Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für Saturnmond-Mission: Einschmelzsonde getestet

12.10.2018

Gletschertest der Enceladus-Explorer-Initiative in den italienischen Hochalpen: Auf dem Langenferner bei Santa Caterina Valfurva an der Grenze der Lombardei zur Region Trentino in Italien fand der abschließende Gletschertest der Enceladus-Explorer-Initiative (EnEx) unter Beteiligung der Technischen Universität Braunschweig statt. Die Entwicklung dieser Sonde dient der Vorbereitung einer Raumfahrtmission zur Suche nach außerirdischem Leben auf dem Saturnmond Enceladus.

Die EnEx-Initiative, die durch das DLR-Raumfahrtmanagement ins Leben gerufen wurde, beschäftigt sich seit 2012 mit der Entwicklung einer Einschmelzsonde. Sie soll in der Lage sein, Wasserproben unter einer mehreren Kilometer dicken Eisschicht zu entnehmen. Diese hochautomatisiert navigierende Schmelzsonde soll unter der Eisoberfläche wassergefüllte Spalten detektieren und selbstständig anbohren, Flüssigkeitsproben nehmen und analysieren.


Schmelzsonde auf Gestell bereit zum Einschmelzen

Markus Bobbe/TU Braunschweig


Die Gruppe des EnEx-MIE Projektes im Feldversuch

Markus Bobbe/TU Braunschweig

Der aktuelle Stand der Technologien wurde durch ein Team aus mehr als 15 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im August 2018 erprobt. Der intensive dreiwöchige Feldtest fand am Gletscher des Monte Cevedale in den italienischen Ortleralpen in über 3.000 Meter Höhe statt. Beteiligt sind neben der TU Braunschweig die RWTH Aachen, die FH Aachen, die Universität Bremen und die Firma GSI mbH.

Die verwendete Sonde namens „IceMole“ ist im Gegensatz zu sonst üblichen Einschmelzsonden, die durch Gewichtskraft an Tiefe gewinnen, über eine Eisschraube und heizbare Seitenflächen steuerbar. Die Sonde ist circa zwei Meter lang und hat eine Querschnittsfläche von 15 mal 15 Zentimeter.

In verschiedenen Modulen sind die zur Steuerung und Regelung notwendigen Systeme untergebracht. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, ein System zur Probenentnahme in der Sonde zu installieren. Dieses System wurde bereits 2014 in einem Feldversuch in der Antarktis erfolgreich getestet.

Das Institut für Flugführung der TU Braunschweig war bei den abschließenden Tests mit zwei Personen vor Ort in den Alpen. Das Subsystem für die Schmelzssonde aus dem Teilprojekt EnEx-MIE des Institutes besteht aus einem differentiellen hochgenauen Magnetometer-System, kombiniert mit einem Inertialmesssystem.

Basierend auf den inertialen Messdaten, die aufgrund der systembedingten Drift mittels magnetischer Messungen gestützt werden, wird eine präzise Ausrichtung der Einschmelzsonde im Eis berechnet und den Projektpartnern zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus erstellte das Braunschweiger Team eine fotogrammetrische Kartierung des Testgebietes.

Neben der notwendigen Hardware innerhalb der Einschmelzsonde waren verschiedene Magnetometeranordnungen zur Fehlerdetektion und –prädiktion zu testen. Dies erfolgt in einer möglichst realistischen Umgebung. Hierdurch soll ein besseres Verständnis der Störgrößen im entwickelten System erzielt werden, dass in der Folge zur Erhöhung der Genauigkeit der Navigation führt.

Die im Projekt verwendeten Magnetfeldsensoren waren speziell gefertigte Einzelstücke, die jeweils eine vektorielle Messung des Magnetfeldes ermöglichen. Im Messsystem sind bis zu drei Sensoren kombiniert, so dass differentielle Messungen auf elektrischer Ebene möglich sind. Die Einschmelzsonde wurde in Bezug auf Störungen der Magnetfeldmessung untersucht, so dass die verbleibenden Fehler in der Ortungs- und Lageberechnung möglichst klein werden.

Die Entwicklung dieser Sonde dient der Vorbereitung einer Raumfahrtmission zur Suche nach außerirdischem Leben auf dem Saturnmond Enceladus, der unter seiner Eisdecke einen Wasserozean beherbergt. Messungen der Weltraumsonde Cassini-Huygens lieferten Beweise, dass durch Gezeitenkräfte Wasser aus diesem Ozean in den Weltraum ausgestoßen wird und damit den E-Ring, also einen der äußersten Ringe des Planeten Saturn, bildet. Im Ausstoß selbst liessen sich Spuren organischer Verbindungen nachweisen.

Weitere Teilprojekte der EnEx-Initiative sind die Untersuchungen des Schmelzverhaltens im Projekt EnEx-nExT der FH Aachen und der GSI mbH, ein Ultraschall-basiertes Ortungssystem EnEx-RANGE der RWTH Aachen sowie EnEx-CAUSE der Universität Bremen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Ulf Bestmann
Technische Universität Braunschweig
Institut für Flugführung / Institute of Flight Guidance
Hermann-Blenk-Str. 27
D-38108 Braunschweig
Tel.: 0531 391-9815
E-Mail: u.bestmann@tu-braunschweig.de

Janos Krüger | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/

Weitere Berichte zu: Alpen Cassini-Huygens Flugführung GSI Navigation RWTH Sonde Störgrößen Teilprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wie Drohnen explosive Vulkane überwachen können
25.05.2020 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht BLUESKY-Flüge in der Atmosphäre des Corona-Lockdowns
22.05.2020 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: I-call – Wenn Mikroimplantate miteinander kommunizieren / Innovationstreiber Digitalisierung - »Smart Health«

Die Mikroelektronik als Schlüsseltechnologie ermöglicht zahlreiche Innovationen im Bereich der intelligenten Medizintechnik. Das vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT koordinierte BMBF-Verbundprojekt »I-call« realisiert erstmals ein Elektroniksystem zur ultraschallbasierten, sicheren und störresistenten Datenübertragung zwischen Implantaten im menschlichen Körper.

Wenn mikroelektronische Systeme für medizintechnische Anwendungen eingesetzt werden, müssen sie hohe Anforderungen hinsichtlich Biokompatibilität,...

Im Focus: I-call - When microimplants communicate with each other / Innovation driver digitization - "Smart Health“

Microelectronics as a key technology enables numerous innovations in the field of intelligent medical technology. The Fraunhofer Institute for Biomedical Engineering IBMT coordinates the BMBF cooperative project "I-call" realizing the first electronic system for ultrasound-based, safe and interference-resistant data transmission between implants in the human body.

When microelectronic systems are used for medical applications, they have to meet high requirements in terms of biocompatibility, reliability, energy...

Im Focus: Wenn aus theoretischer Chemie Praxis wird

Thomas Heine, Professor für Theoretische Chemie an der TU Dresden, hat 2019 zusammen mit seinem Team topologische 2D-Polymere vorhergesagt. Nur ein Jahr später konnten diese Materialien von einem italienischen Forscherteam synthetisiert und deren topologische Eigenschaften experimentell nachgewiesen werden. Für die renommierte Fachzeitschrift Nature Materials war das Anlass, Thomas Heine zu einem News and Views Artikel einzuladen, der in dieser Woche veröffentlicht wurde. Unter dem Titel "Making 2D Topological Polymers a reality" beschreibt Prof. Heine, wie aus seiner Theorie Praxis wurde.

Ultradünne Materialien sind als Bausteine für nanoelektronische Bauelemente der nächsten Generation äußerst interessant, da es viel einfacher ist, Schaltungen...

Im Focus: When predictions of theoretical chemists become reality

Thomas Heine, Professor of Theoretical Chemistry at TU Dresden, together with his team, first predicted a topological 2D polymer in 2019. Only one year later, an international team led by Italian researchers was able to synthesize these materials and experimentally prove their topological properties. For the renowned journal Nature Materials, this was the occasion to invite Thomas Heine to a News and Views article, which was published this week. Under the title "Making 2D Topological Polymers a reality" Prof. Heine describes how his theory became a reality.

Ultrathin materials are extremely interesting as building blocks for next generation nano electronic devices, as it is much easier to make circuits and other...

Im Focus: Mikroroboter rollt tief ins Innere des Körpers

Mit einem Leukozyten als Vorbild haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Stuttgart einen Mikroroboter entwickelt, der in Größe, Form und Bewegungsfähigkeit einem weißen Blutkörperchen gleicht. In einem Labor simulierten sie dann ein Blutgefäß – und es gelang ihnen, den Mikroroller durch diese dynamische und dichte Umgebung zu steuern. Der Roboter hielt dem simulierten Blutfluss stand und brachte damit das Forschungsgebiet rund um die zielgenaue Medikamentenabgabe einen Schritt weiter: Es gibt keinen besseren Zugangsweg zu allen Geweben und Organen im menschlichen Körper als den Blutkreislauf.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme (MPI-IS) in Stuttgart haben einen winzigen Mikroroboter entwickelt, der einem weißen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

Erfolgreiche Premiere für das »Electrochemical Cell Concepts Colloquium«

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

I-call – Wenn Mikroimplantate miteinander kommunizieren / Innovationstreiber Digitalisierung - »Smart Health«

25.05.2020 | Medizintechnik

Wie Drohnen explosive Vulkane überwachen können

25.05.2020 | Geowissenschaften

Verlustfreie Stromleitung an den Kanten

25.05.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics