Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

25.03.2020

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen Telekommunikationsnetzes nutzt, registriert die vulkanische und seismische Aktivität seit dem Ereignis und übermittelt die Daten in Echtzeit ans GFZ.


Erdbeben der Magnitude 5.2 registriert entlang isländischer Telekommunikationsinfrastruktur. Die Farben zeigen die Stärke der lokalen Dehnungsänderung auf der Glasfaser.

M. Lipus, GFZ

Das eingesetzte Verfahren (DAS, Distributed Acoustic Sensing) verwendet optische Fasern als seismische Sensoren, über die Schwingungen erfasst werden.

Ein auf dieser Basis arbeitendes Messsystem hatten Wissenschaftler des GFZ zur Echtzeitüberwachung der tiefsten Geothermiebohrung Islands (IDDP-2) im Oktober 2019 vor Ort installiert.

Das Messkabel, das entlang der Verrohrung dieser Bohrung eingebaut wurde, misst feinste Dehnungsunterschiede entlang einer Glasfaser mit hoher örtlicher und zeitlicher Auflösung.

„Im Januar 2020 informierten uns isländische Kollegen von ÍSOR über erhöhte seismische Aktivität ca. 50 km südwestlich der Hauptstadt Reykjavik, die zeitgleich mit ungewöhnlich hohen Bodenhebungsraten auf der Halbinsel Reykjanes gemessen wurde“, sagt Martin Lipus, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der GFZ-Sektion Geoenergie.

Das Messsystem wurde daraufhin von dem Bohrplatz zu einem Verteilergebäude des isländischen Telekommunikationsbetreibers Míla verlegt und an eine Glasfaser des Telekommunikationsnetzes angeschlossen, die direkt über das seismisch aktive Gebiet verläuft.

„Durch die Nutzung der vorhandenen Telekommunikationsinfrastrukur gewinnen wir Daten, die das bestehende seismische Monitoringnetzwerk verdichten und einen einzigartigen Einblick in die seismischen und vulkanischen Prozesse auf der Reykjanes Halbinsel geben“, erläutern Philippe Jousset und Thomas Reinsch, beides wissenschaftliche Mitarbeiter der Sektion Oberflächennahe Geophysik. „Wir haben von Potsdam aus Zugriff auf den Messrechner und können die seismische Aktivität in Echtzeit am GFZ überwachen.“

Bereits 2018 waren GFZ-Wissenschaftler gemeinsam mit isländischen und britischen Kollegen bei Messungen auf der Halbinsel Reykjanes im Südwesten Islands zu dem Ergebnis gekommen, dass hochauflösende, konventionelle Glasfaserkabel Strukturen im Untergrund abbilden, die mit den auf der Insel existierenden seismographischen Netzwerken nicht gesehen wurden.

Die aktuelle Datenaufzeichnung bestätigt, dass die weltweit in Telekommunikationsnetzen verlegten Glasfaserkabel eine kostengünstige und effektive Ergänzung zu konventionellen seismologischen Messverfahren darstellen. Die Technologie eröffnet neue Wege zur Abbildung und Überwachung des geologischen Untergrundes, besonders im städtischen Raum.

Pressemitteilung des GFZ über Glasfaserkabel in der Seismologie (4.7.2018):
https://www.gfz-potsdam.de/medien-kommunikation/meldungen/detailansicht/article/...

Link zur Studie aus 2018 (oben ist die Pressemitteilung verlinkt, hier ist die 2018-er Studie open access):
https://www.nature.com/articles/s41467-018-04860-y

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Philippe Jousset
Sektion Oberflächennahe Geophysik
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Tel.: +49 331 288-1299
Email: Philippe.Jousset@gfz-potsdam.de

Dr.-Ing. Thomas Reinsch
Arbeitsgruppenleiter Sektion Oberflächennahe Geophysik
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Email: Thomas.Reinsch@gfz-potsdam.de

Prof. Charlotte Krawczyk
Sektionsleiterin Oberflächennahe Geophysik
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Tel.: +49 331 288-1281
Email: Charlotte.Krawczyk@gfz-potsdam.de

Weitere Informationen:

https://en.vedur.is/earthquakes-and-volcanism/earthquakes/reykjanespeninsula/ (Erdbebensignal, registriert vom Isländischen Meteorologischen Dienst)

https://en.vedur.is/about-imo/news/possible-magma-accumulation-beneath-mt-thorbj... (Einschätzung des Isländischen Meteorologischen Dienstes, der auch für Naturkatastrophen zuständig ist)

Josef Zens | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wissenschaftler entdecken neue Formen von Feldspat
02.06.2020 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Aufwärts mit dem „Blasen-Taxi“: Mikroorganismen vom Meeresgrund mischen in der Wassersäule bei Methanumsatz mit
27.05.2020 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleines Protein, große Wirkung

In Meningokokken spielt das unscheinbare Protein ProQ eine tragende Rolle. Zusammen mit RNA-Molekülen reguliert es Prozesse, die für die krankmachenden Eigenschaften der Bakterien von Bedeutung sind.

Meningokokken sind Bakterien, die lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen und Sepsis auslösen können. Diese Krankheitserreger besitzen ein sehr kleines Protein,...

Im Focus: Small Protein, Big Impact

In meningococci, the RNA-binding protein ProQ plays a major role. Together with RNA molecules, it regulates processes that are important for pathogenic properties of the bacteria.

Meningococci are bacteria that can cause life-threatening meningitis and sepsis. These pathogens use a small protein with a large impact: The RNA-binding...

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alternativer Zement - Rezeptur für Öko-Beton

04.06.2020 | Architektur Bauwesen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Unschuldig und stark oxidierend

04.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics