Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feuerbrunst in Israel gibt Vorgeschmack auf Klimawandel im Mittelmeerraum

08.12.2010
Die Feuerkatastrophe im Karmel-Gebirge bei Haifa ist nach Ansicht eines der Autoren des Reports zum Klimawandel in Israel ein Vorgeschmack auf die Zukunft.

Vor zehn Jahren hatte Dr. Guy Pe'er zusammen mit anderen israelischen Forschern das Wissen über die erwarteten Auswirkungen des Klimawandels in Israel zusammengefasst. Klimaszenarien erwarten für das Jahr 2100 in Israel eine Erhöhung der Mitteltemperatur um mindestens 1.5 Grad Celsius, einen Rückgang der Niederschläge und ein Ansteigen der Verdunstung. Verspätete Winterniederschläge würden das Risiko von Waldbränden erhöhen, warnten die Forscher bereits im Jahr 2000.

Die Häufigkeit, die Intensität und das Ausmaß der Brände würden durch den trockenen Boden, stärkere Verdunstung sowie häufigere und intensivere Hitzeperioden zunehmen, so der „Israel’s National Report on National Report“, den die Ben-Gurion-Universität des Negevs im Auftrag des israelischen Umweltministeriums erstellt hatte. Bei einer Erwärmung von 1.5 Grad, die inzwischen als ein vergleichsweise konservatives Szenario gilt, rechnen die Forscher damit, dass sich die Wüste im Nahen Osten um 300 bis 500 Kilometer nach Norden ausdehnt. Die typischen mediterranen Ökosysteme würden damit aus Israel verschwinden. Den Waldbränden im Karmel-Gebirge im Norden Israels war eine Hitzeperiode mit Temperaturen um 30 Grad Celsius und acht Monate Trockenheit vorausgegangen. Im Durchschnitt beträgt die Temperatur um diese Jahreszeit hier jedoch nur etwa 20 Grad, und der erste Regen fällt gewöhnlich zwischen September und Oktober.

Das Karmel-Gebirge erhebt sich im Norden Israels bis zu 546 Metern über dem Mittelmeer. Aufgrund der verhältnismäßig hohen Niederschläge und niedriger Bevölkerungsdichte gedeiht dort eine üppige Vegetation. Deshalb wurden große Teile zum Nationalpark erklärt und unter Schutz gestellt. 1989 erlebte Guy Pe'er, der zurzeit am Helmhotz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) arbeitet, wie drei Waldbrände große Teile des Karmel-Gebirges am Rande seiner Heimatstadt Haifa zerstörten. „Ich habe damals zwölf Monate lang die Rückkehr der Pflanzen untersucht und 15 Monate die Wiederansiedlung des Mesopotamischen Damhirschs begleitet. Dabei habe ich gelernt, dass Feuer etwas Natürliches sind und die Natur sich wieder erholen kann, wenn sie nicht wiederholt gestört wird“, berichtet Pe'er. Geschockt ist der Ökologe aber über das Ausmaß, das die Wandbrände inzwischen angenommen haben. Der Großbrand jetzt verwüstete eine Fläche, die zehnmal größer ist als der größte Brand 1989...

Bei den bisher schlimmsten Waldbränden in der Geschichte Israels starben in den vergangenen Tagen 42 Menschen und 250 Häuser brannten nieder. Insgesamt wurden 5000 Hektar Land im Karmel-Gebirge bei Haifa verwüstet – darunter auch der größte Kiefernwald Israels. Die Schäden werden auf über 55 Millionen Euro geschätzt. In Israel wird seitdem heftig über die Feuerwehr diskutiert. Guy Pe'er sieht die Hauptursachen aber nicht in Fehlern der Feuerwehr, sondern im Konsumverhalten der Menschen, das zur weiteren Erwärmung der Atmosphäre führt: „Wir müssen etwas dagegen tun. Es geht um unseren Konsum, um unsere Gesellschaft und Gewohnheiten. Wir konsumieren mehr als wir sollten und riskieren so unsere eigene Zukunft. Können wir uns wie verantwortliche Menschen verhalten und unsere Gewohnheiten ändern?“ Aus Sicht des israelischen Wissenschaftlers ist die internationale Politik gefordert, auf der UN-Klimakonferenz in Cancun Beschlüsse zu fassen, die die Erwärmung der Atmosphäre bremsen. Denn der Klimawandel ist keine Fiktion. Die Israelis haben in diesen Tagen einen Ausblick bekommen, was die kommenden Generationen erwartet.

Weitere fachliche Informationen:
Dr.Guy Pe'er
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: +49-341-235-1646
http://www.ufz.de/index.php?en=15885
sowie
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635
E-mail: presse@ufz.de
Weiterführende Links:
Climate Change Israel National Report 2000:
http://nasa.proj.ac.il/Israel-Research/Climate_Change_Israel_National_Report.htm...
Waldbrand in Israel 2010:
http://de.wikipedia.org/wiki/Waldbrand_in_Israel_2010
Karmel-Gebirge:
http://de.wikipedia.org/wiki/Karmel_%28Gebirge%29
UFZ-Experten zu Biodiversität und Klimawandel:
http://www.ufz.de/index.php?de=19771
Klima-Blog des UFZ:
http://blog.ufz.de/klimawandel/
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.
http://www.ufz.de/
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

http://www.helmholtz.de

Tilo Arnhold | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=20837
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics