Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Meereswirbel prägen Wind und Wetter

08.07.2013
Nicht nur grossräumige Strömungen in den Ozeanen, sondern auch verhältnismässig kleine Wirbel beeinflussen das Wetter auf vielfältige Weise. Dies zeigen Forschende der ETH Zürich in einer neuen Studie. Die Wissenschaftler raten, dass Wettermodelle auch solche Wirbel berücksichtigen sollen.

Meeresströmungen haben einen grossen Einfluss auf das Wetter und das Klima. Ohne den Golfstrom im Atlantik beispielsweise wäre es in Nord- und Westeuropa sehr viel kälter. Forschende der ETH Zürich haben nun gezeigt, dass auch verhältnismässig kleine und nur vorübergehend existierende Wirbel in den Ozeanen das Wetter beeinflussen. Solche Wirbel mit einem Durchmesser von rund hundert Kilometern kommen in allen Ozeanen vor, sowohl auf der Nord- wie auf der Südhalbkugel.

Sie entstehen, weil die meisten Meeresströmungen nicht geradlinig verlaufen, sondern turbulent sind und dabei zum Beispiel von der die Topografie am Meeresgrund beeinflusst werden, erklärt Ivy Frenger, Postdoc in der Gruppe von Nicolas Gruber, Professor am Institut für Biogeochemie und Schadstoffdynamik. «Vorstellen kann man sich das wie bei einem Bach, der an einem Stein vorbeifliesst. Hinter dem Stein entstehen Wirbel», sagt Frenger. In den Ozeanen können diese Wirbel mit den grossräumigen Meeresströmungen über weite Distanzen verfrachtet werden und sich auch eigenständig über die Meere fortbewegen.

Hochpräzise Satellitenmessungen

Um den Einfluss dieser Meereswirbel auf Wetterphänomene zu untersuchen, haben die ETH-Forscher umfangreiche Satellitendaten ausgewertet. Sie beschränkten sich auf das Südpolarmeer, wo solche Wirbel besonders häufig sind, und sie lokalisierten dort die Wirbel mit einer hochpräzisen, satellitengestützten Messung der Topografie der Meeresoberfläche. «Weil sich das Wasser in den Wirbeln vom Umgebungswasser in der Dichte leicht unterscheidet, zeigen sich die Wirbel an der Ozeanoberfläche als Beule oder Delle», so Frenger.

Die Wissenschaftler werteten Daten über einen Zeitraum von knapp zehn Jahren aus. So gewannen sie Informationen zu mehr als 600‘000 temporär existierenden Wirbeln. Die Forscher fassten diese Wirbel-Daten zusammen, errechneten einen Mittelwert und verglichen sie mit Mittelwerten von Wind-, Wolken- und Niederschlagsdaten, die ebenfalls mithilfe von Satelliten erhoben wurden. So konnten die Wissenschaftler zeigen: Sogenannte anti-zyklonische (das heisst: auf der Südhemisphäre im Gegenuhrzeigersinn drehende) Wirbel erhöhen lokal die Windgeschwindigkeit an der Meeresoberfläche, die Wolkenbedeckung und die Regenwahrscheinlichkeit. Die in der Gegenrichtung drehenden (sogenannt zyklonischen) Wirbel haben den entgegengesetzten Effekt auf die Atmosphäre.

Erhöhte Variabilität

Das Oberflächenwasser ist in anti-zyklonischen Wirbeln wärmer als ausserhalb des Wirbels, jenes in zyklonischen Wirbeln kälter. Hauptgrund für die Temperaturunterschiede ist, dass die Wirbel ihren Ursprung je nach Drehrichtung in wärmerem oder kälterem Wasser haben und ihre Ursprungstemperatur über lange Zeit beibehalten. Frenger und ihre Kollegen haben nun errechnet: Für jedes Grad, dass der Wirbel wärmer ist, nimmt die Windstärke um etwa 5 Prozent zu, die Wolkenbedeckung um 3 Prozent und die Regenwahrscheinlichkeit um 8 Prozent.

In den meisten Meeresregionen ist die Zahl warmer und kalter Wirbel ähnlich. Grossräumig und langfristig gesehen heben sich die Effekte von warmen und kalten Wirbeln auf die Atmosphäre daher oft in etwa auf, wie Frenger sagt. Die Wirbel erhöhen aber die Variabilität der Atmosphäre, und sie haben einen Einfluss auf lokale Extremereignisse. Fegt beispielsweise ein Sturm über einen Wirbel, können sich die Windspitzen ändern, also je nach Drehrichtung des Wirbels zu- oder abnehmen. Möglicherweise beeinflussen diese Wirbel auch die Richtung, die ein Sturm einschlägt. «Es ist wichtig, die von den Wirbeln verursachte Variabilität zu kennen und sie in Wetter- und Klimamodelle der nächsten Generation einzubauen», sagt Frenger. Gerade in Regionen, in denen warme oder kalte Wirbel überwiegen, können diese auch einen grossräumigeren Effekt haben.

Hinweise zum Mechanismus

Die Studie ist die erste, die solche Wirbel so systematisch erforscht und ihre Auswirkungen nicht nur auf Wind und Wolkenbedeckung, sondern auch auf den Niederschlag untersucht. Die ETH-Forscher gewannen ausserdem weitere Hinweise auf den Mechanismus, wie die Wirbel das Wetter beeinflussen. Dazu gibt es in der Fachwelt zwei Hypothesen. Die eine geht davon aus, dass die Temperaturunterschiede des Meerwassers im Bereich der Wirbel zu Temperaturunterschieden in der Atmosphäre führen. Dies wiederum ruft Luftdruckunterschiede über dem Wirbel hervor, die durch Luftbewegungen ausgeglichen werden. Würde diese Hypothese zutreffen, würde man am Rand des Wirbels Änderungen in der Windgeschwindigkeit erwarten.

Die von den ETH-Forschern ausgewerteten Winddaten zeigen jedoch, dass die Windänderung nicht am Rand, sondern im Zentrum der Wirbel maximal ist. Dies lässt eine zweite Hypothese als wahrscheinlicher erscheinen. Nach dieser beeinflussen die Temperaturunterschiede im Bereich der Wirbel die Turbulenz der Atmosphäre darüber: Je wärmer der Wirbel, desto grösser die Durchmischung der Luftmassen darüber, und in desto grösserer Höhe wird die Atmosphäre über dem Ozean beeinflusst, was den Wind, die Bewölkung und den Niederschlag prägt.

In diesem Projekt haben die Forscher den Einfluss der Wirbel auf das Wetter untersucht. Auch denkbar wäre, dass das Wetter umgekehrt die Wirbel beeinflusst, womit es zu Rückkoppelungseffekten käme. In ihrer weiteren Arbeit untersuchen die Wissenschaftler nun mit Computersimulationen, inwiefern es zu solchen Effekten kommt.

Literaturhinweis

Frenger I, Gruber N, Knutti R, Münnich M: Imprint of Southern Ocean eddies on winds, clouds and rainfall. Nature Geoscience, 2013, Online-Vorabveröffentlichung, doi: 10.38/ngeo1863

Fabio Bergamin | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Veränderungen südpazifischer Höhenwinde beeinflussen Antarktis langfristig
05.11.2019 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Menschliche Aktivitäten verstärkten die globale Bodenerosion bereits vor 4.000 Jahren
29.10.2019 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit erster Nachweis von strominduzierten Kräften zwischen zwei Molekülen

Einem Forscherteam um Professor Jörg Kröger, Leiter des Fachgebietes Experimentalphysik der TU Ilmenau, ist es in enger Zusammenarbeit mit theoretischen Physikern der Technischen Universität Dänemark gelungen, strominduzierte Kräfte in einem Kontakt aus genau zwei C60-Molekülen nachzuweisen. Die erzielten weltweit einzigartigen Ergebnisse sind bedeutsam für das grundlegende Verständnis kleinster elektrischer Kontakte und damit ihre Anwendung in miniaturisierten elektronischen Bauelementen. Sie wurden in der jüngsten Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Nano Letters“ veröffentlicht.

In ihrem Artikel „Nonequilibrium Bond Forces in Single-Molecule Junctions“ zeigen die Wissenschaftler auf, dass die strominduzierten Kräfte deutlich...

Im Focus: Chemische Photokatalyse geht baden

Licht, Wasser und Seife reichen aus, um stabile chemische Bindungen zwischen Kohlenstoff und Chloratomen zu spalten und für Reaktionen zu aktiveren. Das haben Regensburger Chemiker herausgefunden. Ihre Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Nature Catalysis publiziert.

Chemische Synthesen werden meist in organischen Lösemitteln, wie z. B. Alkohol, durchgeführt.

Im Focus: Gedächtniseffekt auf Einzelatom-Ebene

Eine internationale Forschungsgruppe hat an einem künstlichen Riesenatom neue Quanteneigenschaften beobachtet und ihre Ergebnisse nun im hochrangigen Fachjournal Nature Physics veröffentlicht. Das untersuchte Quantensystem weist offenbar ein Gedächtnis auf – eine neue Erkenntnis, die man für den Bau eines Quantencomputers nutzen könnte.

Die Forschergruppe aus deutschen, schwedischen und indischen Wissenschaftlern hat ein künstliches Quantensystem untersucht und dabei neue Eigenschaften...

Im Focus: A Memory Effect at Single-Atom Level

An international research group has observed new quantum properties on an artificial giant atom and has now published its results in the high-ranking journal Nature Physics. The quantum system under investigation apparently has a memory - a new finding that could be used to build a quantum computer.

The research group, consisting of German, Swedish and Indian scientists, has investigated an artificial quantum system and found new properties.

Im Focus: Shedding new light on the charging of lithium-ion batteries

Exposing cathodes to light decreases charge time by a factor of two in lithium-ion batteries.

Researchers at the U.S. Department of Energy's (DOE) Argonne National Laboratory have reported a new mechanism to speed up the charging of lithium-ion...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hochentropie-Legierungen für heiße Turbinen und unermüdliche Pressen

05.11.2019 | Veranstaltungen

Herrenhausen Late: „It’s Laser-Time! Über die Vorzüge gebündelten Lichts“

04.11.2019 | Veranstaltungen

Zukunft HR - Die Online Fokus Herbstkonferenz 2019 vom 4. bis 8. November

01.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit erster Nachweis von strominduzierten Kräften zwischen zwei Molekülen

05.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Achillesferse von Tumorzellen gefunden

05.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unsere Organe dichthalten

05.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics