Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortsetzung des Kieler Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“ bewilligt

15.06.2012
Der bundesweite Bewilligungsausschuss für die Exzellenzinitiative hat heute positiv über eine weitere Förderperiode von fünf Jahren für den Kieler Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ entschieden.
Dadurch erhält die internationale Spitzenforschung in den Meeres- und Geowissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), dem GEOMAR I Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) und der Muthesius Kunsthochschule erhebliche weitere Forschungsgelder. Der Bewilligungsausschuss besteht aus Wissenschaftlern, Wissenschaftsministern der Bundesländer und Vertretern der Bundesregierung. Seine heutige Entscheidung wurde in Kiel mit Spannung erwartet.

„Das Votum ist nicht nur eine Bestätigung unserer Expertise in der Meeresforschung. Es zeigt vor allem, dass wir mit unserem Kieler Konzept, unterschiedliche Wissenschaftskulturen zu verbinden, auf dem richtigen Weg sind“, sagt Professor Thomas Bosch, Vizepräsident der CAU.
In der zweiten Förderperiode von November 2012 bis Oktober 2017 wollen die Kieler Meereswissenschaftler nun an die Erfolge der vergangenen sechs Jahre anknüpfen. Im Mittelpunkt steht dabei weiter die interdisziplinäre Forschung. Die Kieler Experten haben dafür elf zukunftweisende Themenfelder identifiziert. Dabei geht es genauso um die natürlichen Ressourcen im Meer wie um die biologische Vielfalt oder den Gasaustausch zwischen Ozeanoberfläche und Atmosphäre. Neu im Boot der Forscherteams an der Kieler Uni sind Wissenschaftler aus den Politischen Wissenschaften und der Umweltethik, die verstärkt an gesellschaftlich relevanten Themen mitarbeiten werden, etwa dem verantwortungsvollen Umgang mit marinen Ressourcen oder der Frage nach weltweiten Governance-Strukturen.

„Innovative Forschung bedeutet Forschung über Fächergrenzen hinweg. Diesen Ansatz werden wir weiter ausbauen. Es gibt weltweit keine andere Institution, die Meeresforschung derart interdisziplinär angeht wie wir“, sagt Professor Martin Visbeck, Sprecher des Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“. „Erst durch die Themenbreite, die wir im Exzellenzcluster ‚Ozean der Zukunft’ abdecken, lässt sich der Ozean in seiner gesamten Tiefe untersuchen.“

Mit den neuen Forschungsfeldern wollen die Kieler vor allem die wissenschaftlichen Grundlagen für ein nachhaltiges Ozean-Management liefern. „Wir werden mit unseren Ergebnissen zukünftig noch stärker auf die Bedürfnisse von Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft oder Wissenschaft eingehen. Nur gemeinsam lassen sich Konzepte und neue Wege für eine umweltverträgliche Nutzung des Ozeans entwickeln“, erklärt Visbeck. „Dazu werden wir intensiver als bisher den Dialog suchen.“

Die interdisziplinäre Forschung im Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ hat Strahlkraft über die Landesgrenzen hinaus. „Deutschland hat bereits erkannt, dass die Meereswissenschaften ein Forschungsfeld mit hoher gesellschaftlicher Relevanz für die Zukunft sind. Die Kieler Meereswissenschaften haben es geschafft, ihre wissenschaftliche Exzellenz, über die sie in den Einzeldisziplinen verfügen, mit dem einzigartigen interdisziplinären Ansatz im ‚Ozean der Zukunft’ zu verbinden und damit einen echten Mehrwert zu erzeugen“, sagt Professor Peter Herzig, Direktor des GEOMAR I Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel. „In der zweiten Phase wollen wir das Netzwerk nicht nur in Kiel, sondern auch mit unseren Kooperationspartnern weltweit weiter knüpfen und zu der Anlaufstelle für Entscheidungsträger zu werden.“

Mit dem Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) steuern weltweit führende Wirtschaftswissenschaftler ihre Expertise zum Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ bei. In der Meeresforschung spielen ökonomische Analysen eine immer größere Rolle. Das gilt besonders bei der Bewertung von Rohstoffen im Ozean oder in Bezug auf die wirtschaftliche Bedeutung von Speicherverfahren für Kohlendioxid. „Wenn es um Strategien und neue Konzepte zur Abschwächung des Klimawandels geht, müssen auch die wirtschaftlichen Auswirkungen berücksichtigt werden“, betont IfW-Präsident Dennis Snower. „Deshalb ist die Zusammenarbeit zwischen der weltwirtschaftlichen und der meereswissenschaftlichen Forschung im Rahmen des Exzellenzclusters so wichtig."

Der Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ will die Öffentlichkeit für die Meeresforschung begeistern und an aktuelle Forschungsthemen heranführen. Dafür entwickeln Kommunikationsdesigner, Architekten, Filmschaffende und Künstler der Muthesius Kunsthochschule neue Formen für die Wissensvermittlung. „Wirkungsvolle Akzente konnte die Muthesius Kunsthochschule bereits in der ersten Förderphase setzen – vor allem mit verschiedenen Formaten der Visualisierung von Themen und Ergebnissen der Ozeanforschung. In den kommenden fünf Jahren wird die Kunsthochschule ihr Engagement mit eigenen Forschungsprojekten erweitern“, kündigt Muthesius-Präsident Professor Rainer W. Ernst an.

Über den Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“
Der Kieler Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ ist ein Forschungsverbund von mehr als 200 Wissenschaftlern der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), des GEOMAR I Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel, des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) und der Muthesius Kunsthochschule (MKHS).
Ziel des interdisziplinären Verbundes aus Meeres-, Geo- und Wirtschaftswissenschaftlern sowie Medizinern, Mathematikern, Juristen und Gesellschaftswissenschaftlern ist es, den Ozean- und Klimawandel gemeinsam zu erforschen, die Risiken und Chancen neu zu bewerten und ein weltweit nachhaltiges Management der Ozeane und mariner Ressourcen zu ermöglichen. Der Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ wird im Rahmen der Exzellenzinitiative von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Auftrag von Bund und Ländern gefördert.

Kontakt
Professor Martin Visbeck, Sprecher des Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“, Tel.: 0431-600-4100, sprecher@ozean-der-zukunft.de
Friederike Balzereit, Ozean der Zukunft, Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 0431 880-3032, fbalzereit@uv.uni-kiel.de

Dr. Andreas Villwock, Kommunikation & Medien, GEOMAR, Tel.: 0431 600-2802, avillwock@geomar.de

Weitere Informationen:

http://www.ozean-der-zukunft.de - Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“
http://www.uni-kiel.de - Christian-Albrechts Universität zu Kiel
http://www.geomar.de - GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
http://www.ifw-kiel.de - Institut für Weltwirtschaft
http://www.muthesius.de Muthesius Kunsthochschule

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.geomar.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Geowissenschaften: Was unter dem Wald schläft
15.10.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Für Saturnmond-Mission: Einschmelzsonde getestet
12.10.2018 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Methode der statistischen Inferenz in der Magnetresonanztomographie (fMRI) entwickelt

16.10.2018 | Medizintechnik

Tiefsee ergründen – erstmalige LIBS-Messung bei 600 bar

16.10.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics