysteme wie GPS und GLONASS, die auch aus der Navigation von Fahrzeugen oder mit Mobiltelefonen bekannt sind. Allerdings können wir die Punktkoordinaten durch die spezielle geodätische Anwendung mit einer Genauigkeit im Millimeter-Bereich bestimmen. Zusammen mit früheren Messungen, die bis ins Jahr 1995 zurückreichen, werden wir daraus ableiten, wie sich vor allem die Höhen der Messpunkte geändert haben.“

Diese Höhenänderungen sind unmittelbarer Ausdruck einer Hebung oder Senkung der Erdkruste. Da die Erdkruste nicht starr ist, deformiert sie sich aufgrund von Eismassenänderungen. „Wir Geodäten können als Einzige diese Deformationen direkt bestimmen und liefern damit wertvolle Randbedingungen, um die Entwicklung des grönländischen Eisschilds in Zusammenhang mit der Klimaänderung besser zu verstehen“, sagt Mirko Scheinert.

Die Messpunkte verteilen sich über eine Nord-Süd-Ausdehnung von nahezu 600 Kilometern im eisfreien Gebiet Westgrönlands. Die Messpunkte in den Siedlungen an der Küste können mit regelmäßig verkehrenden Flugzeugen und Schiffen erreicht werden. Die Messpunkte im unwegsamen Gelände, unter anderem in unmittelbarer Nähe des größten Gletschers auf der Nordhalbkugel, des Jakobshavn Isbræ, müssen mit Hubschrauber angeflogen werden.

Unter den Teilnehmern finden sich mit Mirko Scheinert und Lutz Eberlein alte Hasen, die über langjährige Erfahrungen bei Feldarbeiten in den Polargebieten verfügen. Aber es sind auch zwei Studenten dabei, die gerade ihr Bachelor-Studium der Geodäsie und Geoinformation abschließen. „Wir können den Studierenden unmittelbar zeigen, dass es sich lohnt, mit Motivation und Neugier das Studium anzugehen und sich spannende Arbeitsfelder auch in der Polarforschung eröffnen“, fügt Mirko Scheinert an.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Mirko Scheinert, Email: Mirko.Scheinert@tu-dresden.de, Tel.: 0351 463-33683
Prof. Martin Horwath, Email: Martin.Horwath@tu-dresden.de, Tel.: 0351 463-34652

Kim-Astrid Magister | Technische Universität Dresden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was unter dem Yellowstone-Vulkan passiert
17.10.2019 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Eine Festung aus Eis und Schnee
04.10.2019 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics