Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geoinformatiker erstellen Karten vom Mars

13.02.2007
Die Kartographen greifen zum Roten Planeten
TU Berlin: Geoinformatiker erstellen Karten vom Mars

Hochauflösende Bilder und 3D-Modelle vom Mars faszinieren nicht nur die Öffentlichkeit, sondern ermöglichen der Wissenschaft einen detaillierten Blick auf die Oberfläche. Aktuelle Kartenprodukte vom Roten Planeten erstellen Wissenschaftler um Prof. Dr. Jörg Albertz und Dipl.-Ing. Stephan Gehrke vom Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik der TU Berlin in Kooperation mit dem DLR-Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof. "Kürzlich haben wir mehrere Kartenblätter der Iani Chaos Region, einer langgezogenen Senke auf dem Mars, in verschiedenen Maßstäben erstellt, um sowohl die Qualität der Daten als auch die Flexibilität des Kartenwerks zu illustrieren", so Jörg Albertz.

Alle bisher erstell-ten Kartenblätter wurden mit dem kartographischen Software-Paket 'Planetary Image Mapper' (PIMap) generiert, das an der TU Berlin eigens für die Mars-Kartographie entwickelt wurde. "Der topographische Karteninhalt, Gitternetze, Randlinien, Kartentitel sowie typische Legendenelemente können mit PIMap erstellt und zum digitalen Kartenblatt kombiniert werden. Die Software ist flexibel im Hinblick auf den Kartenmaßstab, das Layout des Höhenlinienbildes und den Blattinhalt", ergänzt der TU-Wissenschaftler Stephan Gehrke.

Die Karten beruhen auf digitalen Geländemodellen vom High Resolution Stereo Camera (HRSC) Experiment an Bord der europäischen Raumfahrtmission Mars Express, dessen wissenschaftliche Leitung in den Händen von Prof. Dr. Gerhard Neukum (FU Berlin) liegt. Im Rahmen dieses Projektes werden verschiedene Karten unseres Nachbarplaneten aus den HRSC-Bilddaten angefertigt, wobei die Erstellung des Standardkartenwerks 'Topographic Image Map Mars 1:200 000' im Mittelpunkt steht. Dabei entspricht ein Zentimeter in der Karte zwei Kilometern auf dem Mars. Im Standardkartenwerk wird die Mars-Oberfläche in 10.372 einzelnen Blättern abgedeckt. "Das Konzept erfüllt sämtliche Anforderungen für die Kartierung einzelner Oberflächenformen oder Regionen. Für besonders interessante Gebiete können auf dieser Basis Sonderkarten, auch in größeren Maßstäben, erstellt werden. Darüber hinaus werden Ergebnisse anderer Forscher beispielsweise von Geologen in Form von thematischen Karten präsentiert", so Prof. Dr. Jörg Albertz.

... mehr zu:
»DLR »Geoinformatik »Iani »Mars

Die Iani Chaos Region auf dem Mars

Iani Chaos ist eine große Senke mit einer Länge von 330 km und einer Breite von 430 km, bei 2,8° südlicher Breite und 342,5° östlicher Länge gelegen. Einzelne Felsblöcke und Hügel bilden eine zerklüftete Oberflächenstruktur in "chaotischer" Anordnung. Diese Terrassen und "Inseln" sind vermutlich Überbleibsel der vormals existierenden Oberfläche, welche eingestürzt ist, nachdem sich im Untergrund Hohlräume gebildet hatten. Eis in diesen Hohlräumen wurde wahrscheinlich durch vulkanische Wärme zum Abtauen gebracht und ergoss sich dann als Ares Valles in das nördliche Tiefland. Auf Grund der Hinweise, dass diese Landschaft durch Wasser geformt wurde, ist sie von besonderem geologischem Interesse; darüber hinaus ist sie auch prädestiniert, um das Potenzial des topographischen Kartenwerks zu demonstrieren.

Die Zukunft der Mars-Kartographie

Bisher wurden im Rahmen der deutschen HRSC-Experiment-Förderung einige Beispielblätter wie von der Iani Chaos Region erstellt. Eine Verlängerung der auslaufenden Projektförderung vorausgesetzt, kann mit der systematischen Kartierung der Marsoberfläche unmittelbar begonnen werden. Die Realisierung des gesamten, extrem umfangreichen Kartenwerkes wird zurzeit diskutiert. Das Forschungsvorhaben "Software-Entwicklung und technische Unterstützung für die kartographische Datenverarbeitung" ("Software Development and Technical Support for Cartographic Data Processing") an der TU Berlin wird durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (bmb+f) gefördert.

Das Kameraexperiment HRSC

Das Kameraexperiment HRSC auf der Mission Mars Express der Europäischen Weltraumorganisation ESA wird vom Principal Investigator Prof. Dr. Gerhard Neukum (FU Berlin), der auch die technische Konzeption der hochauflösenden Stereokamera entworfen hatte, geleitet. Das Wissenschaftsteam besteht aus 45 Co-Investigatoren aus 32 Institutionen und zehn Nationen. Die Kamera wurde am DLR unter der Leitung von Prof. Dr. Neukum entwickelt und in Kooperation mit industriellen Partnern gebaut (EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH und Jena-Optronik GmbH). Sie wird vom DLR-Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof betrieben. Die systematische Prozessierung der Daten erfolgt am DLR. Die Technische Universität Berlin ist für die Kartenherstellung verantwortlich.

Fotomaterial und Karten:
Iani Chaos Region: www.igg.tu-berlin.de/1411/ Bitte Copyright in den Karten
beachten! und www.tu-berlin.de/presse/pi/2007/grafik/pi36.jpg
Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Prof. Dr. Jörg Albertz, Tel.: 030-314-23331, E-Mail: albertz@igg.tu-berlin.de und Dipl.-Ing. Stephan Gehrke, Tel.: 030-314-24409, E-Mail: stephan@igg.tu-berlin.de , beide TU Berlin, Institut für Geodäsie und Geoinformatik, Homepage des Forschungsprojektes: http://www.igg.tu-berlin.de/Mars/

Aktuelle Pressemitteilungen zu dem Projekt von DLR und der Europäischen Raumfahrtagentur ESA finden Sie unter: http://www.dlr.de/mars/ und http://www.esa.int/SPECIALS/Mars_Express/index.html

Die Medieninformation zum Download: www.tu-berlin.de/presse/pi/2007/pi36.htm

Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2007/pi36.htm
http://www.dlr.de/mars/
http://www.esa.int/SPECIALS/Mars_Express/index.html
http://www.igg.tu-berlin.de/1411/
http://www.igg.tu-berlin.de/Mars/
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2007/grafik/pi36.jpg

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.igg.tu-berlin.de/Mars/

Weitere Berichte zu: DLR Geoinformatik Iani Mars

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics