Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber

26.07.2017

Die Nahrungsketten erholten sich nach dem verheerenden Massenaussterben vor rund 252 Millionen Jahren rascher als bisher angenommen. Das zeigt der fossile Schädel eines grossen Raubfisches namens Birgeria americana, den Paläontologen der Universität Zürich in der Wüste Nevadas entdeckt haben.

Das katastrophalste Massenaussterben auf der Erde erfolgte vor rund 252 Millionen Jahren – erdgeschichtlich an der Wende vom Perm zur Trias. Bis zu 90 Prozent der im Meer lebenden Arten wurden damals ausgelöscht. Die weltweite Artenvielfalt erholte sich daraufhin in mehreren Phasen während rund fünf Millionen Jahren. Paläontologen gingen bisher davon aus, dass die ersten Raubtiere, die an der Spitze der Nahrungskette stehen, erst in der mittleren Trias vor 247–235 Millionen Jahren aufgetaucht sind.


So könnte die neu entdeckte Raubfischart Birgeria americana ausgesehen haben. Fossil des Schädels unten rechts.

Bild: Nadine Bösch

Überraschender Fund eines grossen Raubfisches

Nun haben schweizerische und US-amerikanische Forschende unter der Leitung des Paläontologischen Instituts und Museums der UZH die fossilen Überreste eines der frühesten grossen Raubfische der Trias entdeckt: ein ca. 1,8 Meter grosser Knochenfisch mit langen Kiefern und spitzen Zähnen. Dieser gehört zu einer neuen, bisher unbekannten Art namens Birgeria americana. Der Räuber bewohnte bereits eine Million Jahre nach dem weltweiten Artensterben das Meer, das damals das heutige Nevada und benachbarte US-Bundesstaaten bedeckte.

Schrecken des Urzeit-Meeres

Aus den USA waren bisher praktisch keine Fossilien von Wirbeltieren aus der Zeit der frühen Trias (vor 252–247 Millionen Jahren) bekannt. «Der überraschende Fund aus dem Elko County im Nordosten Nevadas gehört zu den am komplettesten erhaltenen Wirbeltier-Überresten aus dieser Zeit, die je in den USA entdeckt wurden», betont Carlo Romano, Erstautor der Studie. Es handelt sich dabei um einen 26 cm langen Schädelrest eines Raubfisches. Das belegen drei parallele Reihen von scharfen, bis zu 2 cm langen Zähnen entlang der Kiefer, sowie zahlreiche kleinere Zähne im Innern des Mauls.

Birgeria jagte ähnlich wie der heutige Weisse Hai: Die Beutefische wurden verfolgt und mit den Zähnen gefasst, bevor sie als Ganzes verschlungen wurden. Birgeria-Arten existierten weltweit. Beim nun entdeckten Fund handelt es sich um das früheste Exemplar einer grosswüchsigen Birgeria-Art, rund eineinhalb mal länger als geologisch ältere Verwandte.

Räuber an der Nahrungskettenspitze existierten früher

Gemäss früheren Studien bauten sich die durch das Massensterben verkürzten Nahrungsketten der Meeresbewohner nur schrittweise und langsam wieder auf. Zudem nahm man an, dass die Gebiete um den damaligen Äquator im Nachgang des Artensterbens zu heiss waren, als dass sich dort Wirbeltiere entwickeln konnten. Funde wie die neu entdeckte Birgeria-Art und Fossilien weiterer Wirbeltiere zeigen nun, dass sogenannte Top-Prädatoren, die zuoberst in der Nahrungskette stehen, bereits in der frühen Trias lebten. Das Vorkommen von Knochenfischen nahe am Äquator ‒ dort lag Nevada während der frühen Trias ‒ deutet darauf hin, dass die Meerestemperatur maximal 36°C betrug. Die Eier heute lebender Knochenfische können sich bei Temperaturen von über 36°C nicht mehr normal entwickeln.

«Die Wirbeltierfunde aus Nevada weisen darauf hin, dass bisherige Interpretationen, wie sich vergangene globale Veränderungen und Biodiversitätskrisen entwickelt haben, zu einfach waren», schätzt Carlo Romano. Trotz des Ausmasses des damaligen Artensterbens und der intensiven Klimaveränderungen konnten sich die Nahrungsnetze rascher wieder aufbauen als bisher angenommen.

Literatur:
Carlo Romano, James F. Jenks, Romain Jattiot, Torsten M. Scheyer, Kevin G. Bylund, and Hugo Bucher. Marine Early Triassic Actinopterygii from Elko County (Nevada, USA): implications for the Smithian equatorial vertebrate eclipse. Journal of Paleontology. 19. July 2017. DOI: 10.1017/jpa.2017.36

Weitere Informationen:

http://www.media.uzh.ch/de/medienmitteilungen/2017/Grossmaeuliger-Fisch.html

Melanie Nyfeler | Universität Zürich

Weitere Berichte zu: Fisch Fossilien Knochenfisch Massenaussterben Nahrungskette Trias Wirbeltiere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Massiver Meteoriten-Einschlagskrater entdeckt
15.11.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Einzigartiger Wissensschatz an der BfG: 30 Jahre Weltdatenzentrum Abfluss
14.11.2018 | Bundesanstalt für Gewässerkunde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

“3rd Conference on Laser Polishing – LaP 2018” Attracts International Experts and Users

09.11.2018 | Event News

On the brain’s ability to find the right direction

06.11.2018 | Event News

European Space Talks: Weltraumschrott – eine Gefahr für die Gesellschaft?

23.10.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics