Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Wiese statt Eisdecke

25.03.2019

Ein Forschungsteam der Universität Jena ist mit umfangreichen Daten für eine Langzeitstudie aus der Antarktis zurückgekehrt. Dort beobachten die Wissenschaftler seit vier Jahrzehnten deutliche Veränderungen in der Tier- und Pflanzenwelt in Folge des Klimawandels

Es wird Frühling. Die Natur erwacht zu neuem Leben und das Grau des Winters weicht einem frischen Grün. Was hierzulande sicher viele Menschen erfreut, bietet andernorts jedoch Anlass zur Sorge:


Immer größere Gebiete in der Antarktis rund um die Forschungsstation Bellingshausen auf King George Island sind von Gras bedeckt, wie Forscherinnen und Forscher der Uni Jena beobachten.

Foto: Christina Braun/FSU


Langzeitmonitoring: In diesem Jahr haben Alina Kessel und Martin Senf von der Uni Jena die Anzahl der Brutpaare, die Verbreitung von Brutplätzen und den Bruterfolg von Pinguinen dokumentiert.

Foto: Christina Braun/FSU

In der Antarktis, genauer gesagt auf King George Island, rund 14.000 Kilometer Luftlinie von Deutschland entfernt, gehörten grüne Wiesen bislang nicht zum typischen Landschaftsbild. Doch das ändert sich gerade.

„Die Antarktis wird in dieser Region von Jahr zu Jahr grüner“, hat Christina Braun vom Institut für Ökologie und Evolution der Friedrich-Schiller-Universität Jena beobachtet. Durch den Rückzug von Gletschern und längere eisfreie Perioden, erobert sich die dort heimische Grasart Deschampsia antarctica immer größere Gebiete und breitet sich rasant aus.

Christina Braun gehört zu einem vierköpfigen Expeditionsteam der Universität Jena, das im zurückliegenden Winter – dem antarktischen Sommer – jeweils mehrere Wochen in der Antarktis geforscht hat.

Seit Ende November waren die zwei Wissenschaftlerinnen und zwei Wissenschaftler vor Ort und haben rund um die russische Forschungsstation Bellingshausen die antarktische Tier- und Pflanzenwelt untersucht. Jetzt ist das Team nach Jena zurückgekehrt, im Gepäck jede Menge ökologische Daten.

Tiere und Pflanzen besiedeln neue eisfreie Areale schnell

Für den Kopf der Gruppe, Dr. Hans-Ulrich Peter, war es bereits die insgesamt 30. Expedition in die Antarktis – seit 1979 dokumentieren er und seine Mitstreiter nahezu lückenlos die klimabedingten Veränderungen des Ökosystems in der Region.

Die aktuellen Untersuchungen laufen im Rahmen eines vom Bundesumweltamt geförderten Forschungsprojekts und erfassen neben den Veränderungen in der Vegetation der Antarktis vor allem Daten zu Seevögeln und Robben: Riesensturmvögel, Skuas und Pinguine, Weddellrobben und Seeelefanten stehen dabei im Fokus der Forscher.

„Wir dokumentieren in einem jeweils definierten Gebiet zum Beispiel die Anzahl von Brutpaaren, die Verbreitung von Brutplätzen und den Bruterfolg von Seevögeln“, erläutert Christina Braun die Feldarbeit. „Aus diesen Datensätzen lassen sich über die Jahre Veränderungen ablesen und so der Zustand des Ökosystems beurteilen.“

Das inzwischen mehrere Jahrzehnte umfassende Datenarchiv der Jenaer Forscher sei immens wichtig. „Es gibt international kaum vergleichbare Monitorings für diese Region, die einen so langen Zeitraum abdecken“, so Braun.

Auch wenn die Auswertung der von der diesjährigen Expedition mitgebrachten Daten erst jetzt beginnt, zeichnen sich einige Entwicklungen bereits ab. So nehmen nicht nur Gräser und andere Pflanzen die von Gletschereis freigegebenen Flächen in Besitz. Auch Tiere, wie Skuas, Möwen und Seeschwalben, besiedeln die neuen Gebiete sehr rasch.

Neuer Forschungsaspekt: Müllmonitoring

Und noch ein Problem sticht den Wissenschaftlern jedes Jahr deutlicher ins Auge: die wachsenden Berge an Müll, den das Meer anspült, darunter große Mengen Plastik bzw. Kunststoff. Ausgediente Bojen und Netze, Flaschen, Folien und Styropor sammeln sich an den Stränden.

Kleine Plastikteile werden von Sturmschwalben und anderen Seevögeln gefressen und auch an deren Küken und Jungtiere weitergegeben. Des wachsenden Müllproblems in der Antarktis nehmen sich die Jenaer Ökologen auf ihre Weise an: seit diesem Jahr kartieren sie nicht nur die Flora und Fauna sondern auch Plastik-Strandgut und anderen Müll der Antarktis.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Hans-Ulrich Peter, Christina Braun
Institut für Ökologie und Evolution der Universität Jena
Dornburger Straße 159, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949415, 03641 / 949445
E-Mail: hans-ulrich.peter@uni-jena.de, chr.braun@uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt
24.04.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Neue Messmethode zur Datierung von Gletschereis
23.04.2019 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UKP-Laser erobern Makrobearbeitung

25.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Kraftwerk ohne DNA

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics