Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019

Der Klimawandel macht auch vor dem Leben im antarktischen Meeresboden nicht halt. Um die Veränderungen zu untersuchen, entnehmen Wissenschaftler der Universität Rostock mit dem Forschungsschiff Polarstern Bodenproben in der Region des Larsen-C-Schelfeises.

Nicht nur Gletscher schmelzen infolge der globalen Erwärmung auch das Meereis schwindet zunehmend. Das beeinflusst die Funktionen der kleinen und kleinsten Lebewesen im Meeresboden der Antarktis, der Macro- und Meiofauna.


Seitenansicht eines Kerns mit vielen kleinen Schlangensternen, 2013

Copyright: Universität Rostock / Heike Link

Wie genau, das versuchen Dr. Heike Link vom Department Maritime Systeme der Universität Rostock gemeinsam mit ihren beiden Mitarbeitern und Dr. Gritta Veit-Köhler (Senckenberg am Meer) im Projekt im Schwerpunktprogramm Antarktisforschung herauszufinden.

Im Auftrag von Dr. Link sind die Rostocker Doktorandin Friederike Säring und der Masterstudent Ben Behrend derzeit mit einem multidisziplinären Team von Wissenschaftlern auf dem Forschungsschiff „Polarstern“ in der Antarktis unterwegs, um dem dortigen Meeresboden seine lebenden Geheimnisse zu entlocken.

Doch mit bloßem Auge ist nicht sichtbar, was in dem uralten und so scheinbar unberührtem Schlamm in hunderten Meter Tiefe unter dem eisbedeckten Weddell-Meer verborgen ist – und schon gar nicht, wie Lebewesen dort leben und das Ökosystem beeinflussen.

Im Larsen-C-Schelfeis, in dem letztes Jahr ein Eisberg sechs mal so groß wie Rügen abbrach, sollte sich den Forschern unter Leitung von Dr. Boris Dorschel des Alfred-Wegener-Instituts zum ersten Mal der Zugang auf das unbekannte Ökosystem gewähren, das bisher vom ewigen Eis bedeckt und vor dem Sonnenlicht geschützt war.

Doch es kam anders. Obwohl der Klimawandel das Meereis insbesondere um die Antarktische Halbinsel vermindert und die Eisschelfe abbrechen, will das Eis den Forschern den Weg ins Weddell-Meer nicht so einfach freigeben. Nach Wochen erfolglosen Eisbrechens in der Region mit der eisgängigen „Polarstern“ untersucht das Forschungsteam nun das Weddell-Meer und den Meeresboden weiter nördlich entlang einer Spanne unterschiedlicher Eisbedeckung.

Erst Anfang März konnten die Biologen ihre Forschungsgeräte das erste Mal zu Wasser lassen, und Friederike Säring hatte ihre ersten Sedimentkerne mit antarktischem Meeresboden und dessen Bewohnern in der Hand. „Es ist beeindruckend in dieser atemberaubenden Umgebung von Schnee und Eis seine eigenen Proben vom Meeresboden nehmen zu können“, sagt die Wissenschaftlerin.

„Schon beim ersten Blick auf unsere Sedimentkerne lassen sich kleine Würmer und Asselspinnen erkennen.“ Das Arbeiten und Leben auf dem Schiff gestaltet sich ganz anders als an Land, weiß sie zu berichten. „ Es ist spannend an Bord mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammen zu arbeiten, die ich vorher nur von ihren Publikationen kannte."

In den Laboren des Forschungsschiffes können die Wissenschaftler in der Zeit bis zum Ende der Forschungsreise nun genau untersuchen, wieviel Nahrung die Macro- und Meiofauna aufnimmt, wie groß dabei der Stoffumsatz im Sediment ist und wie sich das alles bei unterschiedlicher Meereisbedeckung verändert.

Währenddessen geht es im 24-Stunden-Betrieb von einer Beprobung zur nächsten. Viel Freizeit bleibt da nicht. Doch lassen sich vielleicht ein paar Pinguine, Robben und Wale erblicken, begleitet von den Geräuschen, wie die Polarstern durch das Eis bricht.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Heike Link
Universität Rostock
Department Maritime Systeme
Tel.: +49 381 498-8921
E-Mail: heike.link@uni-rostock.de

Hinweis für Medienvertreter: Telefoninterviews sind nach Absprache möglich.

Weitere Informationen:

https://www.inf.uni-rostock.de/mts/ueber-uns/leitung/profil-dr-heike-link/

Kaminski Presse- und Kommunikationsstelle | Universität Rostock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt
24.04.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Neue Messmethode zur Datierung von Gletschereis
23.04.2019 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics