Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertrag für nationales Satellitenprojekt TerraSAR unterzeichnet

10.04.2002


Staatssekretär Thomas: "Spitzenplatz für Deutschland in der Erderkundung"

Mit dem neuen Satelliten TerraSAR sichert sich Deutschland einen weltweiten Spitzenplatz in der Erderkundung. Der Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Uwe Thomas, sagte anlässlich der Vertragsunterzeichnung für das nationale Projekt TerraSAR am Mittwoch in Bonn: "Die langjährigen hohen Leistungen der Radartechnologie bei Satelliten haben Deutschland international hohe Anerkennung gebracht."

Der 130 Millionen Euro teure Satellit wird vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und dem Raumfahrtunternehmen Astrium getragen. Das DLR wird mit diesem Satelliten umfangreiche wissenschaftliche Daten zur Erdbeobachtung erhalten, die es der Wissenschaft zur Verfügung stellt. Astrium verwertet die Daten kommerziell. Das BMBF finanziert 102,3 Millionen Euro der Entwicklungskosten, Astrium trägt die übrigen 27,7 Millionen Euro. TerraSAR soll Mitte 2005 mit einer russischen Trägerrakete starten und fünf Jahre in einer etwa 500 Kilometer hohen Umlaufbahn um die Erde kreisen.

Thomas bezeichnete das Projekt als "vorläufigen Höhepunkt einer langjährigen Arbeit in Deutschland zur Radartechnologie". Die NASA habe diese Leistungen bereits bei der Shuttle-Radar-Topologie-Mission Anfang 2000 anerkannt. Dabei wurde mit deutscher Technologie die Höhenstruktur der Erde in einer bis dahin nicht gekannten Genauigkeit aufgenommen.

TerraSAR wird die Erde bei Tag und bei Nacht mit Radarstrahlen abtasten. Auch durch dichte Wolkendecken kann er mühelos Objekte erkennen, die kleiner als einen Meter groß sind. Die Unabhängigkeit von Tageslicht und Wetter macht TerraSAR besonders für den Katastropheneinsatz interessant. Eines der wichtigen Einsatzgebiete wird zum Beispiel bei Unwettern mit Hochwasser gesehen. Mit seinen kurzen Wiederkehrzeiten und seiner topologischen Genauigkeit kann er Flutwellen vorhersagen und Hinweise geben, wie für kommende Jahre vorgesorgt werden kann.

"TerraSAR wird, um nur einige Beispiele zu geben, für den Umweltschutz, für die Regionalentwicklung und für Küstenschutz neue Maßstäbe setzen", sagte Thomas. Er erwarte "Daten von einer so hervorragenden Qualität, dass sie von wesentlicher kommerzieller Bedeutung sein können". Auch kleine und mittlere Unternehmen könnten ihre Chancen bei der Auswertung der Daten nutzen. "Die Raumfahrt ist von großer wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Bedeutung. Sie wächst aber auch in neue Märkte hinein, eine Entwicklung die wir systematisch fördern", sagte Thomas.

Silvia von Einsiedel | idw

Weitere Berichte zu: Astrium DLR Satellit TerraSAR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Asteroid in eiserner Rüstung
28.02.2020 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Schaufenster Bioökonomie: Tropische Wolkenforschung für genauere Klimaprognosen
28.02.2020 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics