Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Crowdsourcing hilft bei Erdbebenüberwachung

04.04.2019

Daten von Webservern und Twitter können helfen, Erdbeben rascher als bisher zu lokalisieren. Ein internationales Team von Forschenden unter Beteiligung des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ hat Daten aus bestehenden seismischen Überwachungsnetzwerken mit Zugriffszahlen auf bestimmte Webseiten, einer Smartphone-App und mit Twitterstatistiken in Echtzeit kombiniert. Damit wurde die Zeit bis zur Detektion und genauen Lokalisierung von durch Menschen verspürten Erdbeben deutlich reduziert.

Daten von Internetnutzenden können helfen, Erdbeben rascher als bisher zu lokalisieren. Möglichst schnelle und gesicherte Informationen sind im Fall eines Erdbebens von immenser Bedeutung: über den genauen Ort, die Tiefe des Bebenherdes und die Magnitude. Nur damit lassen sich eventuell katastrophale Folgen verlässlich abschätzen.


Die GEOFON-Zentrale in Potsdam: Hier laufen Erdbebeninformationen aus aller Welt zusammen und werden nach der Auswertung über das Internet veröffentlicht.

Merlin Meister/GFZ

Ein internationales Team von Forschenden hat jetzt eine Möglichkeit vorgestellt, die Daten aus bestehenden seismischen Überwachungsnetzwerken mit Zugriffszahlen auf bestimmte Webseiten, einer Smartphone-App und mit Twitterstatistiken in Echtzeit zu kombinieren.

Damit kann die Zeit bis zur Detektion und genauen Lokalisierung von durch Menschen verspürten Erdbeben deutlich reduziert werden. Das Team berichtet darüber in der morgen online gehenden Ausgabe der Fachzeitschrift Science Advances.

Der globale Erdbeben-Monitoring-Dienst des Deutschen GeoForschungsZentrums, GEOFON, zählt zu den schnellsten weltweit. GEOFON betreibt ein Netzwerk mit rund hundert eigenen seismischen Stationen und bindet Daten weiterer Stationen von Partnerorganisationen in die Auswertung mit ein.

Innerhalb von meist 3 bis 8 Minuten nach einem Erdbeben errechnet eine am GFZ entwickelte Software aus den Signalen der seismischen Stationen den Ort und die Stärke des Bebens.

Diese Informationen werden über das Internet sofort zur Verfügung gestellt und mit Partnerorganisationen geteilt, insbesondere mit dem European-Mediterranean Seismological Centre (EMSC) in Frankreich. Das EMSC macht Erdbebeninformationen in Echtzeit über seine Webseite, via Twitter und die Smartphone-App “LastQuake” verfügbar.

Darüber hinaus ist das EMSC eine Anlaufstelle für Augenzeugen von Erdbeben, die dort z.B. Lageberichte, Fotos und Videos von Erdbebenfolgen teilen können.

Robert J. Steed, Amaya Fuenzalida und Remy Bossu vom European-Mediterranean Seismological Centre (EMSC) haben nun gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus Frankreich, Deutschland und Ungarn eine neue Methode entwickelt, mit der mit Hilfe von aus Crowdsourcing gewonnenen Zusatzinformationen die Zeit bis zur Detektion verspürter Erdbeben auf 1 bis 3 Minuten reduziert werden kann. Nachdem sie ein Erdbeben wahrgenommen haben, versuchen viele Menschen sofort, sich hierüber im Internet zu informieren bzw. auszutauschen.

Die plötzlich zunehmende Nachfrage nach Erdbebeninformationen, z.B. auf der Webseite des EMSC oder via Twitter, ermöglicht eine rasche erste Detektion und sowie eine ungefähre regionale Ortung. Werden diese vom EMSC gewonnenen Informationen mit seismischen Daten des GFZ kombiniert, ermöglicht dies eine deutlich schnellere Lokalisierung von Erdbeben als bisher. Neben Zugriffen auf Webseiten sucht das System das Wort “Erdbeben” in Tweets in 59 Sprachen.

Mit diesem Crowdsourcing-Ansatz wertete das Team mehr als 1500 Erdbeben in den Jahren 2016 und 2017 aus. Insgesamt verringerte sich die Zeit bis zur Detektion um durchschnittlich mehr als eine Minute im Vergleich zur alleinigen seismischen Auswertung.

Joachim Saul vom GFZ, einer der Koautoren der Studie, sagt: „Die Ergebnisse sind spannend und auch für GEOFON relevant, da sie die Reaktion von Menschen, die ein Erdbeben selbst verspürt haben, unmittelbar mit einbezieht. Wir stehen aber erst am Anfang einer Entwicklung. Besonders die genaue Bestimmung der Erdbebenstärke bleibt eine Herausforderung.“

Medienkontakt:

Josef Zens
Dipl.-Geog.
Tel.: +49 (0)331 288 1040
E-Mail: josef.zens@gfz-potsdam.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Joachim Saul
Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ)
Tel.: +49 331 288-1267
E-Mail: joachim.saul@gfz-potsdam.de

Originalpublikation:

Robert J. Steed et al.: „Crowdsourcing triggers rapid, reliable earthquake locations“ (Science Advances, DOI: 10.1126/sciadv.aau9824

Josef Zens | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de/

Weitere Berichte zu: Crowdsourcing Erdbeben European-Mediterranean GFZ Smartphone-App

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Simulation der Zukunft im Felslabor Grimsel
15.08.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenschatz vom Matterhorn
14.08.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Im Focus: Vehicle Emissions: New sensor technology to improve air quality in cities

Researchers at TU Graz are working together with European partners on new possibilities of measuring vehicle emissions.

Today, air pollution is one of the biggest challenges facing European cities. As part of the Horizon 2020 research project CARES (City Air Remote Emission...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

16.08.2019 | Physik Astronomie

Solarflugzeug icaré testet elektrische Flächenendantriebe

16.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neue Überlebensstrategie der Pneumokokken im Zentralnervensystem identifiziert

16.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics