Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luftqualität in der Euregio könnte besser sein

01.02.2010
Das Geographische Institut der RWTH Aachen hat gemeinsam mit in- und ausländischen Partnern mit dem Aufbau eines Informationssystems für Feinstaub begonnen.

Dieses auf drei Jahre angesetzte INTERREG-IV-Projekt der EUREGIO Maas-Rhein konzentriert sich darauf, eine einheitliche Verfahrensweise für die grenzüberschreitende Feinstaubproblematik zu schaffen, und Verbesserungen bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, wie dem Austausch von Messdaten und -verfahren zwischen den beteiligten Instanzen und der Information der Öffentlichkeit, zu erzielen. Letztendlich sollen dadurch die Luftqualitätspläne und Verwaltungsmaßnahmen besser aufeinander abgestimmt werden.

Feinstaub in unserer Umgebung ist eine der wichtigsten Ursachen für die Entstehung oder Verschlechterung zahlreicher Erkrankungen der Atemwege und des Herz- und Gefäßsystems. Die Reduzierung der statistischen Lebenserwartung durch Feinstaub um derzeit ca. 10 Monate wird in der Euregio mit einer Bevölkerung von 3 Millionen Einwohnern für das Jahr 2010 schätzungsweise einen Verlust von 30.000 gesunden Lebensjahren zur Folge haben.

Wichtige Verursacher von Feinstaub sind Verkehr, Heizungsanlagen und Industrie. Die Europäische Union hat Grenzwerte festgelegt, die in der Euregio jedoch häufig überschritten werden. Vor allem der Grenzwert für die Anzahl von Tagen über dem maximal zulässigen Tagesdurchschnittswert kann an vielen Orten nicht eingehalten werden. Dies hat nicht nur Folgen für die Gesundheit, sondern auch für die Entwicklung neuer Infrastrukturprojekte, da zusätzliche Feinstaubquellen bei Grenzwertüberschreitungen kritisch sind.

Ein früheres Untersuchungsprojekt zur Wirksamkeit der verfügbaren industriellen Filter für Feinstaub hat ergeben, dass die Messmethoden in den drei Ländern unterschiedlich sind. Es bestehen nicht nur Unterschiede in der Art und Weise, wie der Feinstaub von den unterschiedlichen Instanzen gemessen wird, auch die Interpretation der Messergebnisse und die Verarbeitung dieser Messungen in unterstützenden Modellen sowie die Bilanzierung der räumlichen Verteilung der Belastung sind unterschiedlich. Diese Daten sind aber notwendig für die Erstellung und Evaluierung von Verwaltungsmaßnahmen und Luftqualitätsplänen. Es besteht also ein Bedarf an Abstimmung.

Genau diese Abstimmung soll durch das Untersuchungsprojekt ermöglicht werden. Angefangen wird bei Messmethoden und der Messapparatur: es wird ein mobiles Referenzlabor eingerichtet, das in den drei Ländern an ausgewählten Standorten zum Vergleich mit der jeweils vorhandenen Apparatur eingesetzt werden soll. Dadurch erhält man gleichwertige Messergebnisse. Die so gewonnenen gleichwertigen Daten werden im nächsten Schritt auf einheitlich erzeugte Karten übertragen, um die grenzüberschreitende Feinstaubbelastung und die Standorte der Feinstaubquellen aufzuzeigen.

Die Analyse der Ergebnisse, denen auch Daten anderer Untersuchungen hinzugefügt werden, ermöglicht die Formulierung von Empfehlungen, mit deren Hilfe dann gezielte Maßnahmen ergriffen werden, um die jeweiligen Quellen in der Euregio gezielter angehen zu können. Dabei soll auch eine enge Zusammenarbeit mit externen Partnern im In- und Ausland praktiziert werden. Auf diese Art soll ein Beitrag zu einer gesünderen und nachhaltigen Umwelt in der Euregio realisiert werden.

Die Partner dieses Projektes sind die Provinz Limburg in den Niederlanden (für das Centre for Sustainable Environment), das ISSeP in Lüttich, das Geographische Institut der RWTH Aachen (Lehr- und Forschungsgebiet Physische Geographie und Klimatologie) und das Centrum voor Milieukunde (Forschungsgruppen "Angewandte und Analytische Chemie" und "Umweltbiologie") an der Universität Hasselt.

Darüber hinaus werden einige Einrichtungen mit großem Fachwissen im Bereich der Feinstaubmessungen in das Projekt einbezogen. Dies betrifft die Flämische Umweltagentur (Vlaamse Milieu maatschappij, VVM), die Wallonische Umweltagentur (Agence Wallone de L'Air et du Climat. AWAC), das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV), die Niederländische Gesundheitsbehörde (GGD Amsterdam) und das Niederländische 'Rijksinstituut voor Volksgezondheid en Milieu' (RIVM).

Das Projekt steht im Rahmen des operationellen Programms INTERREG IV-A Euregio Maas-Rhein, das unter anderem durch den EFRE (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) finanziert wird, wobei die regionalen Behörden der unterschiedlichen Länder als Co-Finanzierer auftreten (z.B. das Land Nordrhein-Westfalen).

Weitere Information:

Dr. Ir. C.J.A.L. Mentink
Tel: 0031-6-34381257
E-mail: c.mentink@hszuyd.nl
Dr. Gunnar Ketzler
Lehr- und Forschungsgebiet Physische Geographie und Klimatologie der RWTH Aachen
Tel: 0241/80-96058
E-mail: gunnar.ketzler@geo.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neuer Baustein in der Bildung von Aragonit entdeckt
13.12.2018 | Universität Innsbruck

nachricht Wie beeinflussen Vulkane das Klima?
13.12.2018 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics