Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdbebensimulation - Verschlungene Brüche

18.03.2019

Das Kaikoura-Erdbeben verursachte 2016 große Schäden in Neuseeland. LMU-Forscher haben das ungewöhnlich komplexe Beben auf dem Höchstleistungsrechner SuperMUC detailliert simuliert und seine geophysikalischen Abläufe aufgeklärt.

Das Kaikoura-Erdbeben, das 2016 mit einer Stärke von 7.8 Neuseeland erschütterte, gehört zu den am besten dokumentierten Beben weltweit – und geologisch gesehen zu den komplexesten. Welche geophysikalischen Mechanismen den ungewöhnlichen Eigenschaften des Bebens zugrunde liegen, wurde bisher kontrovers diskutiert.


Modellierung der seismischen Wellen, die eine Minute nach Beginn des Erdbebens über die neuseeländische Südinsel wandern. Ansicht von oben. Bild: Ulrich/Gabriel, LMU

Den LMU-Geophysikern Thomas Ulrich und Dr. Alice-Agnes Gabriel ist es nun in Kooperation mit Kollegen der Université Côte d'Azur und der Hong Kong Polytechnic University gelungen, den Ablauf des Bebens so realistisch wie noch nie zu simulieren.

Ihr Modell, das auf dem Höchstleistungsrechner SuperMUC des Leibniz-Rechenzentrums (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften lief, kann helfen, auch die Erdbebengefährdung anderer Gebiete besser einzuschätzen. Über ihre Ergebnisse berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin Nature Communications.

Das Kaikoura-Erdbeben ist nach Ansicht der Wissenschaftler das komplizierteste Beben, das bisher beobachtet wurde, und hat zahlreiche Fragen aufgeworfen. Ungewöhnlich ist unter anderem, dass zahlreiche Verwerfungszonen von dem Beben betroffen waren.

„Wenn man die erdbebenbedingten Brüche nur an der Oberfläche betrachtet, gibt es teilweise große Lücken von mehr als 15 km. In bisherigen seismischen Gefährdungsanalysen wird angenommen, dass zwei Verwerfungszonen, die mehr als sieben Kilometer voneinander entfernt sind, bei einem Beben nicht gemeinsam brechen“, sagt Gabriel.

Ungewöhnlich ist auch, dass das Beben an Land begann und dennoch zum höchsten Tsunami in diesem Gebiet seit 1947 führte, also auch auf den Meeresboden übergesprungen ist.

Mit ihren Simulationen konnten die Wissenschaftler die Ursache dieser Phänomene nun erklären. „Entscheidend für diesen Erfolg war unser realistisches Modell, das bruchphysikalische Gesetzmäßigkeiten berücksichtigt und wirklichkeitsgetreu abbildet, wie Gesteine unter der Erdoberfläche brechen und Erdbebenwellen erzeugen“, sagt Gabriel.

Wie das Modell zeigte, lief bei dem Erdbeben eine komplexe Bruchkaskade ab. Die Brüche breiteten sich über einen komplizierten Zickzackweg aus. Dadurch wirkte die aus großer Entfernung gemessene Bruchgeschwindigkeit langsam, obwohl sie in Wirklichkeit in den einzelnen Verwerfungszonen von normaler Höhe war.

Zu dem komplexen Bruchsystem kam es, weil die Verwerfungszonen dem Beben nur wenig Reibungswiderstand entgegensetzten. „Dies liegt unter anderem am Flüssigkeitsgehalt des Gesteins und daran, dass die Bruchflächen im Untergrund immer ein bisschen in Bewegung sind, sodass sich vorab schon Spannungen aufbauen“, sagt Gabriel. „Zudem nimmt bei hohen Bruchgeschwindigkeiten der Reibungswiderstand generell ab.“

Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte ihr Modell dazu beitragen, die Erdbebengefährdung bestimmter Gebiete besser vorherzusagen. Für Risikoanalysen werden die Verwerfungszonen der betroffenen Gebiete sehr genau kartiert und deren Erdbebengefährdung eingeschätzt. „Auf Basis dieser Analysen werden unter anderem Gebäudesicherheitsstandards festgelegt. Unser realistisches und rechnerisch effizientes Modell könnte bald ein wichtiger Bestandteil solcher Analysen werden“, sagt Thomas Ulrich, Erstautor der Studie und Doktorand an der LMU.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Alice-Agnes Gabriel
Geophysik - Department für Geo- und Umweltwissenschaften
Tel. +49 (0) 89 2180 4214
alice-agnes.gabriel@geophysik.uni-muenchen.de
https://www.geophysik.uni-muenchen.de/Members/gabriel

Originalpublikation:

Dynamic viability of the 2016 Mw 7.8 Kaikōura earthquake cascade on weak crustal faults
T. Ulrich, A.-A. Gabriel, J.-P. Ampuero, W. Xu
Nature Communications
doi:10.1038/s41467-019-09125-w, 2019.
https://www.nature.com/articles/s41467-019-09125-w

Luise Dirscherl |
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Messmethode zur Datierung von Gletschereis
23.04.2019 | Universität Heidelberg

nachricht Was die Schwerkraft der Erde über den Klimawandel verrät
16.04.2019 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Im Labyrinth offenbaren Bakterien ihre Individualität

23.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Proteinansammlung schädigt Nervenzellen in der Multiplen Sklerose

23.04.2019 | Medizin Gesundheit

Neue Messmethode zur Datierung von Gletschereis

23.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics