Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortsetzung des Kieler Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“ bewilligt

15.06.2012
Der bundesweite Bewilligungsausschuss für die Exzellenzinitiative hat heute positiv über eine weitere Förderperiode von fünf Jahren für den Kieler Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ entschieden.
Dadurch erhält die internationale Spitzenforschung in den Meeres- und Geowissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), dem GEOMAR I Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) und der Muthesius Kunsthochschule erhebliche weitere Forschungsgelder. Der Bewilligungsausschuss besteht aus Wissenschaftlern, Wissenschaftsministern der Bundesländer und Vertretern der Bundesregierung. Seine heutige Entscheidung wurde in Kiel mit Spannung erwartet.

„Das Votum ist nicht nur eine Bestätigung unserer Expertise in der Meeresforschung. Es zeigt vor allem, dass wir mit unserem Kieler Konzept, unterschiedliche Wissenschaftskulturen zu verbinden, auf dem richtigen Weg sind“, sagt Professor Thomas Bosch, Vizepräsident der CAU.
In der zweiten Förderperiode von November 2012 bis Oktober 2017 wollen die Kieler Meereswissenschaftler nun an die Erfolge der vergangenen sechs Jahre anknüpfen. Im Mittelpunkt steht dabei weiter die interdisziplinäre Forschung. Die Kieler Experten haben dafür elf zukunftweisende Themenfelder identifiziert. Dabei geht es genauso um die natürlichen Ressourcen im Meer wie um die biologische Vielfalt oder den Gasaustausch zwischen Ozeanoberfläche und Atmosphäre. Neu im Boot der Forscherteams an der Kieler Uni sind Wissenschaftler aus den Politischen Wissenschaften und der Umweltethik, die verstärkt an gesellschaftlich relevanten Themen mitarbeiten werden, etwa dem verantwortungsvollen Umgang mit marinen Ressourcen oder der Frage nach weltweiten Governance-Strukturen.

„Innovative Forschung bedeutet Forschung über Fächergrenzen hinweg. Diesen Ansatz werden wir weiter ausbauen. Es gibt weltweit keine andere Institution, die Meeresforschung derart interdisziplinär angeht wie wir“, sagt Professor Martin Visbeck, Sprecher des Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“. „Erst durch die Themenbreite, die wir im Exzellenzcluster ‚Ozean der Zukunft’ abdecken, lässt sich der Ozean in seiner gesamten Tiefe untersuchen.“

Mit den neuen Forschungsfeldern wollen die Kieler vor allem die wissenschaftlichen Grundlagen für ein nachhaltiges Ozean-Management liefern. „Wir werden mit unseren Ergebnissen zukünftig noch stärker auf die Bedürfnisse von Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft oder Wissenschaft eingehen. Nur gemeinsam lassen sich Konzepte und neue Wege für eine umweltverträgliche Nutzung des Ozeans entwickeln“, erklärt Visbeck. „Dazu werden wir intensiver als bisher den Dialog suchen.“

Die interdisziplinäre Forschung im Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ hat Strahlkraft über die Landesgrenzen hinaus. „Deutschland hat bereits erkannt, dass die Meereswissenschaften ein Forschungsfeld mit hoher gesellschaftlicher Relevanz für die Zukunft sind. Die Kieler Meereswissenschaften haben es geschafft, ihre wissenschaftliche Exzellenz, über die sie in den Einzeldisziplinen verfügen, mit dem einzigartigen interdisziplinären Ansatz im ‚Ozean der Zukunft’ zu verbinden und damit einen echten Mehrwert zu erzeugen“, sagt Professor Peter Herzig, Direktor des GEOMAR I Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel. „In der zweiten Phase wollen wir das Netzwerk nicht nur in Kiel, sondern auch mit unseren Kooperationspartnern weltweit weiter knüpfen und zu der Anlaufstelle für Entscheidungsträger zu werden.“

Mit dem Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) steuern weltweit führende Wirtschaftswissenschaftler ihre Expertise zum Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ bei. In der Meeresforschung spielen ökonomische Analysen eine immer größere Rolle. Das gilt besonders bei der Bewertung von Rohstoffen im Ozean oder in Bezug auf die wirtschaftliche Bedeutung von Speicherverfahren für Kohlendioxid. „Wenn es um Strategien und neue Konzepte zur Abschwächung des Klimawandels geht, müssen auch die wirtschaftlichen Auswirkungen berücksichtigt werden“, betont IfW-Präsident Dennis Snower. „Deshalb ist die Zusammenarbeit zwischen der weltwirtschaftlichen und der meereswissenschaftlichen Forschung im Rahmen des Exzellenzclusters so wichtig."

Der Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ will die Öffentlichkeit für die Meeresforschung begeistern und an aktuelle Forschungsthemen heranführen. Dafür entwickeln Kommunikationsdesigner, Architekten, Filmschaffende und Künstler der Muthesius Kunsthochschule neue Formen für die Wissensvermittlung. „Wirkungsvolle Akzente konnte die Muthesius Kunsthochschule bereits in der ersten Förderphase setzen – vor allem mit verschiedenen Formaten der Visualisierung von Themen und Ergebnissen der Ozeanforschung. In den kommenden fünf Jahren wird die Kunsthochschule ihr Engagement mit eigenen Forschungsprojekten erweitern“, kündigt Muthesius-Präsident Professor Rainer W. Ernst an.

Über den Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“
Der Kieler Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ ist ein Forschungsverbund von mehr als 200 Wissenschaftlern der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), des GEOMAR I Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel, des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) und der Muthesius Kunsthochschule (MKHS).
Ziel des interdisziplinären Verbundes aus Meeres-, Geo- und Wirtschaftswissenschaftlern sowie Medizinern, Mathematikern, Juristen und Gesellschaftswissenschaftlern ist es, den Ozean- und Klimawandel gemeinsam zu erforschen, die Risiken und Chancen neu zu bewerten und ein weltweit nachhaltiges Management der Ozeane und mariner Ressourcen zu ermöglichen. Der Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ wird im Rahmen der Exzellenzinitiative von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Auftrag von Bund und Ländern gefördert.

Kontakt
Professor Martin Visbeck, Sprecher des Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“, Tel.: 0431-600-4100, sprecher@ozean-der-zukunft.de
Friederike Balzereit, Ozean der Zukunft, Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 0431 880-3032, fbalzereit@uv.uni-kiel.de

Dr. Andreas Villwock, Kommunikation & Medien, GEOMAR, Tel.: 0431 600-2802, avillwock@geomar.de

Weitere Informationen:

http://www.ozean-der-zukunft.de - Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“
http://www.uni-kiel.de - Christian-Albrechts Universität zu Kiel
http://www.geomar.de - GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
http://www.ifw-kiel.de - Institut für Weltwirtschaft
http://www.muthesius.de Muthesius Kunsthochschule

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.geomar.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimafaktor Wolken — die Feldkampagne „EUREC4A" will eines der großen Rätsel der Klimawissenschaften entschlüsseln
16.01.2020 | Max-Planck-Institut für Meteorologie

nachricht Wie Permafrost und arktisches Meereis zusammenhängen
09.01.2020 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics