Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Golfstrom-Ringe düngen Atlantik mit Eisen

03.07.2018

ETH-Forscher entdeckten zufällig, dass der Golfstrom eisenreiche Küstenwassersäulen abspaltet, die Eisen in das eisenarme Meerwasser des grossen Nordatlantischen Wirbels transportieren. Bislang ging man davon aus, dass dieser Ozean das Spurenmetall vor allem aus Saharastaub erhält.

Winzige Meereslebewesen wie Cyanobakterien brauchen grosse Mengen an Spurenelementen wie Zink oder Eisen. Allerdings ist letzteres in den Ozeanen meist Mangelware. Dies gilt auch für weite Teile des Nordatlantiks, insbesondere für den grossen nordatlantischen Wirbel (North Atlantic Gyre) zwischen Nordamerika, den Kanarischen Inseln und der Karibik, und den Golfstrom.


Von Mäandern des Golfstroms werden Ringe mit einem Kern von kaltem, eisenreichen Küstenwasser abgetrennt.

ESA / SMOS

Die Forschung ging bisher davon aus, dass Saharastaub die einzige bedeutende Eisenquelle des nordatlantischen Wirbels ist. Die ETH-Geochemiker Tim Conway und Gregory de Souza haben nun aber eine weitere Eisenquelle entdeckt: kaltes eisenreiches Wasser des nordamerikanischen Kontinentalabhangs (Slope Sea Water), das von Mäandern des warmen Golfstroms gefangen und in den nordatlantischen Wirbel transportiert wird. Ihre Studie wurde soeben in der Fachzeitschrift «Nature Geoscience» veröffentlicht.

Ringe auf der Oberfläche

Auf der Meeresoberfläche sind diese Wassertaschen als Ringe erkennbar. Die grössten von ihnen haben einen Durchmesser von 200 Kilometer. Unter der Meeresoberfläche liegen zylinderförmige Säulen, die bis in 1000 Meter Tiefe reichen und sich im Gegenuhrzeigersinn um die eigene Achse drehen.

Sie haben rund zwei Jahre Bestand, währenddem sie sich, an Drehgeschwindigkeit verlierend, im nordatlantischen Wirbel mit dessen Wasser vermischen und dieses mit Eisen anreichern. Ein Teil der Wasserzylinder kehrt jedoch zurück zum Golfstrom und wird von ihm wieder aufgesogen.

«Dieser Eiseneintrag liegt wohl in der gleichen Grössenordnung wie derjenige aus Saharastaub, da sich laufend Golfstrom-Ringe bilden. Staubstürme hingegen sind meist nur kurze Episoden», sagt de Souza, Oberassistent am Institut für Geochemie und Petrologie der ETH Zürich.

Aus Neugier über eisenreiches Wasser «gestolpert»

Auf die eisenführenden Golfstrom-Ringe stiessen er und der ehemalige Postdoktorand Tim Conway zufällig. Die beiden Forscher sichteten aus Neugier neue öffentlich zugängige Messdaten, die ein Forschungsschiff während einer Messfahrt von Nordwest nach Südosten von der nordamerikanischen Küste aus aufgenommen hatte. Die Messdaten umfassten unter anderem die Eisen- und Zinkkonzentration des Meerwassers von der Oberfläche bis zum Meeresgrund.

Den ETH-Forschern fiel auf, dass die Eisenkonzentration in oberflächennahen Gewässern des nordatlantischen Wirbels punktuell erhöht war und ähnliche Werte erreichte wie das küstennahe Wasser. Ihnen wurde klar, dass die Golfstrom-Ringe Eisen in den nährstoffarmen Nordatlantik transferieren.

Quantitative Schätzung schwierig

Um die Menge des auf diese Weise eingetragenen Eisens genauer abschätzen und berechnen zu können, kontaktierten die ETH-Forscher ihre Kollegin Jaime Palter, Professorin an der Rhode Island Universität, eine Spezialistin für Ozeanzirkulation.

«Man kann die Wassersäulen mit Satelliten als Ringe erkennen. Da ihr Wasser dichter ist als das des umgebenden Meeres, bilden die Ringe Senken, die bis zu einem Meter tiefer liegen als die restliche Meeresoberfläche», erklärt de Souza.

Palter zählte anhand der Satellitendaten aus, wie viele Ringe sich pro Jahr vom Golfstrom abkoppelten: im Durchschnitt sieben bis acht; daraus konnten die Forscher den Eiseneintrag abschätzen. Er liegt möglicherweise bei rund 15 Prozent des Eisenbeitrags des Saharastaubs.

Der Vergleich mit dem Staubeintrag sei jedoch sehr schwierig, da die Datenlage ungenügend und widersprüchlich sei, sagt de Souza. «Es ist vor allem nicht klar, wie viel Eisen aus Saharastaub tatsächlich im Meerwasser gelöst wird.» Der Anteil durch die Golfstrom-Ringe könnte ebenso gut zwischen 3 und 75 Prozent betragen. Diese grosse Spanne verunmögliche es, den Beitrag der Golfstrom-Ringe am Eiseneintrag im Vergleich zum dem aus Saharastaub präziser einzugrenzen.

«Wir benötigen räumlich höher aufgelöste Daten, um damit den Eiseneintrag aus den Ringen genauer berechnen zu können – und ein besseres Verständnis davon, welche Parameter die Löslichkeit von Staubeisen bestimmen.»

Spurenmetalle als Treiber der biologischen Aktivität

Eisen, Zink und weitere Spurenmetalle sind für Plankton und andere mikroskopisch kleine Meeresbewohner wie Kieselalgen, Algen oder Bakterien lebenswichtig. Gerade Cyanobakterien, die im nordatlantischen Wirbel besonders häufig sind, spielen beim weltweiten Kohlenstoff- und Stickstoffkreislauf eine wichtige Rolle.

Sie können sowohl Photosynthese betreiben als auch Luftstickstoff binden. Damit kurbeln die Cyanobakterien die Produktivität in den Ozeanen an. Um effizient Stickstoff binden zu können, brauchen sie allerdings grosse Mengen an Eisen.

Ändert sich die Zirkulation in den Ozeanen, ändert sich auch die Verteilung und Verbreitung von Spurenelementen und Nährstoffen. «Es ist daher wichtig, dass wir wissen, woher Eisen, Zink und andere Metalle stammen», sagt de Souza auch im Hinblick darauf, dass der Klimawandel die Zugbahnen von grossen Meeresströmungen verändern könnten.

«Momentan reicht unser Verständnis nicht aus, um vorauszusagen, welche Konsequenzen das für die Verteilung der Spurenmetalle, und somit für die Produktivität der Meere haben könnte.»

Conway TM, Palter JB, de Souza GF. Gulf Stream rings as a source of iron to the North Atlantic subtropical gyre. Nature Geoscience, published online 2nd July 2018, doi: 10.1038/s41561-018-0162-0

Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2018/07/golfstromr...

Peter Rüegg | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics