Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hurrikans heute aktiv wie vor 1.000 Jahren

14.08.2009
Ähnlich häufige Sturmaktivität zuletzt im Mittelalter

In den vergangenen Jahrzehnten waren Hurrikans im Atlantik so häufig wie zuletzt im Mittelalter. Zu diesem Schluss kommen Meteorologen der Pennsylvania State University http://www.psu.edu in der Fachzeitschrift "Nature". Die Forscher rekonstruierten die Aktivität der tropischen Wirbelstürme der letzten 1.500 Jahre, um aus der Geschichte Faktoren für die Ausprägung einer starken Hurrikan-Saison zu bestimmen. "Wir befinden uns derzeit auf einem Niveau, das höher als alles Vergleichbare in den letzten 1.000 Jahren ist", sagt Studienautor Michael E. Mann.

Die Forscher suchten in Gesteinsschichten nach Spuren für Hurrikans in den vergangenen 1.500 Jahren, die die Karibikinseln oder den nordamerikanischen Kontinent erreicht haben. Sie werteten acht Zeitreihen aus fünf Untersuchungsorten aus, wofür Sandformationen oder Kieselalgen brauchbare Hinweise lieferten. Die Ergebnisse verglich man mit einem statistischen Computermodell, das die Häufigkeit der tropischen Wirbelstürme aus verfügbaren Messungen zu Oberflächentemperatur, Druckschwankungen und den Klimaphänomenen "El Niño" und seiner Gegenspielerin "La Niña" berechnet. Daten dafür liefern Bohrkerne aus Eis oder Korallen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090612007/ ).

Beide Herangehensweisen führten zu gleichen Ergebnissen. Sie bestätigen eine längere und besonders hohe Hurrikan-Aktivität von 900 bis 1100 n.Chr., deren Ausprägung ähnlich stark oder vielleicht sogar noch stärker als die der letzten Jahrzehnte gewesen sei, so die Forscher.

Gefolgt wurde diese stürmische Epoche allerdings von einer langen Flautezeit. Die Suche nach Auslösern führte zu weiteren Belegen für die Annahme, dass die Kombination des sogenannten "La Niña"-Ereignisses und die erhöhten Oberflächentemperaturen des Ozeans zu dieser Zuspitzung geführt haben.

"Die Stärke einer Hurrikan-Saison im Atlantik ist eng mit der Oberflächentemperatur des Meeres verknüpft. Ein wärmeres Meer führt zu mehr Verdunstung, was wiederum den Wirbelstürme Kraft und Intensität gibt", erklärt Christian Ortner, Meteorologe an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik http://www.zamg.ac.at im pressetext-Interview. Steige infolge der Erderwärmung im Sommer die Wassertemperatur des Atlantiks weiter an, so bedeute das auch ein höheres Hurrikan-Risiko. Starke Wirbelstürme habe es im Laufe des letzten Jahrhunderts immer wieder gegeben, zugenommen habe jedoch zuletzt die Häufigkeit ihrer Auftreten, berichtet der Meteorologe.

Die Hurrikan-Saison 2009 beginnt demnächst. "Wir stehen erst gerade am Beginn der Saison. Bisher kam es zwar zu einigen starken Tiefs im Atlantik, die jedoch nicht für die Ausbildung von großen Hurrikans reichte", so Ortner. Im September, wenn die maximale Meerestemperatur erreicht sei, steige das Risiko für tropische Wirbelstürme. Klassischer Geburtsort der Atlantik-Hurrikans ist die westafrikanische Küste, von wo aus sie Kurs auf den Golf von Mexiko nehmen und dort an Energie gewinnen. Drehen sie nicht wie gewöhnlich wieder Richtung Atlantik ab, werden sie dem Süden der USA zur Bedrohung, was mit besonderer Stärke im Rekordjahr 2005 mit "Katrina" und "Rita" der Fall war. "Hurrikans bilden sich auch im Pazifik, werden jedoch aufgrund der geringeren Bevölkerungsdichte kaum von den Medien wahrgenommen", so der Wiener Meteorologe.

Video zum Interview mit Studienautor Michael Mann unter http://www.nsf.gov/news/news_videos.jsp?cntn_id=115424&media_id=65500&org=NSF

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.psu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics