Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU sorgt für Tsunami-Frühwarnsystem

22.06.2010
Erinnern Sie sich noch an die schreckliche Katastrophe vom Dezember 2004, als bei einem Tsunami in Indonesien und Sri Lanka rund 230.000 Menschen getötet wurden?

EU-finanzierte Forscher haben nun zur Entwicklung eines Frühwarnsystems beigetragen, das gefährdete besiedelte Gebiete vor Tsunamis warnen und künftig viele Todesfälle verhindern soll. Die EU-Forschungsmittel stammten aus dem DEWS-Projekt (''Distant early warning system"), das etwas über 4 Millionen EUR aus dem Themenbereich "Technologien für die Informationsgesellschaft" (IST) des Sechsten EU-Rahmenprogramms (RP6) erhalten hat, um ein fortgeschrittenes interoperables Tsunami-Warnsystem mit starken Frühwarnkapazitäten zu entwickeln.

Als sich vor 6 Jahren ein 1.600 Kilometer langes Segment der indischen tektonischen Platte vor der Küste von Indonesien plötzlich absenkte, hatte dies das zweitstärkste jemals gemessene Erdbeben (Magnitude 9,2) zur Folge; die dadurch ausgelösten Tsunamiwellen schlugen kaum vorstellbare 30 Meter hoch. Die resultierenden Verwüstungen zeigten mehr als deutlich die dringende Notwendigkeit eines Systems zur Warnung der gefährdeten Bevölkerung vor einem Tsunami - und zwar so schnell wie möglich.

Deutschland handelte schnell und begann sofort mit der Arbeit an einem gemeinsamen deutsch-indonesischen Tsunamierfassungs- und Frühwarnsystem (GITEWS). Die EU beschloss im Jahr 2007, diese Innovation durch die Finanzierung und den Start von DEWS voranzutreiben, um allen Nationen am Indischen Ozean die Möglichkeit der Warnung vor der tödlichen Gefahr zu bieten.

"Es ist hier fast unmöglich, überhaupt Zahlen anzugeben - aber wenn DEWS im Dezember 2004 existiert hätte, wäre eine sehr große Zahl von Menschenleben gerettet worden", zeigt sich DEWS-Leiter Andreas Küppers überzeugt, Diplom-Geologe am Helmholtz-Zentrum Potsdam des Deutschen GeoForschungsZentrum (GFZ).

Das Projekt wird nun zur Erfassung und Auswertung seismischer Ereignisse im Indischen Ozean eingesetzt, um schnell deren Tsunamiauslösungs-Potenzial zu beurteilen und über ein Netzwerk von unterschiedlichen Detektoren, einschließlich Breitband-Erdbebenmessstationen, Land- und Ozean-basierten GPS-Geräten, Küstenpegeln und auf dem Meeresboden verankerten Druckmessgeräten gefährdete Länder zu warnen.

Die von diesen Instrumenten erzeugten Daten strömen über Kommunikationssatelliten an eine Zentrale in Jakarta, Indonesien, um dort verarbeitet zu werden. Die vom GFZ entwickelte SeisComP3-Software bestimmt sofort Größe und Lage des seismischen Ereignisses.

"Die Vorläufersysteme benötigten 11 oder 12 Minuten, um ein Signal zu erfassen und die Quelle zu lokalisieren", erläutert Küppers näher. "Heute schafft man das in vier Minuten"

Sobald das System ein Erdbeben erkennt, das stark genug ist, um einen Tsunami auszulösen, beginnt es mit der Analyse und Modellierung des Tsunamirisikos. Doch auch mit leistungsstärkster Computertechnik würde es immer noch zu lange dauern, einen Tsunami in Echtzeit zu modellieren. So verwenden die DEWS-Forscher Aufzeichnungen zu Erdbeben verschiedener Magnitude und Ausgangsorte, gekoppelt mit detaillierten Simulationen der Wellen, die sie entlang der Küste im Indischen Ozean auslösen würden, um festzustellen, welche Gebiete tatsächlich gefährdet sind.

Zusätzlich zu dieser zeitlichen Herausforderung musste sich das DEWS-Team außerdem mit der Schwierigkeit auseinandersetzen, 20 Länder in einer Vielzahl von Sprachen warnen zu wollen, von denen sich auch noch viele aus politischen Gründen nicht in die Augen schauen. Laut Küppers handelt es sich um "ein mehrsprachiges System, das unterschiedliche Nachrichten an verschiedene Personen in mehreren Sprachen verteilen kann. Noch schwieriger war es in politischer Hinsicht, alle Beteiligten an einen Tisch zu bekommen, aber wir sind auf gutem Wege, auch diese Probleme zu überwinden."

Die Forscher richten nun ihre Aufmerksamkeit auf Europa und an das Mittelmeer und den Nordostatlantik angrenzende Länder mit Tsunamirisiko. Sie befürworteten sogar die Entwicklung eines völlig neuen Berufs - des "Frühwarningenieurs" -, um gefährdeten Gemeinden maximale Absicherung bieten zu können.

"Wenn man diese Probleme richtig angehen will, muss man sich Zeit nehmen und Mühe geben, wirklich alle einzubeziehen", betont Küppers. "Wir hätten gern engagierte Menschen mit einem neuen anerkannten Beruf, die in der Lage sind, den gesamten Bereich der Frühwarnung zu überwachen."

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.dews-online.org/
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresspiegelanstieg: Eiskollaps in Westantarktis könnte durch Beschneien mit Meerwasser verhindert werden
18.07.2019 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Sea level rise: West Antarctic ice collapse may be prevented by snowing ocean water onto it
18.07.2019 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Technik zur besseren Kontrolle für den Supervulkan von Campi Flegrei

17.07.2019 | Geowissenschaften

Bei Bakterien bestimmen die Nachbarn mit, welche Zelle zuerst stirbt: Physiologie des Überlebens

17.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hocheffiziente Solarzellen dank solidem Fundament

17.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics