Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magmakammern haben Schwammstruktur

05.10.2017

ETH-Forschende zeigen auf, dass Magmakammern unter Supervulkanen eher vollgesogenen Schwämmen gleichen als Reservoirs von flüssigem Gestein. Bevor ein solcher Vulkan ausbricht, muss dieser Brei langsam mit Wärme aus dem Erdmantel reaktiviert werden.

Supervulkane sind in allen Belangen – super. Die Eruption des Toba-Vulkans vor rund 74'000 Jahren im heutigen Indonesien war so gewaltig, dass sich das Klima weltweit abkühlte und möglicherweise die Menschheit stark dezimierte.


Zirkonkristalle unter dem Mikroskop: Diese Mineralien speichern die Temperatur in einer Magmakammer über sehr lange Zeit.

Bild: Dawid Szymanowski / ETH Zürich

Beim ersten von drei Ausbrüchen des Yellowstone-Supervulkans in den USA vor rund 2,1 Millionen Jahren entstand ein Krater von einer Ausdehnung von 50 mal 80 Kilometern. Rund 2800 Kubikkilometer Material wurden dabei ausgeworfen – rund 10-20 Mal mehr als bei der Eruption des Tambora in Indonesien im Jahr 1815. Und nur schon diese Eruption, welche als die grösste in jüngerer Zeit gilt, hatte weltweit spürbare Folgen.

Noch immer aber geben Supervulkane der Forschung Rätsel auf, da sie schwierig zu untersuchen sind. So ist sich die Wissenschaft einig, dass es in einigen Kilometern Tiefe in der Erdkruste eine Magmakammer geben muss, deren Material bei einem Ausbruch austritt. Welche Form und Konsistenz ein solches Reservoir, darüber sind sich die Experten nicht einig.

Swimmingpool vs. erstarrter Block

So gehen die einen Geologen davon aus, dass unterhalb der Caldera, wie Krater von Supervulkanen auch genannt werden, eingebettet in der oberen Erdkruste, ein gigantisches Reservoir an flüssiger Magma liegt. Der Erdmantel speist dieses Reservoir mit Material und Wärme, und ein solcher Supervulkan kann jederzeit explosiv ausbrechen.

Andere halten es für plausibler, dass die Magmakammer komplett ausgekühlt und erstarrt ist und nur durch massiven Wärmezustrom aus dem Erdmantel verflüssigt wird. Erst dann kann sich eine Eruption ereignen.

«Beides ist wohl nicht richtig», sagt nun Olivier Bachmann, Professor für Vulkanologie der ETH Zürich. Er und seine Gruppe zeigen in zwei Publikationen in der Fachzeitschrift «Nature Geoscience» auf, dass die Wahrheit irgendwo zwischen diesen beiden Extremen liegen dürfte.

Wahrheit in der Mitte?

«Die Magmakammer eines Supervulkans entspricht nicht einer kochenden Suppe, die jederzeit und beim geringsten Anlass überkochen kann», erklärt Bachmann weiter. Auch dürfe man nicht von einem erkalteten und vollkommen erstarrten Magmakörper ausgehen, da in kürzester Zeit ein enormer Wärmeeintrag nötig wäre, um einen solchen zu reaktivieren. Beim Auskühlen und Erstarren würden ausserdem flüchtige Stoffe wie Wasser und CO2 aus dem Körper entweichen. Diese Stoffe sind jedoch für eine Eruption nötig, da sie den entsprechenden Druck in der Magmakammer aufbauen.

Wie die Untersuchungen von Bachmanns Doktoranden Dawid Szymanowski am Beispiel der Supervulkaneruption des Kneeling Nun Tuffs in New Mexico aufzeigen, ist die Magmakammer eines Supervulkans eine Mischung aus kristalliner, also fest gewordener Magma, und flüssiger Gesteinsschmelze. Mehr als 40 bis 50 Prozent des Reservoirs liegt in kristalliner Form vor. Die Kammer dürfte nach Ansicht der ETH-Forscher schwammartig aufgebaut sein und eine Netzstruktur aus auskristallisiertem Gestein aufweisen, in deren Poren Schmelze sitzt – Kristallbrei, wie Szymanowski sie nennt.

Seltene Minerale als Datenlogger

Dieser Brei dürfte sehr lange in der Magmakammer verweilen, ehe er an die Oberfläche geschleudert wird. Dies schliesst Szymanowski aus der Analyse von Zirkon und Titanit, zwei Spurenminerale die in dem Magma vorkommen. Zirkon ist das kristalline Material der ältesten bekannten Gesteinsproben der Erde. Einige Kristalle, die in Australien gefunden wurden, sind circa 4,4 Milliarden Jahre alt.

Zirkon- und Titanitkristalle speichern einerseits den Zeitpunkt, an dem sie gebildet werden, andererseits die Temperatur, die während ihrer Entstehung herrschte, da der Einbau von chemischen Elementen in das Kristallgitter von dieser Temperatur abhängt. Nach der Kristallbildung verändert sich die chemische Zusammensetzung dieser Minerale in einer Magmakammer kaum mehr, selbst wenn sich die Bedingungen in der Magmakammer markant ändern.

Indem die Forscher das Alter und die chemische Zusammensetzung von Zirkonen und Titaniten aus unterschiedlichen Gesteinen im Labor analysieren, erhalten sie Auskunft über den Temperaturverlauf einer Magmakammer über die Zeit. Bei einem Ausbruch gelangen diese beiden Mineralien an die Oberfläche, wo sie in entsprechenden Gesteinsschichten gefunden werden können.

Aus diesen Untersuchungen schlossen die ETH-Vulkanologen, dass die Temperatur in der Magmakammer, welche die Kneeling Nun Tuff-Eruption speiste, über eine halbe Million Jahre zwischen 680 und 730 Grad gelegen haben muss. Die Mineralien zeigten den Forschern auf, dass der Supervulkan sehr lange gebraucht hat, bis er voll «aufgeladen» war und ausbrechen konnte.

Computermodell stützt Mineralanalysen

Die Mineralanalysen stützen auch ein Computermodell, das Ozge Karakas, eine Post-Doktorandin in Bachmanns Gruppe, erstellt hat. Dieses Modell wurde im Juni ebenfalls in der Fachzeitschrift «Nature Geoscience» veröffentlicht. Es beschreibt ein System einer Magmakammer in der oberen Erdkruste, die mit weiteren Kammern in der unteren Kruste in Verbindung steht.

Heisse, ursprüngliche Magma bildet sich im Erdmantel. Sie ist bei der Entstehung etwa 1200 Grad heiss und steigt über Risse und Kamine in die obere Erdkruste auf. Dort bildet sie ein Reservoir, welches auskühlt, und teilweise kristallisiert, aber hunderttausende von Jahren als Kristallbrei überdauern kann.

Mithilfe dieses Modells konnten die Wissenschaftler zeigen, dass es keine gigantischen Mengen an Material in kurzer Zeit aus dem Mantel braucht, um ein dauerhaftes Reservoir in der oberen Kruste zu bilden. «Die Bedingungen in der oberen Kruste eignen sich nicht um in kürzester Zeit so viel Material aufzunehmen und zu lagern», sagt Karakas. Allerdings brauche es eine Verbindung zu Magma in der unteren, um den Wärmetransport zu gewährleisten. Bisher hätten Forscher die untere Kruste nicht in ihre Überlegungen einbezogen, betont die Geologin. «Aber ohne sie gibt es keine Supervulkane.»

Sehr seltene Ereignisse

Sowohl Modell als auch Mineralienanalyse weisen daher in die Richtung, dass Supervulkane über sehr lange Zeit entstehen, reifen und nur im Abstand von zehntausenden von Jahren ausbrechen können. «Die Magma wird hauptsächlich als kristalline Schwammstruktur konserviert. Und sie muss auf jeden Fall durch Wärmezufuhr reaktiviert werden, ehe sie ausbrechen kann», fasst Olivier Bachmann die Erkenntnisse zusammen.

Eine Voraussage, wann der nächste Supervulkanausbruch bevorsteht, lassen die neuen Erkenntnisse nicht zu. Dazu ist das System noch zu wenig verstanden. Wie solch gigantische Magmareservoirs wachsen und reaktiviert werden, ist nun aber klarer geworden. Diese Erkenntnisse könnten künftig dabei helfen, Anzeichen für eine Reaktivierung eines solchen Vulkansystems besser einzuschätzen.

So explosiv, wie Supervulkane aber gelegentlich dargestellt werden, sind sie wohl nicht. «Die Eruption eines Supervulkans ist – zum Glück für uns – in jedem Fall ein sehr seltenes Ereignis», sagt Bachmann.

Literaturhinweis

Szymanowski D, Wotzlaw J-F, Ellis BS, Bachmann O, Guillong M, von Quadt A. Protracted near-solidus storage and pre-eruptive rejuvenation of large magma reservoirs. Nature Geoscience 10, 777–782 (2017) doi: 10.1038/ngeo3020

Karakas O, Degruyter W, Bachmann O, Dufek J. Lifetime and size of shallow magma bodies controlled by crustal-scale magmatism. Nature Geoscience 10, 446–450 (2017). doi: 10.1038/ngeo2959

Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2017/10/magmakamme...

Peter Rüegg | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Weitere Berichte zu: ETH Erdmantel Eruption Geoscience Magma Magmakammer Supervulkan Zirkon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics