Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Donau: Vom wilden Gebirgsfluss bis zur Lebensader für die Großstadt

03.07.2013
Seit 2010 erforscht ein interdisziplinäres Team die Geschichte der Wiener Donau von 1500 bis 1890. Im Projekt ENVIEDAN werden die langfristigen Dynamiken und Effekte des Zusammenspiels zwischen Fluss und Mensch erfasst. Ergebnisse wurden nun mit einer Schwerpunktnummer im International Journal of Water History vorgestellt.

„Ein wilder, unberechenbarer Gebirgsfluss, das war die Donau in Wien“, so Projektleiterin Verena Winiwarter. Eine interdisziplinäre Gruppe von ForscherInnen am Institut für Soziale Ökologie der AAU und am Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement der BOKU machte sich im Mai 2010 mit Hilfe einer Finanzierung durch den FWF auf, ein halbes Jahrtausend Donaugeschichte zu erhellen.

Das Projekt mit dem Titel ENVIEDAN (Environmental history of the Viennese Danube) fokussiert auf die sich verändernde Rolle der Donau, insbesondere auf ihre Funktionen für die Stadt Wien und ihre Umgebung. Verena Winiwarter betont die Neuartigkeit des Projekts: „Wir lernen aus unseren Erhebungen mehr über die Rolle eines Flusses für eine städtische Gesellschaft, insbesondere in der Zeit vor und während der Industrialisierung.“

Eine weltweit neue Methode, die regressiv-iterative Rekonstruktion, wurde eingesetzt, um dem Gewirr von Flussarmen, Auen und Inseln auf die Spur zu kommen. Visualisierungen erlauben es auch Laien, sich die Wiener Donau in der Vergangenheit vorzustellen. Diese sind über Youtube abrufbar.

Nutzer und Nutzungskonflikte, Regulierungsmaßnahmen und ihr Schicksal, die Besiedlung der größten Insel ("Unterer Werd") und die langsame Entwicklung eines Abwasserentsorgungssystems werden in sechs Artikeln einer Schwerpunktnummer des International Journal of Water History den KollegInnen aus der Wissenschaft präsentiert. Die Ergebnisse zeigen Überraschendes auf: Bis 1565 war der heutige Donaukanal (früher „Wiener Arm“) der Hauptarm der Donau und nicht ein Seitenkanal. Bemühungen von Landesfürst und Stadt im 16. und frühen 17. Jahrhundert verfolgten ein viel ehrgeizigeres Ziel als nur die Regulierung eines Seitenarms. Sie wollten den Hauptarm der Donau in sein früheres Bett nahe der Stadt zurücklenken. Dabei waren sie mit der Kraft des Hauptstroms konfrontiert, was laut den ForscherInnen eine technisch mit den damaligen Mitteln kaum zu bewältigende Herausforderung war. Aber die Lage und Navigierbarkeit des späteren Donaukanals war bei weitem das wichtigste Merkmal der Flusslandschaft für die Wiener Bevölkerung, dieser Transportweg war eine Lebensader der Stadt. Die frei zugänglichen, mit farbigen Abbildungen ausgestatteten Artikel sind seit heute über diese Website verfügbar. „Der Einblick in die lange Geschichte der Wiener mit ‚ihrer‘ Donau öffnet die Augen für die Dynamik, mit der der mächtige Strom die Stadt prägte“, so Winiwarter.

Weitere Informationen:

... mehr zu:
»Donau »Fluss »Gebirgsfluss »Lebensader
http://www.youtube.com/user/kyselaklebt/featured
http://link.springer.com/journal/12685/5/2/page/1

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at

Weitere Berichte zu: Donau Fluss Gebirgsfluss Lebensader

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics