Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urvogel Archaeopteryx lithographica mit vier Flügeln?

18.10.2006
Der Urvogel Archaeopteryx lithographica und insbesondere das am besten erhaltene Berliner Exemplar steht immer wieder im Mittelpunkt wissenschaftlicher Untersuchungen. Derzeit wird diskutiert, welche Funktion die Federn an den Hinterbeinen hatten und wie flugtauglich das Tier war.

In National Geographic wird derzeit unter der Schlagzeile "Urvogel flog mit vier Flügeln" eine neue These von Nick Longrich, Paläontologe der Universität Calgary, Kanada (publiziert im Fachjournal Paleobiology) diskutiert: Welche Funktion haben die Federn an den Hinterbeinen des Urvogels Archaeopteryx lithographica und wie gut konnte er fliegen?

Von den zehn bisher gefundenen Exemplaren des ca. 150 Millionen Jahre alten Urvogels Archaeopteryx lithographica aus den Solnhofener Plattenkalken ist das 1876 gefundene Berliner Exemplar mit seinen ausgebreiteten Flügeln das am besten erhaltene und schönste Fossil. Kein Wunder, dass Wissenschaftler aus aller Welt immer wieder Untersuchungen an dem Tier vornehmen, um neueste Erkenntnisse z.B. zur Evolution der Vögel und zur Flugfähigkeit dieses Urvogels zu gewinnen.

Helmut Tischlinger und David Unwin, damaliger Kurator für fossile Vögel am Berliner Museum für Naturkunde fanden kürzlich heraus, dass die Federrelikte an den Flügeln sich z.T. als dünner Film einer sich schwarz abzeichnenden Substanz im UV-Licht abzeichnen. Seit langem ist bekannt, dass der Berliner Urvogel auch kleine Federn an den Hinterbeinen besaß. Diese sind besonders gut im UV-Licht an der Gegenplatte des Fossils und an einem alten Abguss zu sehen. Vergleicht man Gegenplatte bzw. Abguss mit dem Original fällt auf, dass trotz mehrfacher Präparation mit dem Ziel, die Knochenstruktur freizulegen, die Befiederung am Original noch sehr gut erhalten ist.

... mehr zu:
»Archaeopteryx »Flügel »Urvogel

Seit der vierflüglige Dinosaurier Microraptor aus China bekannt wurde entbrannte die Diskussion um die Funktion der Federn an den Hinterbeinen des Archaeopteryx lithographica neu. Per Christiansen und Niels Bonde beschrieben bereits im Jahre 2004 in "Comptes Rendus Palevol" diese Beinfedern, die symmetrisch an den Hinterbeinen angeordnet, aber kleiner und nicht so gut organisiert sind wie Flugfedern. Nach Bonde & Christiansen erlaubt der Erhaltungszustand der Federn nicht die sichere Schlussfolgerung, dass die Körperfedern den Konturfedern der heutigen Vögel ähneln. Die Federn an den Beinen könnten einfache Konturfedern mit offenen Fahnen und ohne Häkchen (Hamuli) gewesen sein, die nicht zum Fliegen geeignet waren.

Im Gegensatz dazu interpretiert Longrich die bislang für Wärmeisolationsfedern gehaltenen Beinfedern als Flugfedern. Bislang war unklar, ob Archaeopteryx ein Gleitsegler war, der an Bäumen hochkletterte und von dort aus startete, oder ob er von der Erde aus starten konnte. Laut Longrich scheint damit die Gleitflug-Theorie bestätigt, Archaeopteryx flog seiner Meinung nach ähnlich wie ein Flughörnchen. Die hinteren Flugfedern scheinen insbesondere Stabilisierungsfunktion gehabt zu haben. Die ausschließliche "tree-down" Interpretation ist in der Fachwelt jedoch noch umstritten.

Die wissenschaftliche Diskussion bringt Archaeopteryx lithographica und insbesondere das ausgezeichnet erhaltene Berliner Exemplar wieder zurück in den Mittelpunkt der Untersuchungen. Wir können gespannt sein, welche Meinungen sich in Zukunft durchsetzen werden. Eines ist jedoch unumstritten: Archaeopteryx hatte nicht vier Flügel, wie manche Schlagzeile in der Presse verkündete, sondern zwei Flügel und Federn an den Hinterbeinen, ähnlich den heutigen Raubvögeln, bei denen die Beinfedern bei der Wärmeisolation und beim Bremsvermögen eine Rolle spielen.

Museumsbesucher konnten bisher nur eine Kopie des Berliner Urvogels in der Ausstellung sehen. Im Rahmen der gegenwärtig durchgeführten Neugestaltung der Ausstellung ist geplant, den Berliner Archaeopteryx in die Dauerausstellung zu integrieren. Vorgesehen ist die Präsentation ab Sommer 2007 in einer von dem Berliner Geschäftsmann Hans Wall gespendeten Hochsicherheitsvitrine. Damit wird der Berliner Urvogel erstmals in seiner Geschichte für die Öffentlichkeit in einer seiner Bedeutung angemessenen Präsentation zugänglich und entfacht hoffentlich auch die Diskussion unter den Museumsbesuchern neu.

Kontakt:
Dr. Gesine Steiner
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Museum für Naturkunde
Tel.: +49 (0)30 - 2093 8917
Fax : +49 (0)30 - 2093 8914
gesine.steiner@museum.hu-berlin.de
Dr. Oliver Hampe
Abteilung Sammlung / Paläontologie
Museum für Naturkunde
Tel.: +49 (0)30 - 2093 8678
oliver.hampe@museum.hu-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de
http://download.naturkundemuseum-berlin.de/presse/Archaeopteryx
http://www.hu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Archaeopteryx Flügel Urvogel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics