Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messflug durch Vulkanwolke: Erste Ergebnisse des CARIBIC-Fluges

23.04.2010
Am Dienstag, 20. April flog der Messcontainer CARIBIC unter Leitung des Max-Planck-Institutes für Chemie an Bord eines Lufthansa-Flugzeuges durch die Vulkanwolke über Skandinavien.

Die Messungen zeigten nur geringe Konzentrationen an Aschepartikeln des Vulkans Eyjafjallajökull. Ein erstmals eingesetztes Gerät vermass dabei Größe und Zahl der Aschepartikel. Weitere Geräte nahmen Luftproben für genaue Analysen und sammelten allgemeine Daten zur Atmosphäre.


Flugroute des Sondermessfluges CARIBIC mit dem Lufthansa-Airbus Leverkusen über Skandinavien durch die Aschewolke. Max-Planck-Institut für Chemie

Der normalerweise regelmäßig auf Lufthansa-Linienflügen eingesetzte Messcontainer zur Untersuchung der Atmosphäre war zwei Tage nach der Entscheidung einsatzbereit. Ausführliche Pressekonferenz am 29. April am Max-Planck-Institut in Mainz.

Ein Luftfrachtcontainer voller High-Tech, eine Passagiermaschine mit einem Luft-Ansaugstutzen am Rumpf, innovative Wissenschaftler und kompetente Partner aus der Luftfahrtbranche: Dies sind die Erfolgszutaten des CARIBIC-Projektes, dass seit mehreren Jahren wertvolle Daten zum Zustand und den Prozessen in der Atmosphäre liefert. Am Dienstag konnte es erstmals in einem Sondereinsatz zu aktuellen Fragestellung eingesetzt werden. In Zusammenarbeit mit Lufthansa bereiteten die Wissenschaftler das Gerät am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz in Rekordzeit vor. Als Glücksfall stellte sich dabei eine durch die Fraport AG großzügig unterstützte Erweiterung des Containers heraus. Der erweiterte Container sollte erstmals Anfang Mai messen. Neu im Container ist auch der Optische Partikelzähler, der Größe und Anzahl von Luftpartikeln misst - ein empfindliches Gerät, um die Aschewolke zu vermessen.

Die Ergebnisse in Kürze:

1. Wie erwartet, war nur wenig Schwefeldioxid vorhanden, da der Eyjafjalljökoll nur wenig dieses typischen Vulkan-Gases ausgestoßen hat.

2. Es wurden mäßige Konzentrationen von Asche-Partikeln bis zwei Mikrometer Durchmesser erfasst, obwohl gerade diese kleinen Partikel lange in der Atmosphäre schweben. Der Großteil der Messwerte lag zwischen 20 und 125 Mikrogramm pro Kubikmeter, mit jeweils zehn Prozent darunter und darüber. Zum Vergleich: Für bodennahe Luft liegt der EU-Grenzwert für Feinstaub bei 50 Mikrogramm pro Kubikmeter.

3. Die CARIBC-Messwerte sind vergleichbar mit der Modellvorhersage, die zur Planung des Fluges herangezogen wurde.

4. Die Aschewolke des Vulkans war bereits verdünnt und teilweise in die Grenzschicht der Atmosphäre abgetaucht.

5. Der gesamte CARIBIC-Datensatz wird den Volcanic Ash Advisory Centres (VAACs , ICAO) zur Verfügung gestellt, damit bei zukünftigen Vulkanausbrüchen eine "Asche Vorhersage" für den Flugverkehr gemacht werden kann.

Der Optische Partikelzähler - Funktion und Messwerte:
Das Messprinzip des Optischen Partikel Zählers (OPC) erläutert Andreas Weigelt vom Leibniz-Institut für Troposphärenforschung so: "Die Teilchen durchlaufen die Messkammer des Gerätes, wo sie ein Laserstrahl trifft. Das Licht des Lasers wird von den Partikeln gestreut. Anhand der Stärke des gestreuten Lichtes können wir die Größe der Partikel berechnen. Da wir auch wissen, wie viel Luft durch das Gerät strömt, können wir auch berechnen, wie viele Partikel insgesamt in der Luft sind. Über die Dichte der Partikel können wir auch die Gesamt-Masse berechnen." Das Gerät erfasst Partikel mit Größen zwischen 125 Nanometer und zwei Mikrometern. Zum Vergleich: Ein Haar hat einen Durchmesser von etwa 0,05 Millimetern also 50 Mikrometern oder 50.000 Nanometern.

Der Großteil der Messwerte lag zwischen 20 und 125 Mikrogramm pro Kubikmeter, mit jeweils zehn Prozent darunter und darüber. Aufgrund ihrer geringen Größe bleiben diese Partikel recht lange in der Atmosphäre schweben, Partikel größer als 30 Mikrometer sinken in der Regel innerhalb von zwei Tagen zu Boden. "Wenn es nur geringe Mengen der kleinen, leichten Partikel gibt, können wir davon ausgehen, dass keine bedeutende Mengen großer Partikel in der Luft sind, die dem Flugverkehr gefährlich werden können", betont CARIBIC Projektleiter Dr. Carl Brenninkmeijer vom Max-Planck-Institut für Chemie.

Schwefeldioxid:
Schwefeldioxid wird bei heftigen Vulkanausbrüchen in großen Mengen in die Stratosphäre geschleudert und kann die Erde abkühlen, indem es Teilchen bildet, die das Sonnenlicht ins All zurückreflektieren. Der Eyjafjallajökull hat jedoch nur geringe Mengen an Schwefeldioxid freigesetzt. "Insgesamt war der Schwefeldioxidgehalt während des gesamten Fluges sehr niedrig, doch über der Ostsee südlich der Insel Gotland konnten wir leicht erhöhte Werte feststellen. Genau hier sollte laut den Berechnungen die Vulkanwolke liegen" so Klaus-Peter Heue vom Institut für Umweltphysik der Uni Heidelberg, das das entsprechende Messgerät maßgeblich entwickelt hat. "Als CARIBIC vor zwei Jahren über Frankfurt zufällig durch die Überreste der Vulkanwolke des Kasatochi-Ausbruchs flog, lag der Wert um das Dreifache über den jetzigen Werten", so Heue weiter (Genauere Informationen siehe http://www.mpch-mainz.mpg.de/mpg/deutsch/pri1109.htm). Das sogenannte DOAS-Gerät - Differentiale Optische Absorption-Spektroskopie - analysiert die einzelnen Wellenlängen des Sonnenlichtes auf die Veränderungen, die Licht erfährt, wenn es durch Gase hindurchtritt. Da diese sehr spezifisch typische Wellenlängen abschatten, hinterlassen sie ihre Signatur im Sonnenlicht, die über mathematische Verfahren entschlüsselt werden kann. Dieses Verfahren nutzen auch Satelliten, um die Zusammensetzung der Atmosphäre aus dem All zu untersuchen.
Weitere Daten:
Insgesamt können mit dem Container über 50 verschiedene Spuren- und Treibhausgase gemessen werden, entweder über Luftproben oder wie Ozon, Kohlenmonoxid, Kohlendioxid, Methan und Stickoxide direkt im Container. Die gesamte Auswertung aller Daten wird noch mehrere Monate in Anspruch nehmen und alle Partner des CARIBIC-Projektes umfassen. Die boroskopische Untersuchung der Triebwerke durch Lufthansa-Technik ergab keinen Hinweis auf Schäden durch die Aschewolke.
Flugroute und Profil:
Die Flugroute führte von Frankfurt über Berlin, die Ostsee-Inseln Bornholm und Gotland, nach Stockholm. Nördlich von Stockholm ging es über das schwedische Festland Richtung Dänemark. Über Helgoland nahm der Lufthansa-Airbus A340-600 "Leverkusen" wieder Kurs auf Frankfurt. Er startete um 15:47 Uhr am Dienstag, 20. April und landete nach vier Stunden wieder. Zu Beginn des Fluges wechselte der Flieger mehrfach zwischen 3000 und 6000 Metern Höhe, der zweite Teil des Fluges führte recht konstant durch 9000 Meter Höhe, um alle wichtigen Luftschichten vermessen zu können. Die Flugroute, die unter Mitarbeit von Lufthansa und dem Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt berechnet worden war, sollte möglichst direkt durch die Überreste der Vulkanwolke führen. "Wir konnten mit den Messungen nachweisen, dass sich die Wolke erwartungsgemäß durch die Vermischung mit anderen Luftmassen stark verdünnt hat", sagt Brenninkmeijer.
Das Projekt CARIBIC http://www.caribic.de:
Das Forschungsprogramm CARIBIC (Civil Aircraft for the Regular Investigation of the Atmosphere Based on an Instrument Container) misst physikalische und chemische Prozesse in der Erdatmosphäre. "CARIBIC ist nicht speziell auf die Erforschung von Vulkanwolken ausgelegt, sondern soll uns helfen, die Vorgänge in der Atmosphäre allgemein zu verstehen", so der Projektleiter Brenninkmeijer. Die 16 Instrumente sind in einem regulären Luftfrachtcontainer untergebracht, der über einen Ansaugstutzen mit Luft versorgt wird. Das Projekt fliegt seit 2004 regelmäßig einmal im Monat auf vier Langstreckenflügen der Lufthansa mit und sammelt wertvolle statistische Daten über die Zusammensetzung der Atmosphäre an der Grenzschicht zwischen Troposphäre und Stratosphäre. "In dieser Grenzschicht laufen sehr viele chemische Prozesse ab, die wir bisher nur ungenügend verstehen, daher ist es wichtig, dass wir dort messen. Mit CARIBIC haben wir ein weltweit einzigartiges Projekt, das mittels eines Passagierflugzeug regelmäßig Daten erfasst - und das zu vergleichsweise geringen Kosten."

An dem vom Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz koordiniertem Projekt sind u. a. beteiligt: das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung, das Karlsruher Institut für Technologie, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und die Universität Heidelberg. Es wird unterstützt durch die Lufthansa, das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Europäische Kommission und die Fraport AG. Insgesamt sind 10 Institutionen aus fünf Ländern der Europäischen Union an diesem innovativen Projekt beteiligt.

Pressekonferenz am 29. April 2010:
Am 29. April 2010 stellt das Max-Planck-Institut für Chemie das Projekt CARIBIC und die Zusammenarbeit mit dem Partner Fraport der Öffentlichkeit vor. Aus aktuellem Anlass werden wir dort auch die neuesten Ergebnisse zum Sondereinsatz vom 20. April vorstellen. Sie werden Gelegenheit haben, mit den anwesenden Wissenschaftlern, darunter auch Nobelpreisträger Paul Crutzen sowie Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender des Sponsors Fraport AG, zu sprechen und den Container in Augenschein zu nehmen.

Die Veranstaltung findet in der Gerätehalle des Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz statt.

Bitte melden Sie sich unter k.achenbach@mpic.de an, wenn Sie kommen möchten.

Adresse:
Max-Planck-Institut für Chemie
Johann-Joachim-Becher Weg 27
55128 Mainz
http://www.mpch-mainz.mpg.de
Weitere Informationen und Bilder:
Kirsten Achenbach
MPI für Chemie
Tel: 06131-305-465
Mail: k.achenbach@mpic.de
Bilder unter: http://mediabase.lufthansa.com/mediabase/Access.do?uid=965&cid=4691&chk=...
Informationen unter:
http://www.caribic.de - Projektbeschreibung
http://www.mpch-mainz.mpg.de/mpg/deutsch/pri1109.htm - ältere Pressemitteilung zu CARIBIC
Projektpartner:
http://www.mpic.de - Max-Planck-Institut für Chemie
http://www.tropos.de - Leibniz-Institut für Troposphärenforschung
http://www.imk-tro.kit.edu - Karlsruher Institut für Technologie, Institut für Meteorologie und Klimaforschung
http://www.dlr.de - Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt
http://www.iup.de - Universität Heidelberg, Institut für Umweltphysik
http://www.gkss.de - Forschungszentrum Geesthacht
http://www.dhl.de - Lufthansa
http://www.lufthansa-technik.com - Lufthansa Technik
http://www.fraport.de - Fraport

Kirsten Achenbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpch-mainz.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis
02.04.2020 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert
25.03.2020 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zacken in der Viruskrone

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Auf der Suche nach neuen Antibiotika

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

07.04.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics