Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uralter Unterkiefer in Patagonien gefunden

04.04.2002


Gesteinsplatte mit fossilem Unterkiefer


Lingualseite des Unterkiefers


Er ist ganze zwölf Millimeter lang und bringt eine Lehrmeinung ins Wanken: der Unterkiefer eines Säugetiers aus der Jurazeit. Bisher vermuteten Paläontologen, dass sich die Gestalt des modernen Zahnbaus auf der Nordhalbkugel unserer Erde entwickelte, doch der Fund des fossilen Säugetierkiefers zeigt, dass unabhängig davon auch auf der Südhalbkugel mahlende Backenzähne entstanden. Über den Fund berichten die Paläontologen in "Nature", Bd. 416.

Das etwa 155 Millionen Jahre alte Fossil fanden Forscher des Paläontologischen Museums in Trelew/Argentinien und des Instituts für Geologische Wissenschaften der Freien Universität in der argentinischen Provinz Chubut in Ost-Patagonien. Die Vorfahren der heutigen Säugetiere besaßen Backenzähne, die - mit ihren Vertiefungen und Höckern im Zahnschmelz - als Mörser benutzt wurden. Das nachtaktive, spitzmausartige Tier konnte somit seine Nahrung, die hauptsächlich aus Insekten bestand, effektiv zermahlen. "Wir dachten immer, dass die Vorfahren der modernen Säugetiere auf der Nordhalbkugel diese Zahnstruktur als Einzige erst vor etwa 135 Millionen Jahren entwickelt haben und sich später auch als erfolgreiche Pflanzenfresser durchsetzen konnten", erklärt FU-Paläontologe Thomas Martin. Jetzt aber wurden die mahlenden Backenzähne bei einem noch älteren Fossil auf der Südhalbkugel gefunden, das zu einem inzwischen fast ausgestorbenen Zweig im Stamm der Säugetiere gehört. Das ist eine eindrucksvolle Bestätigung der kürzlich von amerikanischen Kollegen aufgestellten Theorie, dass sich diese außergewöhnliche Zahnstruktur im Laufe der Evolution bei zwei verschiedenen Gruppen unabhängig voneinander entwickelt hat. "Mehr als hundert Jahre haben wir geglaubt, dass eine solche geniale Entwicklung wie die Mahlstruktur der Backenzähne nur einmal entstanden sein kann", schwärmt Martin und bezeichnet den Fossilienfund alleine aus diesem Grund als "eine Sensation".

Literatur:
Oliver W. M. Rauhut, Thomas Martin, Edgardo Ortiz-Jaureguizar & Pablo Puerta, "A Jurassic mammal from South America", in: Nature, Bd. 416, S. 165 ff.

Informationen erteilt Ihnen gern:


Priv.-Doz. Dr. Thomas Martin, Institut für Geologische Wissenschaften (Paläontologie) der Freien Universität Berlin, Malteserstr. 74-100, Haus D, 12249 Berlin, Tel.: 030 / 838-70276, E-Mail: tmartin@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de/presse/fup

Weitere Berichte zu: Backenzahn Säugetier Südhalbkugel Unterkiefer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Massiver Meteoriten-Einschlagskrater entdeckt
15.11.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Einzigartiger Wissensschatz an der BfG: 30 Jahre Weltdatenzentrum Abfluss
14.11.2018 | Bundesanstalt für Gewässerkunde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics