Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geodätische Messdaten in Concepción ergeben massive Erdverschiebungen

04.03.2010
Aktuelle Messungen des Deutschen Geodätischen Forschungsinstituts bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften nach dem schweren Erdbeben ergeben eine Verschiebung der Messstation im chilenischen Concepción um rund drei Meter - die größte Punktverschiebung seit Beginn des Forschungsprojekts vor 14 Jahren.

Das Deutsche Geodätische Forschungsinstitut (DGFI) bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften führt Forschungsarbeiten zur Beobachtung und Analyse globaler Veränderungen der Erde aus.

Ein Schwerpunkt seines Programms ist die kontinuierliche Berechnung der Positionen eines Netzes von GPS-Stationen in Lateinamerika im Rahmen einer internationalen Kooperation. Wöchentlich werden die Koordinaten von etwa 200 Messpunkten berechnet, die als Grundlage für verschiedene Anwendungen (z. B. Landesvermessung, Kataster, Navigation, Geoinformation) und Forschungsprojekte (z. B. globaler Klimawandel, Geodynamik, Erdkrustendeformationen) dienen.

Eine der Stationen, die das DGFI für das lateinamerikanische Netz auswertet, steht in Concepción, Chile. Sie wird vom Bundesamt für Kartographie und Geodäsie in Frankfurt/Main betrieben. Nach dem schweren Erdbeben vom 27. Februar 2010 liegen noch Messdaten für mehr als zwölf Stunden vor, bevor die Messungen unterbrochen wurden. Aus diesen Daten hat das DGFI nun eine Verschiebung der Station um ungefähr drei Meter berechnet. Dies ist die größte Punktverschiebung, die während der gesamten Laufzeit des Projekts seit 14 Jahren gemessen wurde. Bei einem großen Erdbeben in Arequipa, Peru, im Jahre 2001 betrug die Verschiebung nur etwa 50 Zentimeter.

Im Salzbergwerk Berchtesgaden betreibt das DGFI ein 30 Meter langes, in einem Schacht hängendes Pendel, mit dem die Eigenschwingungen der Erde untersucht werden sollen. Das Pendel wird wegen der Deformation der Erde durch die Anziehungskraft von Mond und Sonne (Erdgezeiten) mit halbtägiger Periode um etwa ein Mikrometer, das ist ein tausendstel Millimeter, ausgelenkt. Nach schweren Erdbeben (Magnitude größer als 7) wird der gesamte Erdkörper in Schwingungen versetzt, die Perioden von bis zu einer Stunde haben und über Tage anhalten. Die Auslenkung des Pendels beträgt dadurch nur ein hunderttausendstel Millimeter und kann nur mit hochpräzisen elektronischen Geräten von der Gezeitenwirkung getrennt werden. Nach dem Erdbeben von Chile zeichnete das Pendel diese kleinen Eigenschwingungen deutlich auf.

Das DGFI setzt die Auswertung und Analyse der Daten intensiv fort und wird weiterhin wesentliche Beiträge zur Erforschung des Deformationsverhaltens der Erde und zur Erdbebenforschung liefern.

Kontakt:
Hon.-Prof. Dr.-Ing. Hermann Drewes
Direktor des Deutschen Geodätischen Forschungsinstituts (DGFI)
bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
Alfons-Goppel-Straße 11, 80539 München
Tel. 089 23031 1106, E-mail: drewes@dgfi.badw.de

Dr. Ellen Latzin | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgfi.badw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Simulation der Zukunft im Felslabor Grimsel
15.08.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenschatz vom Matterhorn
14.08.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Im Focus: Vehicle Emissions: New sensor technology to improve air quality in cities

Researchers at TU Graz are working together with European partners on new possibilities of measuring vehicle emissions.

Today, air pollution is one of the biggest challenges facing European cities. As part of the Horizon 2020 research project CARES (City Air Remote Emission...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

16.08.2019 | Physik Astronomie

Solarflugzeug icaré testet elektrische Flächenendantriebe

16.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neue Überlebensstrategie der Pneumokokken im Zentralnervensystem identifiziert

16.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics