Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019

Der Klimawandel macht auch vor dem Leben im antarktischen Meeresboden nicht halt. Um die Veränderungen zu untersuchen, entnehmen Wissenschaftler der Universität Rostock mit dem Forschungsschiff Polarstern Bodenproben in der Region des Larsen-C-Schelfeises.

Nicht nur Gletscher schmelzen infolge der globalen Erwärmung auch das Meereis schwindet zunehmend. Das beeinflusst die Funktionen der kleinen und kleinsten Lebewesen im Meeresboden der Antarktis, der Macro- und Meiofauna.


Seitenansicht eines Kerns mit vielen kleinen Schlangensternen, 2013

Copyright: Universität Rostock / Heike Link

Wie genau, das versuchen Dr. Heike Link vom Department Maritime Systeme der Universität Rostock gemeinsam mit ihren beiden Mitarbeitern und Dr. Gritta Veit-Köhler (Senckenberg am Meer) im Projekt im Schwerpunktprogramm Antarktisforschung herauszufinden.

Im Auftrag von Dr. Link sind die Rostocker Doktorandin Friederike Säring und der Masterstudent Ben Behrend derzeit mit einem multidisziplinären Team von Wissenschaftlern auf dem Forschungsschiff „Polarstern“ in der Antarktis unterwegs, um dem dortigen Meeresboden seine lebenden Geheimnisse zu entlocken.

Doch mit bloßem Auge ist nicht sichtbar, was in dem uralten und so scheinbar unberührtem Schlamm in hunderten Meter Tiefe unter dem eisbedeckten Weddell-Meer verborgen ist – und schon gar nicht, wie Lebewesen dort leben und das Ökosystem beeinflussen.

Im Larsen-C-Schelfeis, in dem letztes Jahr ein Eisberg sechs mal so groß wie Rügen abbrach, sollte sich den Forschern unter Leitung von Dr. Boris Dorschel des Alfred-Wegener-Instituts zum ersten Mal der Zugang auf das unbekannte Ökosystem gewähren, das bisher vom ewigen Eis bedeckt und vor dem Sonnenlicht geschützt war.

Doch es kam anders. Obwohl der Klimawandel das Meereis insbesondere um die Antarktische Halbinsel vermindert und die Eisschelfe abbrechen, will das Eis den Forschern den Weg ins Weddell-Meer nicht so einfach freigeben. Nach Wochen erfolglosen Eisbrechens in der Region mit der eisgängigen „Polarstern“ untersucht das Forschungsteam nun das Weddell-Meer und den Meeresboden weiter nördlich entlang einer Spanne unterschiedlicher Eisbedeckung.

Erst Anfang März konnten die Biologen ihre Forschungsgeräte das erste Mal zu Wasser lassen, und Friederike Säring hatte ihre ersten Sedimentkerne mit antarktischem Meeresboden und dessen Bewohnern in der Hand. „Es ist beeindruckend in dieser atemberaubenden Umgebung von Schnee und Eis seine eigenen Proben vom Meeresboden nehmen zu können“, sagt die Wissenschaftlerin.

„Schon beim ersten Blick auf unsere Sedimentkerne lassen sich kleine Würmer und Asselspinnen erkennen.“ Das Arbeiten und Leben auf dem Schiff gestaltet sich ganz anders als an Land, weiß sie zu berichten. „ Es ist spannend an Bord mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammen zu arbeiten, die ich vorher nur von ihren Publikationen kannte."

In den Laboren des Forschungsschiffes können die Wissenschaftler in der Zeit bis zum Ende der Forschungsreise nun genau untersuchen, wieviel Nahrung die Macro- und Meiofauna aufnimmt, wie groß dabei der Stoffumsatz im Sediment ist und wie sich das alles bei unterschiedlicher Meereisbedeckung verändert.

Währenddessen geht es im 24-Stunden-Betrieb von einer Beprobung zur nächsten. Viel Freizeit bleibt da nicht. Doch lassen sich vielleicht ein paar Pinguine, Robben und Wale erblicken, begleitet von den Geräuschen, wie die Polarstern durch das Eis bricht.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Heike Link
Universität Rostock
Department Maritime Systeme
Tel.: +49 381 498-8921
E-Mail: heike.link@uni-rostock.de

Hinweis für Medienvertreter: Telefoninterviews sind nach Absprache möglich.

Weitere Informationen:

https://www.inf.uni-rostock.de/mts/ueber-uns/leitung/profil-dr-heike-link/

Kaminski Presse- und Kommunikationsstelle | Universität Rostock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was unter dem Yellowstone-Vulkan passiert
17.10.2019 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Eine Festung aus Eis und Schnee
04.10.2019 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics