Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vulkanausbruch in Island führt zu Dürre in Afrika und Indien

24.11.2006
Modell soll Klimafolgen nach Eruptionen vorhersagen

Forschern der US-amerikanische Rutgers University ist es erstmals gelungen zu zeigen, wie sehr vulkanische Tätigkeiten sich auf das Klima in mehr als tausend Kilometer entfernten Gebieten auswirken. Eine Serie von heftigen Eruptionen in Island im Jahr 1783 haben demnach zu einem der kältesten Winter Europas und zu einer extremen Dürre in Ägypten geführt, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com . Die Forscher sagen, dass diese Erkenntnisse in Zukunft Klimaveränderungen nach Vulkanausbrüchen genauer vorhersagbar machen.

Die Eruptionen in Island haben im Juni 1783 begonnen und dauerten bis Feber 1784 an. Insgesamt wurden dabei zwölf Mrd. Kubikmeter Lava und mehr als 100 Mio. Tonnen Schwefeldioxid und andere giftige Gase in die Stratosphäre entlassen. Mindestens 9.000 Isländer sind damals ums Leben gekommen. "Wir waren nicht erstaunt darüber festzustellen, dass diese vulkanischen Aktivitäten zu einer Abkühlung Eurasiens geführt hat", meint Studien Co-Autor Alan Robock von der Rutgers University. So haben Untersuchungen an Baumringen in ergeben, dass der Sommer von 1784 der kälteste in 400 Jahren in Alaska und der kälteste in 500 Jahren in Sibirien war. Der Grund dafür liege nach Ansicht der Experten in der großen Menge Schwefeldioxid, das sich mit Wasser vermengt zu Schwefelsäure-Partikeln veränderte. Diese Partikel haben dazu geführt, dass das Sonnenlicht abgeblockt wurde.

Die Modelle haben aber auch gezeigt, dass es zugleich mit der Abkühlung Eurasiens zu einer Erwärmung Indiens und Afrikas gekommen ist. "Das haben wir nicht erwartet", meint Robock. Die Forscher haben dann aber entdeckt, dass die kälteren Temperaturen im Norden die Temperaturdifferenz zwischen den Landmassen Eurasien und Afrika und dem Indischen und Atlantischen Ozean verringerte. Dieser Temperaturgradient ist der Motor für den indischen und afrikanischen Monsun, bei dem Winde die Feuchtigkeit von den Ozeanen auf die Landmassen tragen. Dort bilden sich dann Regenwolken.

... mehr zu:
»Dürre »Eruption »Island

Nach Aufzeichnungen des französischen Gelehrten Constantin Volnay waren die Wasserstände im Nil in den beiden Jahren 1783 und 1784 viel zu niedrig. Damals sind bis zu 15 Prozent der Bevölkerung am Nil durch die Trockenheit gestorben. In Untersuchungen der Wasserstände des längsten afrikanischen Stromes hatten die Forscher Datensammlungen, die bis zum Jahr 622 zurückreichten, untersucht. Tatsächlich waren die Werte dieser beiden Jahre Rekordtiefs. Ein weiteres Rekordtief erreichte der Strom 1912. In diesem Jahr kam es zu einer Eruption des Katmai in Alaska. Das Forscherteam hatte auch Beweise gefunden, dass 1783 in Indien eine Dürre herrschte.

Schon in vorhergehenden Studien wurde nachgewiesen, dass Eruptionen in den Tropen dazugeführt hatten, dass die Winter in der nördlichen Hemisphäre deutlich milder ausfielen. Für den Wiener Klimaexperten Herbert Formayer von der Universität für Bodenkultur http://www.boku.ac.at ist eine solche Vorhersage durchaus nachvollziehbar. "Aus der Vergangenheit weiß man, dass bei Vulkanausbrüchen, wenn Partikel bis in die Stratosphäre gelangen, tatsächlich zu Temperaturveränderungen führen", so der Experte im pressetext-Interview. Das sei etwa beim Ausbruch des Pinatubo festgestellt worden, der zu einem Kühlungseffekt geführt hat. "Allerdings hatten die brennenden Ölfelder in Kuwait beispielsweise zu keiner überregionalen Temperaturveränderung geführt, da diese Teilchen nur bis in die Troposphäre gelangt sind." Es komme also in erster Linie darauf an, wie hoch eine solche Eruption sei.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rutgers.edu

Weitere Berichte zu: Dürre Eruption Island

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics