Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Projekt „mDRONES4rivers“ startet in die Flugsaison

21.03.2019

Das Projekt „mDRONES4rivers – Moderne Sensorik und luftgestützte Fernerkundung für vegetationskundliche und hydromorphologische Anwendung an Wasserstraßen“ startet in die Flugsaison. Im März werden die Projektgebiete am Rhein mit Drohnen und einem Gyrocopter beflogen. Die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) hat neben fachlichen Aufgaben auch die Verantwortung für die Projektkoordination.

Welche Strukturen sind an den Ufern der Bundeswasserstraßen anzutreffen, wie ist deren naturschutzfachliche Wertigkeit, wie kann man diese erhalten bzw. sichern? Zur Bearbeitung derartiger Fragen braucht man hochwertige Daten. Drohnen und bemannte Leichthubschrauber (Gyrocopter) können dazu beitragen, diese schnell und flexibel zu erheben.


Drohnen und Gyrocopter ermöglichen dank ihrer höchstauflösenden Sensorik neue Perspektiven für das Monitoring von Strukturen und Vegetation an Wasserstraßen (Quellen: Uferabschnitt: BfG, Drohne: GEOCOPTIX, Gyrocopter: B. Baschek).


Projektlogo

Grafik: BfG/Geocoptix

Im anwendungsorientierten Forschungs- und Entwicklungsprojekt „mDRONES4rivers“ nutzt die BfG mit ihren Partnern dieses Potenzial, um neue Verfahren zur Auswertung und Dokumentation von Vegetation und Geländestrukturen und ihren Veränderungen zu entwickeln. Bislang war dies nur mit personell und finanziell aufwendigen Geländearbeiten möglich.

Am Projekt „mDRONES4rivers“ sind neben der BfG die Hochschule Koblenz sowie die Firmen Geocoptix GmbH und JB Hyperspectral Devices UG beteiligt. Die BfG ist während der Projektlaufzeit von 11/2018 bis 10/2021 für die Projektkoordination, Fachexpertise, Datenerhebung zu Auenvegetation und Hydromorphologie im Gelände sowie für die Datenauswertung verantwortlich.

Das laufende Projekt „mDRONES4rivers“ wird im Rahmen der Förderrichtlinie Modernitätsfonds ("mFUND") mit insgesamt 1,4 Millionen Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert.

Die geplanten Projektgebiete befinden sich an verschiedenen Flüssen Deutschlands. Sie um-fassen unter anderem Uferbereiche am Ober- und Niederrhein und einige Rheininseln zwischen Lahnstein und Bad Honnef. Dazu gehören auch die Modellprojekte im Rahmen des Bundesprogramms „Blaues Band Deutschland“ Laubenheim, Kühkopf-Knoblochsaue und Schlüsselburg.

Die Projektgebiete sollen jedes Jahr in allen vier Jahreszeiten beflogen und aufgenommen werden, um die unterschiedlichen Zustände von Vegetation und Oberflächenstrukturen zu erfassen.

Die Vorbereitungen für die Befliegung der Projektgebiete laufen seit dem Projektstart. Eine erste gemeinsame Geländekampagne, bestehend aus Befliegung und Begehung, fand bereits im Februar 2019 in Laubenheim erfolgreich statt. Für März 2019 sind weitere Kampagnen am Rhein zwischen Koblenz und Bad Honnef geplant.

Bei einer Geländekampagne werden Vegetation und Geländeoberfläche aus der Luft erfasst – und zwar mittels unbemannter Flugsysteme (Geocoptix GmbH) und in ausgewählten Gebieten auch vom Gyrocopter aus (Hochschule Koblenz). Gleichzeitig führt die BfG am Boden eine hydromorphologische und vegetationskundliche Kartierung durch.

Am Boden wird außerdem das reflektierte und einfallende Licht unterschiedlicher Landoberflächentypen mit mobilen Feldspektrometern (JB Hyperspectral Devices) gemessen. Die Bodendaten werden später mit den Daten von Drohne und Gyrocopter verglichen und sollen so Messfehler aufzeigen und korrigieren.

Über den mFUND des BMVI:

Im Rahmen der Forschungsinitiative mFUND fördert das BMVI seit 2016 Forschungs- und Entwicklungsprojekte rund um datenbasierte digitale Anwendungen für die Mobilität 4.0. Neben der finanziellen Förderung unterstützt der mFUND mit verschiedenen Veranstaltungsformaten die Vernetzung zwischen Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Forschung sowie den Zugang zum Datenportal mCLOUD. Weitere Informationen finden Sie unter www.mfund.de.

Weitere Informationen

• Projektsteckbrief „mDRONES4rivers“: https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/DG/mfund-projekte/mdrone4rivers.html
• Pressemitteilung des WSA Mannheim zur Befliegung Laubenheim: https://www.wsv.de/ftp/presse/2019/00028_2019.pdf
• Bundesprogramm „Blaues Band Deutschland“: https://www.blaues-band.bund.de

Pressekontakt: Sebastian Kofalk, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Fon: 0261/1306 5330, Mail: kofalk@bafg.de

Die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Sie ist das wissenschaftliche Institut des Bundes für wasserbezogene Forschung, Begutachtung und Beratung insbesondere in den Bereichen Hydrologie, Gewässernutzung, Gewässerbeschaffenheit, Ökologie und Gewässerschutz. Die Arbeit der BfG erstreckt sich in erster Linie auf die schiffbaren Flüsse, Kanäle und Küstengewässer (Bundeswasserstraßen), die durch die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) verwaltet werden. Als Ressortforschungseinrichtung ist die BfG Teil der deutschen Wissenschaftslandschaft.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Katharina Fricke, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Fon: 0261/1306-5037; Dr. Björn Baschek, BfG, Fon: 0261/1306-5395, E-Mail: mDRONES4rivers@bafg.de

Dipl.-Met. Alfred Hommes | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
https://www.bafg.de/DE/Service/presse/2019_03_20_pm.pdf?__blob=publicationFile

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt
24.04.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Neue Messmethode zur Datierung von Gletschereis
23.04.2019 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UKP-Laser erobern Makrobearbeitung

25.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Kraftwerk ohne DNA

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics