Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eisiger Haarschopf

26.08.2015

Es ist fein, seidig und erinnert an Zuckerwatte: Haareis. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland und der Schweiz kamen jetzt dem rätselhaften Naturphänomen auf die Spur. Hinter dem eisigen Schopf steckt der Pilz Exidiopsis effusa, zu Deutsch Rosagetönte Gallertkruste. Die Studie wurde im Fachmagazin „Biogeosciences“ veröffentlicht.

Haareis bildet sich im Winter bei Temperaturen knapp unter null Grad auf abgestorbenen Ästen von Laubbäumen. Die feinen Fäden sind nur rund ein Hundertstel Millimeter dick und können bis zu 10 Zentimeter lang werden.


Hauchzarte Mähne: Die Rosagetönte Gallertkruste steckt hinter dem Phänomen Haareis.

Bildquelle: Gisela Preuss

Der Polarforscher Alfred Wegener vermutete bereits 1918 in einer Studie, dass hinter der filigranen Pracht ein Baumpilz steckt.

Dass Wegener Recht hatte, bestätigten knapp hundert Jahre später Untersuchungen und Experimente des deutsch-schweizerischen Forscherteams. Sie wiesen die Rosagetönte Gallertkruste in allen Ästen nach, auf denen Haareis wuchs. Behandelten sie die Äste mit einem starken Fungizid oder Hitze, blieben sie kahl.

Die Chemikerin Dr. Diana Hofmann vom Jülicher Institut für Agrosphärenforschung analysierte geschmolzenes Haareis. Sie entdeckte dabei Reste organischer Substanzen – darunter Tannin und Lignin, das Pflanzen ihre Festigkeit verleiht.

Die Untersuchungen zeigten: Die Rosagetönte Gallertkruste „verdaut“ das tote Holz. Einige organische Reste – Lignin und Tannin, in Wasser gelöst – gelangen durch winzige Kanäle im Gewebe des Astes nach außen.

Geht die Temperatur unter null, dienen diese Substanzen als Kristallisationskeime bei der Eisbildung. Diese Verbindungen sollten auch der Grund dafür sein, dass die malerischen Eis-Schweife in Form bleiben, bis es taut.

Originalveröffentlichung:
Diana Hofmann, Gisela Preuss und Christian Mätzler: Evidence for biological shaping of hair ice. „Biogeosciences”, 12, 4261-4273,
DOI: 10.5194/bg-12-4261-2015, 2015.
http://www.biogeosciences.net/12/4261/2015/bg-12-4261-2015.html

Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Agrosphäre (IBG-3):
http://www.fz-juelich.de/ibg/ibg-3/EN/Home/home_node.html

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Warum sich Teheran gefährlich absenkt
06.12.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Die Speckschicht des Fischsauriers: Forscherteam mit Göttinger Beteiligung analysiert Hautgewebe
06.12.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics