Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchsichtiger Urtausendfüßer aus bedrohter Eisenerzhöhle in Brasilien entdeckt

16.11.2012
Neu entdeckte, seltene Tausendfüßerart war in Brasilien vollständig unbekannt und kann Unterschutzstellung eines bedrohten Höhlenlebensraumes ermöglichen.

Der Kurator für Tausendfüßer des Zoologischen Forschungsmuseums Alexander Koenig (ZFMK), Dr. Thomas Wesener, staunte nicht schlecht, als er im Januar eine E-Mail mit Bildern aus Brasilien erhielt.


Höhlen-Urtausendfüßer: Die Tiere sind aufgrund der Reduktion ihres Kalkpanzers fast durchsichtig. Deutlich sind hier die Eier zu erkennen. Das schützende Kalkskelett wurde im Verlauf der Evolution vermutlich aufgrund der Abwesenheit von Fressfeinden in der Höhle fast vollständig reduziert. Die Tiere sind dadurch extrem zerbrechlich.

Foto: Universität Lavras in Minas Gerais (UFLA)


Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme eines Körpersegments der neu entdeckten Art. Das Außenskelett ist sehr dünnwandig und nur an einigen Stellen durch Knoten verdickt. Die Bilder sind Schwarz-weiß, da sie durch einen Elektronenstrahl und nicht durch einen Lichtstrahl entstehen.

Foto: Dr, T. Wesener, ZFMK, Bonn

Die Forscher der Arbeitsgruppe 'Unterirdische Zoologie' (Höhlenökologie) der Universität Lavras in Minas Gerais (UFLA), Dr. Rodrigo Lopes Ferreira und sein Student Luiz Felipe Moretti Iniesta, hatten in einer Höhle in Brasilien merkwürdige Tausendfüßer photographiert, die sie nicht zuordnen konnten. Die Photos zeigten weiße, durchsichtige Tausendfüßer (siehe Bild 1) einer sehr seltenen, ursprünglichen und nur von wenigen Arten bekannten Tausendfüßergruppe (Glomeridesmida), welche es nach bisherigem Kenntnisstand eigentlich in Brasilien gar nicht hätte geben dürfen. Die Tiere sind so selten, dass die zugesandten Aufnahmen die ersten Lebendaufnahmen von einem Vertreter der Gruppe darstellen.

Glücklicherweise hatten die Höhlenforscher einige der gläsernen wirkenden Tiere nicht nur beobachtet sondern auch konserviert, so dass einige Tausendfüßer bald auf dem Weg ans Forschungsmuseum Koenig in Deutschland zum Tausendfüßerforscher Wesener waren. „Schnell stellte sich heraus, dass es sich um eine neue, noch unbeschriebene, für die Ordnung Glomeridesmida mit einer Länge von 10 Millimetern ungewöhnlich große Art handelt,“ erläutert Wesener und fährt fort: „Trotzdem erfolgte die Beschreibung aufgrund der absolut gesehen dann doch wieder kleinen Größe der Art mit Hilfe moderner rasterelektronenmikroskopischer Aufnahmen.“

In Anpassung and das offenbar geschützte Höhlenleben ist die schützende Kalkrüstung dieser Tausendfüßer so sehr reduziert, dass die Tiere gläsern-durchsichtig erscheinen. So konnten erstmalig auch ihre interne Anatomie wie der Verlauf des Darmkanals oder die Eier untersucht werden. Diese Art lebt ausschließlich in Höhlen, genauer nur in einem bestimmten Höhlengebiet in Brasilien.

Die Höhlen, in denen die Tiere vorkommen, befanden sich ursprünglich im brasilianischen Regenwald. Dieser ist durch die Landnutzung durch den Menschen über den Höhlen in Ackerland umgewandelt worden. Jetzt drohte auch den bislang geschützt in Höhlen lebenden Arten Gefahr: Bis 2008 waren in Brasilien alle Höhlen geschützt, seitdem können Höhlen zum Beispiel für Bergbautätigkeiten zerstört werden, falls es dort keine nur dort vorkommenden (endemischen) Tierarten gibt. Genau solch ein Bergbauvorhaben findet in direkter Nähe des vom Höhlentausendfüßer bewohnten Gebiets statt. Die Höhlen, in denen die Tiere vorkommen, sind nämlich keine normalen Höhlen, sondern spezielle 'Eisenerzhöhlen'. Anhand von Satellitenbildern lässt sich deutlich der negative Einfluss der Bergbauvorhaben zwischen 2006 (als die Höhlen noch geschützt waren) und 2012 (Vier Jahre nach Aufhebung des Schutzstatus) erkennen.

https://maps.google.de/maps/ms?msid=202341165093589879967.0004ce87af0fd49db3c6b&msa=0&ll=-5.958882,-49.632368&spn=0.035683,0.038581

[KML Datei in GoogleEarth öffnen und in der Zeitleiste 2006 bzw. 2012 anklicken].

„Man sieht, wie wichtig die Arbeit der Taxonomen, der Spezialisten mit Artenkenntnis, für den Erhalt der Biodiversität auf der Erde ist“

erläutert Prof. Dr. Wolfgang Wägele, Direktor des Museum Koenig, die Bedeutung der Arbeit an seinem Institut. „Die Forscher aus Deutschland und Brasilien mussten schnell an der Beschreibung der neuen Art arbeiten, denn erst mit der jetzt erfolgten Publikation kann der bedrohte Höhlenlebensraum offiziell unter Schutz gestellt

werden“ ergänzt Wesener und macht damit den Zeitdruck deutlich, unter dem die Wissenschaftler für die Forschung im Sinne Naturschutzes standen. Aufgrund der schnell voranschreitenden Bergbautätigkeit lässt sich erkennen, dass die schnelle Beschreibung nach der zufälligen Entdeckung dieser einmaligen, ursprünglichen, durchsichtigen Tausendfüßerart unbedingt erforderlich war, weil diese sonst wohl in den nächsten fünf Jahren ausgestorben wäre.

In der Zukunft sollen auch die Gene des Ur-Tausendfüßers untersucht werden, da den Forschern jetzt erstmalig geeignetes Tiermaterial vorliegt, welches eine genetische Untersuchung dieser ursprünglichen Tiergruppe erlaubt. Weiterhin warten noch weitere brasilianische Höhlentausendfüßer auf ihre Beschreibung.

Die Glomeridesmida gehören zu den ältesten Landlebewesen und ursprünglichsten Tausendfüßern, bewohnen die Erde also bereits seit 350-400 Millionen Jahren. Jetzt sind die Tiere lebende Relikte, nur noch 31 Arten sind bekannt, weitverstreut und isoliert über die ganze Erde: Mittelamerika, die Karibik, Indien und Indonesien. Die letzte neue Glomeridesmidenart wurde 1975 entdeckt und beschrieben.

Link zur Karte des Vorkommens, mit eingezeichnetem Bergbaugebiet:
https://maps.google.de/maps/ms?msid=202341165093589879967.0004ce87af0fd49db3c6b&msa=0&ll=-5.958882,-49.632368&spn=0.035683,0.038581

Quelle: Link zur Originalbeschreibung: http://www.mapress.com/zootaxa/2012/f/z03550p042f.pdf
Ansprechpartner:
Dr. Thomas Wesener
Kurator
Tel.: +49 (0)228 9122 425
Fax: +49 (0)228 9122 212
E-Mail: T.wesener@zfmk.de

Sabine Heine
Pressesperecherin
Tel.: +49 (0)228 9122 215
Fax: +49 (0)228 9122 213
E.MAil: S.heine@zfmk.de

Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK) ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung des Ministeriums für Innovation, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen. Als Leibniz-Institut für die Biodiversität der Tiere hat es einen Forschungsanteil von mehr als 75 %. Das ZFMK betreibt sammlungsbasierte Biodiversitätsforschung zur Systematik und Phylogenie, Biogeographie und Taxonomie der terrestrischen Fauna. Innovative Methoden- und Arbeitsansätze der molekularen Biodiversitätsforschung dienen auch Studien zur Nachhaltigkeit. Das ZFMK hat 89 fest angestellte Mitarbeiter, davon 37 Wissenschaftler. Studenten der Biologie werden in Kooperation mit der Universität Bonn ausgebildet. Die Ausstellung „Unser blauer Planet“ trägt zum Verständnis von Biodiversität unter globalen Aspekten bei.

Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 86 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Näheres unter www.leibniz-gemeinschaft.de

Sabine Heine | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.mapress.com/zootaxa/2012/f/z03550p042f.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse
21.02.2020 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Höhere Treibhausgasemissionen durch schnelles Auftauen des Permafrostes
18.02.2020 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics