Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Methanfresser in der arktischen Tiefsee entdeckt

19.10.2006
Deutsch-französisches Forscherteam weisen neue Methan zehrende Mikroorganismen am Tiefseeschlammvulkan Haakon Mosby nach

Statt Lava fließen Schlamm und Methan aus dem Tiefsee-Schlammvulkan Haakon-Mosby. Das Treibhausgas Methan wirkt rund 25 Mal stärker als Kohlendioxid, wenn es in die Atmosphäre gelangt. Zum Glück gibt es Mikroorganismen, die von Methan leben und so den Ausstoß des Klimagases reduzieren. Erstmals hat jetzt ein deutsch-französisches Forscherteam nachgewiesen, dass solche Methanzehrer auch in der eiskalten arktischen Tiefsee vorkommen. Die Wissenschaftler entdeckten eine neue Gruppe Methan fressender Archaea und Bakterien und beschreiben in der Zeitschrift Nature, welche Umweltfaktoren die Aktivität dieser Mikroorganismen kontrollieren - mit verblüffendem Ergebnis: Zu schnelle Strömungen aus dem Meeresboden verringern die Wirksamkeit des natürlichen Gasfilters um bis zu 60 Prozent (Nature, 19. Oktober 2006).


Im Zentrum des Schlammvulkans strömt das meiste Gas aus (links). In der mittleren Zone siedeln Beggiatoa (Mitte). In der äußeren Zone leben Röhrenwürmer (rechts). Bild: IFREMER

Der nach dem norwegischen Ozeanographen Haakon Mosby benannte gleichnamige Schlammvulkan wurde 1990 von einem internationalen Forscherteam in der Barentssee in einer Wassertiefe von 1250 Metern entdeckt. Aus dem Zentrum des etwa einen Quadratkilometer großen Vulkans strömt neben Wasser und Schlamm auch Gas, das zu 99 Prozent aus Methan besteht und aus rund zwei Kilometer Tiefe unterhalb des Meeresbodens aufsteigt. Helge Niemann und Tina Lösekann vom Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie in Bremen haben in ihren Doktorarbeiten untersucht, ob an der Oberfläche des Schlammvulkans in der -1 Grad Celsius kalten Tiefsee Mikroorganismen vorkommen, die das gefährliche Klimagas Methan verbrauchen.

Leben am Schlammvulkan

Haakon Mosby ist ein sehr flacher Schlammvulkan, der maximal zehn Meter über den Meeresboden herausragt. Die Wissenschaftler aus Deutschland und Frankreich unterscheiden drei stark von einander abgegrenzte, konzentrische ringförmige Zonen: das Zentrum, mittlerer und äußerer Ring. Eine Gemeinsamkeit haben die drei ansonsten völlig unterschiedlich besiedelten Zonen: Methan ist jeweils die Hauptnahrungsquelle der dort lebenden Mikroorganismen. An der Oberfläche des Zentrums entdeckten die Wissenschaftler bisher unbekannte Bakterien, die das Methan mit Sauerstoff umsetzen. In den etwas tieferen Schichten der mittleren Zone aber fanden Helge Niemann und Tina Lösekann große Mengen einer neuen Gruppe von Archaea, die in einer Symbiose mit Bakterien das Methan mit Sulfat veratmen - ohne dafür Sauerstoff zu benötigen. Der zugrunde liegende Prozess ist unter dem Begriff anaerobe Oxidation von Methan (AOM) bekannt und wird im Forschungsprojekt MUMM untersucht.

Zur Verblüffung der Forscher wird der Großteil des Methans nicht im Zentrum, sondern im äußeren Ring des Vulkans veratmet. Hier steigen die gashaltigen Fluide deutlich langsamer auf.

Methan-Filter nur zu 40 Prozent effektiv

Bei ihren Messungen fanden die Forscher heraus, dass am Haakon Mosby nur rund 40 Prozent des austretenden Methans von Mikroorganismen umgesetzt werden. An manchen Methanquellen im Ozean wird dagegen das gesamte austretende Gas veratmet. Bisher war man davon ausgegangen, dass in Gebieten mit hohem Durchfluss an Methan auch deutlich mehr Methan fressende Mikroorganismen leben.

Bei Haakon Mosby ist offensichtlich das Gegenteil der Fall: Das meiste Gas wird in der äußersten Vulkanzone verbraucht. Der Bremer Meeresbiologe Helge Niemann erklärt das so: "Die Mikroorganismen brauchen Sauerstoff oder Sulfat aus dem Meerwasser, um Methan veratmen zu können. Das aus dem Boden nach oben strömende Wasser enthält aber weder Sauerstoff noch Sulfat. Weil es so schnell nach oben strömt, kann nur wenig Sauerstoff oder Sulfat aus dem Meerwasser in den Boden eindringen. Die Mikroorganismen im Zentrum und der mittleren Zone erhalten also schlicht kaum Energie zum Leben."

In der äußeren Zone des Vulkans ist die Situation anders. Röhrenwürmer, die bis zu 60 Zentimeter tief in den Boden wachsen, pumpen aktiv das Meerwasser und damit auch Sulfat in tiefere Bodenschichten. Die an ihren Wurzeln lebenden Organismen können dank dieser lebenden Pumpen auch dort Methan umsetzen, wo es normalerweise kaum möglich wäre. Dort wurde auch der höchste Methanumsatz gefunden und es entweicht fast kein Gas ins Meer. Das zeigt, dass wirksame biologische Filter für Treibhausgase erst durch das komplexe Zusammenspiel von Lebensgemeinschaften im Meeresboden entstehen können.

Unterstützung bekamen Helge Niemann und Tina Lösekann von einem deutsch-französischen Forscherteam, das den Vulkan mit Sonar- und Kamerasystemen genau kartierte und die chemischen Umsatzprozesse bestimmte. Entscheidend war der Einsatz des ferngesteuerten Tauchroboters VICTOR 6000 vom französischen Forschungszentrum IFREMER auf zwei Expeditionen mit dem Forschungsschiff L’ATALANTE (IFREMER) und der FS POLARSTERN des Alfred-Wegener-Instituts in Bremerhaven.

Aussichten
Erstmals konnten im Rahmen des Projektes GEOTECHNOLOGIEN Stoffflüsse und mikrobielle Umsatzprozesse an einem aktiven Tiefsee-Schlammvulkan genau vermessen und modelliert werden. Jetzt muss die Wirksamkeit biologischer Filter auch bei anderen Methanquellen im Meer geprüft werden. Bisher ist diese für die weltweite Klimaforschung wichtige Größe nicht ausreichend berücksichtigt.

Als nächstes untersucht das deutsch-französische Forscherteam im Oktober und November 2006 mit dem Tiefseeroboter QUEST des Bremer Forschungsinstituts MARUM die Schlammvulkane des östlichen Mittelmeeres (METEOR Expedition 70/2). Weitere Expeditionen zum Haakon-Mosby-Schlammvulkan sind im Rahmen des europäischen Forschungsprojektes HERMES vorgesehen.

Beteiligte Institutionen

Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie, 28359 Bremen, Germany

Alfred-Wegener-Institut für Polar und Meeresforschung,
27515 Bremerhaven, Germany
DFG Forschungszentrum Ozeanränder, University of Bremen, 28334 Bremen,
Germany
Centre Ifremer de Brest, BP70, 29280 Plouzane, France
UMR 7156 Université Louis-Pasteur/CNRS, Département Microorganismes, Génomes, Environnement, 67083 Strasbourg Cedex, France

International University Bremen, 28759 Bremen, Germany

Originalveröffentlichung:

Helge Niemann, Tina Lösekann, Dirk de Beer, Marcus Elvert, Thierry Nadalig, Katrin Knittel, Rudolf Amann, Eberhard J. Sauter, Michael Schlüter, Michael Klages, Jean Paul Foucher, Antje Boetius
Novel microbial communities of the Haakon Mosby mud volcano and their role as a methane sink

Nature, 19 October 2006

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Lösekann Meeresboden Methan Mikroorganismus Schlammvulkan Sulfat Tiefsee Vulkan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics