Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech Spürnase für die Kieler Meeresforschung: IFM-GEOMAR erhält neuen Tiefseeroboter

30.04.2007
Erneut große Freude bei den Kieler Meeresforschern. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) genehmigte dem Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) die Beschaffung eines sogenannten autonomen Unterwasservehikels (AUV) im Wert von 2.3 Millionen Euro.

Das Besondere an dem Unterwasserfahrzeug: Es kann ohne Kabelverbindung zur Oberfläche bis zu einer Tiefe von 4000 Metern tauchen. Die Kieler Meeresforscher können das Hightechgerät vom Schiff aus steuern und mit der Hilfe von verschiedenen Echoloten und Sensoren sowohl den Meeresboden kartieren, als auch physikalische Parameter aus der Wassersäule sammeln. Somit gewinnen sie spannende Einblicke und handfeste Daten von bisher unbekannten Welten in der Tiefsee.

"Mit einem solchen Roboter können wir sehr interessante und bisher wenig bekannte Bereiche des Meeresbodens untersuchen, zum Beispiel Unterwasservulkane, die sich größtenteils in einer Wassertiefe von 3000 bis 4000 Metern befinden", freut sich Prof. Colin Devey, Meeresgeologe am IFM-GEOMAR mit Begeisterung. Zusammen mit seinen Kollegen Dr. Klas Lackschewitz und Dr. Sven Petersen hat Colin Devey bei der DFG den Antrag für das autonome Unterwasserfahrzeug gestellt. "Im Vergleich zu anderen kabelgeführten Tiefseerobotern kann das AUV relativ große Flächen auf dem Meeresboden erfassen, denn es kann bis zu 10 Meter über dem Meeresboden schweben", erläutert Klas Lackschewitz. Das ist für die Meeresforscher eine große Hilfe bei der Sondierung von ganzen Forschungsgebieten, die mit dem Roboter in einem automatisierten Verfahren kartiert und fotografiert werden können. Um das Potential des Roboters zu verdeutlichen, zieht Prof. Devey einen Vergleich: "Von einem Forschungsschiff aus den Meeresboden zu erkunden, ist wie im Nebel von einem Heißluftballon aus die ganzen Alpen untersuchen zu wollen. Jeder vernünftige Mensch wird in so einer Situation den Ballon verlassen und zum Boden gelangen wollen".

Das neue Gerät soll speziell für die Auffindung und Kartierung von heißen Tiefseequellen und Unterwasservulkanen ausgelegt werden. Dabei wird es auf bis zu 4000m abtauchen und mit verschiedenen Echoloten und chemischen Sensoren sowohl den Meeresboden, als auch die Wassersäule untersuchen. Das Gerät wird mit Lithium-Batterien bestückt, mit dem es über einen Tag tauchen und arbeiten kann.

... mehr zu:
»AUV »IFM-GEOMAR »Meeresboden

Die geplanten Untersuchungen werden unter anderem im Rahmen des von der DFG mit mehr als einer Million Euro geförderten Schwerpunktprogramms 1144 "Vom Mantel zum Ozean" eingesetzt werden. Dieses auf 6 Jahre angelegte Projekt wird auch vom IFM-GEOMAR koordiniert.

Zum ersten Mal wird das AUV voraussichtlich am mittelozeanischen Rücken im tropischen Atlantik eingesetzt, einem Hauptuntersuchungsgebiet des Schwerpunktprogramms. "Wir kennen mittlerweile mehrere heiße Quellen in diesem Gebiet, und wir wollen untersuchen, warum sie genau da sind und wie sie ihre Umwelt beeinflussen" so Devey. "Eine solche Quelle speit mehr als 400°C heißes Wasser in enormen Mengen aus", erklärt er weiter. In ihrer dunklen, für Menschen sehr lebensfeindlichen Umgebung siedeln viele exotische Tieren, die sich diese Wärmeenergie zu Nutze machen. Darüber hinaus könnten auch Menschen möglicherweise von den Quellen profitieren. "Die meisten Erzlagerstätten der Welt sind auf das Zirkulieren von heißen Lösungen durch die Meeresbodenkruste zurückzuführen", so Dr. Klas Lackschewitz, zukünftiger Leiter des AUV-Teams. "Mit dem neuen Gerät erhalten wir ein hervorragendes Werkzeug, um die Quellen und ihre Umgebung präzise und umweltschonend zu untersuchen". Bis das AUV zum ersten Mal auf die Reise in die Weiten der Tiefsee geht, werden noch einige Monate ins Land gehen, sie hoffen allerdings es am 20. November an Bord von MS Merian nehmen zu können. Die Kieler können es kaum erwarten...

Technische Richtwerte: Länge (ca. 5m), Gewicht (ca. 700 bis 1000 kg), Geschwindigkeit (bis zu 3 Knoten), Sensor-Messgrößen (u.a. Temperatur, Trübheit, Redox-Potential)

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/index.php?id=spp1144
http://www.ifm-geomar.de/

Weitere Berichte zu: AUV IFM-GEOMAR Meeresboden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics