Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefsee-Schwammriffe leben von Methan

02.08.2007
Forscher entdecken seltene Riffe vor der US-Westküste

Eigentlich waren die Forscher davon ausgegangen, dass riffbildende Glasschwämme seit etwa 100 Mio. Jahren ausgestorben waren. Nun hat das Wissenschaftsteam um Paul Johnson von der University of Washington vor der Westküste Amerikas ein solches Riff entdeckt. Zuvor war ein ähnliches Riff vor der kanadischen Westküste bekannt geworden - allerdings unterscheidet sich das amerikanische Riff dadurch, dass die Lebewesen offensichtlich von Methan leben, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Das von Johnson entdeckte, 200 Meter unter der Wasseroberfläche liegende Schwammriff erhebe sich mitten aus einer Umgebung, in der der Meeresboden nicht gerade üppig besiedelt ist. "Das Riff hingegen, das wir entdeckt haben, ist voller Leben", so Johnson. Hier fanden sich Sardinen, Krabben, Garnelen, Rifffische und Zooplankton. "Wenn man das Riff ansieht, glaubt man, es handelt sich um ein dicht besetztes Aquarium in einem teuren japanischen Restaurant", erklärt Johnson. Was die Wissenschaftler erstaunt, ist die Tatsache, dass nahe des Riffs Methan aus dem Meeresboden austritt. Spezielle Bakterien ernähren sich offensichtlich von Methan und umgekehrt ernähren sich die Schwämme von diesen Bakterien.

"Das trifft auf die uns bekannten kanadischen Riffe definitiv nicht zu", so Johnson, der glaubt, eine sensationelle Neuentdeckung gemacht zu haben. "Das ist ein völlig neues Ökosystem, wo viele Lebewesen vom Methan abhängig sind", erklärt der Wissenschaftler. Zwar sind den Forschern einige der Glasschwamm-Arten bekannt, allerdings handelt es sich dabei Spezies, die keine Riffe bilden. Es war eine Weltsensation, als die Wissenschaftler 1991 von den Glasschwammriffen berichteten. Damals glaubten die Forscher, dass diese nur in ökologischen Nischen überleben konnten. Auch das scheint in der Zwischenzeit nicht mehr zu stimmen, denn die US-Schwämme leben im offenen Wasser und sind den kalten Winterstürmen ausgesetzt und damit keineswegs geschützt.

... mehr zu:
»Lebewesen »Methan »Riff »Westküste

Glasschwämme gehören zu den ältesten vielzelligen Tieren der Erdgeschichte. Sie wurden in etwa 545 Mio. Jahre alten Gesteinsschichten nachgewiesen. Vor etwa 200 Mio. Jahren waren diese Schwämme am weitesten verbreitet. Forscher berichten darüber, dass damals ein fast 7.000 Kilometer langer Schwammriffgürtel vom heutigen Kaukasus über Rumänien, Süddeutschland, die Iberische Halbinsel bis an die heutige Küste Neufundlands reichte. Die Schwammriffe bildeten ähnliche Riffe, wie dies heute Korallen machen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.washington.edu

Weitere Berichte zu: Lebewesen Methan Riff Westküste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics