Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jacobs University unterstützt neue Kartierung von Mars, Merkur und Mond

21.03.2018

Weltweit wächst das Interesse an der Erkundung von Planetenoberflächen – insbesondere mit Blick auf künftige bemannte Missionen und solche mit Robotern. Damit derartige Expeditionen erfolgreich sein können, braucht es aussagekräftige geologische Karten. Diese will nun ein internationales Forschungsprojekt liefern, an dem ein Team der Jacobs University in Bremen beteiligt ist. Und zwar für drei Himmelskörper, die in der kommenden Dekade im Mittelpunkt der europäischen Raumfahrt stehen werden: Mars, Merkur und Mond.

Die Verfahren und Techniken, die bei der geologischen Kartierung von Planetenoberflächen vorwiegend zur Anwendung kommen, stammen noch aus den 1970er-Jahren. Angesichts der großen Menge hochkomplexer Daten, die moderne Instrumente und Sensoren sammeln, bleibt somit viel Raum für Verbesserungen.


Ansicht der erdzugewandten Mondseite um das Mare Imbrium, das Meer des Regens.

Copyright: NASA/USGS


Angelo Pio Rossi, Professor of Earth and Planetary Science an der Jacobs University.

Photo: Jacobs University

Zudem werden offizielle geologische Karten von Planeten fast ausschließlich von einer einzigen Regierungsorganisation in den USA herausgegeben; die Veröffentlichungen ziehen sich meist stark in die Länge.

„Es ist höchste Zeit, die Veröffentlichung wissenschaftlicher Erkenntnisse zu verbessern, ihre Bedeutung und den praktischen Nutzen für Raumfahrtmissionen zu steigern und Europas Rolle in diesem Kontext zu stärken“, sagt Dr. Angelo Pio Rossi, Professor of Earth and Planetary Science an der Jacobs University.

Geologische Karten geben die Beobachtungen und Auswertungen der Vorgänge an oder unter der Oberfläche planetarer Körper und ihrer Geschichte wieder. Sie sind somit ein direktes Hilfsmittel bei deren Erforschung. Innovativ ist bei diesem Projekt der Ansatz, Daten verschiedener Quellen zu nutzen.

Spektrale Daten, die elementare Zusammensetzung, das Alter der verschiedenen Krater und Informationen über die Beschaffenheit des Untergrunds fließen hierbei mit ein. Potenzielle Landeplätze und mögliche Ziele für künftige Missionen werden gekennzeichnet. Außerdem bilden sie die Basis für die geologische 3D-Modellierung des Untergrunds.

Die Jacobs University fungiert bei dem Projekt als eine Koordinationsstelle für die generelle Zusammenarbeit. Auch die Zusammenführung und der Austausch von Daten, d. h. die detaillierte Integration, Visualisierung und Interpretation verschiedener 2D- und 3D-Datensätze zur geologischen Auswertung, erfolgen unter ihrer Leitung.

An „PlanMap“, so der Name des Projekts, ist ein internationales Team von Wissenschaftlern beteiligt. Neben der Jacobs University sind die Università degli Studi di Padova und das Istituto Nazionale di Astrofisica (beide Italien), die Open University (UK), die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Deutschland) und das Centre National de la Recherche Scientifique (Frankreich) dabei. Das Projekt wird aus dem EU-Forschungsprogramm Horizon 2020 über einen Zeitraum von 36 Monaten finanziert.

Weitere Informationen:
http://www.planmap.eu
https://twitter.com/planmap_eu

Fragen beantwortet:
Dr. Angelo Pio Rossi | Professor of Earth and Planetary Science
an.rossi@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3153

Buch:
Planetary Geology, Hrsg. Angelo Pio Rossi und Stephan van Gasselt, Springer, ISBN 978-3-319-65177-4, 433 Seiten.

Über die Jacobs University:
Die Jacobs University ist eine private, unabhängige, englischsprachige Universität in Bremen. Hier studieren junge Menschen aus der ganzen Welt in Vorbereitungs-, Bachelor-, Master- und PhD-Programmen. Internationalität und Transdisziplinarität sind die besonderen Kennzeichen der Jacobs University: Forschung und Lehre folgen nicht einem einzigen Lösungsweg, sie gehen Fragestellungen aus der Perspektive verschiedener Disziplinen an. Dieses Prinzip macht Jacobs Absolventen zu begehrten Nachwuchskräften, die erfolgreich internationale Karrierewege einschlagen.

Thomas Joppig | Jacobs University Bremen gGmbH
Corporate Communications & Public Relations
t.joppig@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-4504

http://www.jacobs-university.de/

Thomas Joppig | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: 3D-Modellierung Earth Forschung und Lehre Kartierung Mars Merkur Planetary Sensoren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Letztes Stadium vor dem grossen Knall?
19.11.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Massiver Meteoriten-Einschlagskrater entdeckt
15.11.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics