Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefährliches Grubengas: TFH-Forscher stellt Schutzmaßnahmen bei Kohlekongress in Türkei vor

12.06.2012
Wenn von den Gefahren des Grubengases die Rede ist, denken die meisten zuerst an „Schlagende Wetter“, also Explosionen im Bergwerk unter Tage.

Gefährlich ist Methan, das in Steinkohlelagerstätten in unterschiedlicher Konzentration vorkommt, aber auch, wenn es sich seinen Weg aus der Tiefe an die Erdoberfläche bahnt.

Wie man sich wirkungsvoll vor diesen unerwünschten Gasaustritten schützt, erläuterte Professor Dr. Frank Otto von der Technischen Fachhochschule (TFH) Georg Agricola beim 18th Coal Congress of Turkey in Zonguldak (Türkei). Das von ihm mit entwickelte Geotextil-Verfahren gilt als eine der sichersten, effizientesten und kostengünstigsten Schutzmaßnahmen weltweit.

Experten gehen davon aus, dass die Türkei in den nächsten Jahren ihre Steinkohleförderung von heute rund 2,6 Mio. t auf ca. 11 Mio. t vervierfachen möchte. Sowohl die in Produktion befindlichen als auch die neu zu erschließenden Lagerstätten weisen einen hohen Methangehalt auf, ähnlich wie hierzulande im Ruhrgebiet und im Saarland.
Das in der Türkei noch weitgehend unbekannte Verfahren, das der Professor für Geotechnik Dr. Frank Otto gemeinsam mit der DMT GmbH (Essen) an der TFH entwickelt hat, verhindert den Gaszutritt in Gebäude, indem Geokunststoffe das Gas schadlos ableiten, ohne dass es zur hochexplosiven Gefahr für ahnungslose Hausbewohner wird. Auch lässt sich durch die speziellen Geotextilien verhindern, dass das Gas an die Wurzeln von Pflanzen gelangt und diese im Wachstum schädigt.

Professor Otto trug den aktuellen Stand seiner Forschung beim 18th Coal Congress of Turkey (Kohle-Kongress der Türkei) in der vergangenen Woche in Zonguldak vor, dem Zentrum der türkischen Steinkohleförderung. „In Deutschland ist unsere Technik weitgehend bekannt und wird von kommunalen Behörden für Neubaugebiete in Bergbauarealen empfohlen.“, erklärte Otto am Rande des Kongresses.

„Ich habe den türkischen Kollegen von der Universität Zonguldak angeboten, gemeinsam die dortige Ausgasungsproblematik zu untersuchen.“ Neben dem Wissenstransfer wollen Otto und sein Kollege Assoc.-Prof. Dr. Melih Genis von der Bülent Ecevit Universität in Zonguldak auch den Austausch von Dozenten und Studierenden anregen.

Stephan Düppe | idw
Weitere Informationen:
http://www.tfh-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Das bekannteste Gestein der Welt? Der Andesit ist Gestein des Jahres 2020
23.01.2020 | GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung

nachricht Neutronenquelle ermöglicht Blick in Dino-Eier
22.01.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtgetriebene Nanomotoren - Erfolgreich gekoppelt

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Warum Gesunde für Kranke so wichtig sind! – Vergleichsstudie geht Fibromyalgie-Syndrom auf den Grund

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kiss and Run: Wie Zellen ihre Bestandteile trennen und recyceln

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics