Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschwankungen auf der Nord- und Südhalbkugel sind zeitversetzt

27.09.2010
Natürliche Klimaschwankungen wie Eiszeiten treten im Norden und Süden nicht gleichzeitig auf: Dies hat eine internationale Forschergruppe mit Berner Beteiligung herausgefunden. Sie untersuchte das Gletscherwachstum in den neuseeländischen Alpen. Dieses fand früher statt als in unseren Breitengraden. Die Studie wurde nun im Fachjournal «Nature Geoscience» publiziert.
Am Ende der letzten Eiszeit vor rund 12'000 Jahren sprang das Klima kurzfristig für über 1’000 Jahre wieder in die Kälte zurück. Das Resultat waren Gletschervorstösse – auch in den Schweizer Alpen. Solche Gletschervorstösse können durch Moränen datiert werden, den Schuttablagerungen, die von Gletschern bei ihrer Bewegung aufgehäuft werden und als Geländeformation erkennbar sind. In den neuseeländischen Alpen befinden sich nun vergleichbare Moränen wie in unseren Breitengraden. Sie könnten also zum selben Rückfall in die Eiszeit gehören.

Nun hat aber eine internationale Forschergruppe mit der Beteiligung von Prof. Christian Schlüchter vom Institut für Geologie der Universität Bern festgestellt, dass die neuseeländischen Moränen um rund 500 Jahre älter sind. Somit gehören sie nicht zu einem Gletschervorstoss in der Klimastufe der sogenannten Jüngeren Dryas auf der nördlichen Hemisphäre, sondern in die frühere Phase der antarktischen Kälteoszillation im Süden.

Mit diesen neuen Datierungen zeigen die Forschenden, dass Erwärmung und Abkühlung zwischen 11'500 und 14'500 Jahren vor heute auf der Nord- und Südhalbkugel nicht gleichzeitig verlaufen sind. Ihre Studie wurde nun im Fachmagazin «Nature Geoscience» veröffentlicht.

Datierungsprojekt vor zehn Jahren in Bern begonnen

Christian Schlüchter vom Institut für Geologie hatte das Datierungsprojekt vor rund zehn Jahren mit ersten Probenahmen begonnen. Für die aktuellen Messungen benutzte das Forscherteam die Methode der Oberflächendatierung, um die Zeit seit der Ablagerung eines Gesteinsbrockens (Findlings) auf einer Moräne zu bestimmen. Diese Ablagerung eines Findlings entspricht einem Gletschervorstoss.

Die Oberflächendatierung basiert auf der Messung der Konzentration von sogenannten kosmogenen Nukliden wie zum Beispiel Beryllium 10 – radioaktiven Isotopen, die sich in einer Gesteinsoberfläche bilden, wenn diese kosmischer Strahlung ausgesetzt wird. Die Methode ist relativ neu und erlaubt, nicht das Alter eines Gesteins, sondern einer Gesteinsoberfläche zu bestimmen, also zum Beispiel die Zeit, seit der ein Findling vom Eis freigegeben wurde.

Der frühere Gletschervorstoss auf der Südhalbkugel lässt darauf schliessen, dass der Rückfall in die Eiszeit in der Antarktis ausgelöst wurde. «Es musste dort einen geben, dessen Regime bis in die südlichen mittleren Breiten, wo sich die neuseeländischen Alpen befinden, reichte», umschreibt Schlüchter die Ursache. Dieser «Klimasteuermann» ist aber nach wie vor nicht identifiziert. Unklar bleibt auch, wie sich das Klima im Norden und Süden genau gegenseitig beeinflussen. Um mehr über die bislang wenig erforschte antarktische Kälteoszillation und ihre geografische Ausbreitung zu erfahren, sind weitere Kartierungen und Datierungen nötig. «Dies bringt uns einer Antwort auf die Frage, wodurch natürliche Klimaschwankungen ausgelöst werden, wieder ein Stück näher», so Schlüchter.

Quellenangabe:
Aaron E. Putnam, George H. Denton, Joerg M. Schaefer, David J.A. Barrell, Bjørn G. Andersen, Robert Finkel, Roseanne Schwartz, Alice M. Doughty, Michael R. Kaplan, and Christian Schlüchter: The atmospheric footprint of the Antarctic Cold Reversal in southern middle latitudes, Nature Geoscience, Advanced Online Publication (AOP) vom 26. September 2010, doi:10.1038/NGEO962

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics