Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jacobs-Geochemiker untersuchen High-Tech-Metalle im Amazonasbecken

19.06.2012
High-Tech-Metalle, wie Neodym und Dysprosium, die zu den Seltenen Erden gehören, sind ein wichtiger Bestandteil von Windturbinen und anderer moderner Elektronik; ihr Verbrauch steigt weltweit.
Die Forschergruppe um Michael Bau, Professor für Geowissenschaften an der Jacobs University, untersucht in dem brasilianisch-europäischen Gemeinschaftsprogramm CLIM-AMAZON das chemische Verhalten und die Verteilung von High-Tech-Metallen in dem natürlichen System Amazonasbecken. So können die Forscher in Zukunft auch Umweltverschmutzungen durch diese Metalle in tropischen Regionen identifizieren. Das gemeinsame Forschungsprojekt wird von der EU mit 2 Millionen Euro gefördert und läuft über 3 Jahre.

Wissenschaftler aus Brasilien, Frankreich, den Niederlanden und Großbritannien arbeiten im von der EU geförderten CLIM-AMAZON Projekt zusammen, um die Entwicklung von Klima und Geodynamik im Amazonas Becken zu untersuchen. Der Schwerpunkt der Jacobs- Geochemiker liegt zum einen auf der Verteilung und dem chemischen Verhalten von High- Tech-Metallen bei deren Mobilisierung - also deren Herauslösung - aus Gesteinen, Sedimenten und Böden. Die Forscher untersuchen ebenso die chemische Reaktivität und die Verteilung der Metalle bei ihrem Transport über den Amazonas in den Atlantik.

Der Amazonas fließt fast durch den gesamten südamerikanischen Kontinent.

Vor dem Hintergrund des weltweit stark angestiegenen Verbrauchs von High-Tech-Metallen für klimafreundliche Technologien wie Windturbinen und elektrische Autoantriebe ist ein besseres Verständnis ihres chemischen Verhaltens und ihres Einflusses auf die Umwelt von großer Bedeutung. Die Versorgung mit den Metallen wird in Zukunft ein entscheidender Wirtschaftsfaktor sein und hängt auch von politischen Faktoren ab. Die bislang bekannten Vorkommen der Seltenen Erden liegen zum Beispiel zu 97% in China.

Der Amazonas ist der mit Abstand wasserreichste Fluss der Erde; rund 20% des Frischwassereintrags in die Weltmeere stammt aus dem südamerikanischen Strom. Im Amazonas findet sich besonders viel organisches Material. Die Jacobs-Forscher konzentrieren sich daher darauf zu verstehen, welche Rolle organische Verbindungen, und Nanopartikel bei der Mobilisierung der High-Tech-Metalle unter tropischen Klimabedingungen spielen. Hier sind auch Kolloide - mikroskopisch kleine Partikel, fein verteilt im Wasser - relevant.

Ein weiteres Ziel des dreijährigen CLIM-AMAZON Programms ist es, den brasilianisch europäischen Austausch von Wissenschaftlern und Studenten zu fördern. Daher ist das Programm eine zukunftsträchtige Erweiterung der bestehenden Brasilien-Kooperationen von Jacobs-Wissenschaftlern im Bereich der Umwelt- und Rohstoffforschung.

Kontakt:
Michael Bau | Professor of Geosciences
Email: m.bau@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3564

Judith Ahues | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Mysterium Bermuda: Geologen entdecken im Vulkangestein eine bisher unbekannte Region des Erdmantels
16.05.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Submarine CO2-Speicherung in der Nordsee – Chance oder Risiko?
14.05.2019 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics