Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufstieg und Fall der Anden

12.02.2007
Bremer Meereswissenschaftler interpretieren
Geschichte des Gebirges mit Daten aus dem Meer

In der aktuellen Ausgabe des renommierten Wissenschaftsmagazins GEOLOGY beschäftigen sich Bremer und Potsdamer Wissenschaftler mit der geologischen Geschichte der Anden. Sie weisen nach, dass Meeresablagerungen sehr gut geeignet sind, um die Umweltgeschichte der südamerikanischen Kordilleren über Zehntausende von Jahren zurück zu verfolgen. Zudem belegen die Sedimente, dass insbesondere in den südlichen Anden die Niederschlagsmengen zwischen Warm- und Kaltzeiten erheblich schwankten - was wiederum die Erosionsgeschwindigkeit des Gebirges beeinflusst.


Sedimentfahnen im Meer zeigen, wie die Flüsse das Erosionsmaterial aus den Anden transportieren. SeaWiFSProject, NASA/Goddard Space Flight Center and ORBIMAGE

Die Anden sind eine der imposantesten Gebirgsketten weltweit. Gut 7.500 Kilometer erstrecken sie sich entlang der südamerikanischen Pazifikküste. Aufgefaltet wird das Gebirge durch den Zusammenstoß zweier Erdplatten. Seit etwa 150 Millionen Jahren schiebt sich die pazifische Nazca-Platte unter die kontinentale südamerikanische Platte. Seewärts ist diese Knautschzone durch einen bis zu acht Kilometer tiefen untermeerischen Graben geprägt. Aus diesem Tiefseegraben steigen die Anden steil in Höhen von fast sieben Kilometern auf.

Wie jedes Gebirge unterliegen auch die Anden einer schleichenden Erosion. Regen und Schmelzwasser dringen in feine Haarrisse ein, gefrieren, dehnen sich dabei aus und sprengen so den Fels. Da sich dieser Prozess - wie die Gebirgsbildung selbst - über Jahrmillionen hinzieht, ist es nicht leicht, die Erosionsraten zu bestimmen.

"Wir wollten herausfinden, inwieweit sich die Erosionsgeschwindigkeit zwischen Warm- und Kaltzeiten unterscheidet", erklärt Prof. Dierk Hebbeln vom Bremer MARUM. "Deshalb haben wir auf zwei Expeditionen mit dem Forschungsschiff SONNE vor der chilenischen Küste Meeresablagerungen beprobt", sagt Meeresgeologe Hebbeln. Anhand der aus bis zu 4.000 Metern Wassertiefe gewonnenen Sedimentkerne wurde in den heimischen Labors bestimmt, wie viel Material vor der chilenischen Küste pro Tausend Jahre abgelagert wird, also um wie viele Zentimeter der Meeresboden in diesem Zeitraum anwächst. "Diese so genannten Sedimentationsraten mussten wir natürlich noch um den Anteil jener Ablagerungen bereinigen, die aus dem Meer selbst stammen. Schließlich interessierte uns nur der aus den Anden ins Meer gespülte Erosionsschutt", erklärt Expeditionsleiter Prof. Hebbeln.

Die Untersuchungen ergaben,

1. Betrachtet man den Zeitraum seit dem Höhepunkt der letzten Eiszeit, ergibt sich, dass die Erosion an Land bzw. die Ablagerungsraten im Meer entscheidend von den Niederschlagsmengen bestimmt werden. So wurde während der letzten 24.000 Jahre im feuchten Süden Chiles durchschnittlich zehnmal mehr Erosionsmaterial abgelagert als weiter nördlich vor der extrem trockenen Atacama-Wüste.

2. Vergleicht man das Erosionsgeschehen zwischen der letzten Eiszeit und der jetzigen Warmzeit, zeigt sich, dass die Ablagerungsraten während der Kaltzeit bis zu dreimal höher waren als in der jetzigen Warmzeit. "Das hängt mit einer klimabedingten Verschiebung der Niederschlagsgebiete zusammen", stellt Prof. Hebbeln fest. "Heute bescheren die Westwinde nur dem Süden Chiles erhebliche Niederschläge. Während der letzten Eiszeit dagegen dehnte sich der antarktische Eispanzer aus. In der Folge verschoben sich Klimazonen mitsamt der Regen bringenden Westwindzone um etwa 550 Kilometer gen Norden Richtung Mittelchile."

3. Die Meeresablagerungen spiegeln auch regionale Klimaphänomene wider: Sie belegen, dass die Sedimentationsmuster im südlichen Chile nicht nur durch erhöhte Niederschläge sondern zusätzlich durch den patagonischen Eisschild beeinflusst wurde, der diese Region vor rund 20.000 Jahren bedeckte.

"Wir zeigen mit unserer Arbeit, dass die Meeresablagerungen die geologischen Prozesse an Land sehr gut widerspiegeln", bilanziert Prof. Hebbeln: "Weltweit lagern in geowissenschaftlichen Instituten viele Sedimentkerne, die vor gebirgigen Küsten gewonnen wurden. Aus denen ließen sich vermutlich auch die Erosionsgeschichte anderer Gebirge nachzeichnen - ohne dass gleich eine neue Schiffsexpedition organisiert werden müsste."

Weitere Informationen/Interviewanfragen/Bildmaterial:
Albert Gerdes
MARUM_Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0421 - 218-65540
Mobil : 0172 - 43 77 986
Email: agerdes@marum.de
Prof. Dierk Hebbeln
Tel. 0421 - 218-65650
Email: dhebbeln@rcom-bremen.de

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.rcom.marum.de/Aufstieg_und_Fall_der_Anden.html

Weitere Berichte zu: Anden Eiszeit Gebirge Kaltzeit Meeresablagerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics