Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfluss des asiatischen Monsuns auf das europäische Klima

27.10.2017

Forschungsflugzeug HALO nach erfolgreicher Mission aus Shannon zurückgekehrt

Die unter Leitung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Forschungszentrums Jülich durchgeführte Messkampagne WISE wurde am Montag nach fünf Wochen erfolgreich beendet.


HALO am 13. September 2017 mit voller wissenschaftlicher Instrumentierung vor dem ersten Flug für WISE von Oberpfaffenhofen aus

Foto/©: Peter Hoor, JGU

Gegenstand der Kampagne ist es unter anderem, die Auswirkungen des asiatischen Monsuns auf Luftmassen in der unteren Stratosphäre zu verstehen, die eine wichtige Rolle für die Variabilität unseres Klimas spielen.

In insgesamt 15 neun- bis zehnstündigen Messflügen konnte das Kampagnenteam detailliert den Transport von Treibhausgasen der oberen Troposphäre und der unteren Stratosphäre bis in Höhen von ca. 15 Kilometern vermessen. Kampagnenbasis war Shannon in Irland, da von dort die Entwicklung der Wettersysteme über dem Atlantik und der Nordsee und deren Auswirkung auf die Höhenregion in 10-15 km besonders gut vermessen werden konnte.

Besonderes Augenmerk lag auf der schnellen Umverteilung von Luftmassen aus Bodennähe in große Höhen und deren Vermischung mit den ozonreichen Luftmassen in dieser Höhe. Zusätzlich hat sich die besondere Gelegenheit ergeben, den Effekt von Stürmen und speziell Hurrikan Ophelia zu vermessen.

Was wurde gemessen?

Bei WISE wurde eine ganze Bandbreite von Stoffen gemessen, die Aufschluss über die Umverteilung und den Transport von Luftmassen erlauben. Die AG Hoor hat hochpräzise Messungen von Lachgas (N2O) und Kohlenmonoxid (CO) durchgeführt, die zum einen eine exakte Bestimmung der Lage der Tropopause und zum anderen eine Abschätzung des Einflusses von Verschmutzung auf die untere Stratosphäre ermöglichen.

Zusätzlich wurden auch Fernerkundungsgeräte eingesetzt, die höhenaufgelöste Verteilungen von Substanzen liefern. Eine ganze Bandbreite von Spurengasen konnte dreidimensional in ihrer Ausdehnung und Bewegung mit GLORIA vermessen werden. GLORIA ist ein gemeinsam vom Forschungszentrum Jülich und dem Karlsruher Institut für Technologie entwickeltes Infrarotspektrometer.

Die Planung und Optimierung der Messflüge wurden durch die Wissenschaftler aus Mainz und Jülich geleitet und basierte in großen Teilen auf Vorhersagen des Jülicher Atmosphärenmodells CLaMS.

Die Partner
Partner im WISE-Projekt (Wave-driven ISentropic Exchange) sind neben dem Forschungszentrum Jülich und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz das Karlsruher Institut für Technologie, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, die Universitäten Heidelberg, Frankfurt und Wuppertal sowie die Physikalisch-Technische Bundesanstalt. Die wissenschaftlichen Flüge werden von einem etwa 90 Personen starken Team unterstützt.

Das Forschungsflugzeug HALO ist eine Gemeinschaftsinitiative deutscher Umwelt- und Klimaforschungseinrichtungen. HALO wurde aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, der Helmholtz-Gemeinschaft und der Max-Planck-Gesellschaft beschafft.

Der Betrieb von HALO wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der Max-Planck-Gesellschaft, dem Forschungszentrum Jülich, dem Karlsruher Institut für Technologie, dem Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ in Potsdam und dem Leibniz-Institut für Troposphärenforschung in Leipzig (TROPOS) getragen. Das DLR ist zugleich Eigner und Betreiber des Flugzeugs.

Fotos:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_physik_atmosphaere_monsun_01.jpg
HALO am 13. September 2017 mit voller wissenschaftlicher Instrumentierung vor dem ersten Flug für WISE von Oberpfaffenhofen aus
Foto/©: Peter Hoor, JGU

http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_physik_atmosphaere_monsun_02.jpg
Das Forschungsflugzeug HALO kurz vor dem Start zum ersten Flug der WISE-Kampagne
Foto/©: Peter Hoor, JGU

http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_physik_atmosphaere_monsun_03.jpg
Das Kampagnen-Team vor dem Flug zu Hurrikan Ophelia am 15. Oktober 2017
Foto/©: DLR-FX

Kontakt:
Prof. Dr. Peter Hoor
Institut für Physik der Atmosphäre
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-22863
E-Mail: hoor@uni-mainz.de
https://www.blogs.uni-mainz.de/fb08-ipa/univ-prof-dr-peter-hoor/

Weiterführende Links:
https://www.blogs.uni-mainz.de/fb08-ipa/wise/
https://www.wise2017.de/
https://www.blogs.uni-mainz.de/fb08-ipa/wise-2017/
https://idw-online.de/de/news681139 – Pressemitteilung "Der Monsun und die Treibhausgase" (Forschungszentrum Jülich, 18.09.2017)

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht So schnell erwärmen sich die Dauerfrostböden der Welt
16.01.2019 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Mit Satelliten den Eisverlust von Gletschern messen
15.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Energizing the immune system to eat cancer

Abramson Cancer Center study identifies method of priming macrophages to boost anti-tumor response

Immune cells called macrophages are supposed to serve and protect, but cancer has found ways to put them to sleep. Now researchers at the Abramson Cancer...

Im Focus: Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht

Internationale Forschergruppe entwickelt neue Röntgenspektroskopie-Methode basierend auf dem klassischen Doppelspalt-Experiment, um neue Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften von Festkörpern zu gewinnen.

Einem internationalen Forscherteam unter Führung von Physikern des Sonderforschungsbereichs 1238 der Universität zu Köln ist es gelungen, eine neue Variante...

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Führende Röntgen- und Nanoforscher treffen sich in Hamburg

22.01.2019 | Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Brandschutz aus Altpapier

22.01.2019 | Materialwissenschaften

Verlauf von Alzheimer zeichnet sich schon frühzeitig im Blut ab

22.01.2019 | Medizin Gesundheit

Neu entdecktes Blutgefäßsystem in Knochen

22.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics