Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenstellung des Max-Planck-Instituts für Chemie auf dem Gebiet der Geowissenschaften bestätigt

14.01.2002


In der von ISI (Institute for Scientific Information, Philadelphia, USA), einer Einrichtung zur Gewinnung und Verarbeitung wissenschaftlicher Information, herausgegebenen Zeitschrift "ScienceWatch", Ausgabe November/Dezember 2001, wurde eine auf der ESI (Essential Science Indicators)-Datenbank basierende Analyse des Fachgebietes Geowissenschaften veröffentlicht. Es wurden die meist zitierten Zeitschriften, Institutionen und Autoren der letzten zehn Jahre (1991-2001) ermittelt. Die Auswertung von Veröffentlichungen und Zitationen in über 300 geowissenschaftlichen Zeitschriften hebt die Bedeutung der Atmosphärenforschung und Klimatologie im Rahmen der Geowissenschaften während der letzen Dekade besonders hervor. Das Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz steht dabei an erster Stelle als Forschungseinrichtung mit den meisten Zitationen pro Publikation, gefolgt vom National Center of Atmospheric Research und der Harward University. Mit 2911 Zitaten bei 110 Veröffentlichungen ist Prof. Paul J. Crutzen der meist zitierte Autor auf dem Gebiet der Geowissenschaften. Paul J. Crutzen, bis 2000 Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie, wurde 1995 - zusammen mit Mario J. Molina und F. Sherwood Rowland - für Arbeiten zur Chemie der Atmosphäre, insbesondere über Bildung und Abbau von Ozon der Nobelpreis für Chemie verliehen. Nach seiner Emeritierung ist Paul J. Crutzen weiterhin aktiv in der Atmosphärenforschung am Max-Planck-Institut für Chemie und der University of California, San Diego, USA, tätig.

Das Max-Planck-Institut für Chemie besteht heute aus fünf Abteilungen: Biogeochemie, Chemie der Atmosphäre, Geochemie, Kosmochemie sowie Wolkenphysik- und chemie, deren Forschungsthemen der Entstehung, Entwicklung und Zukunft unseres Planeten und seiner Nachbarplaneten gelten. Es seien dazu nur einige Fragestellungen genannt: Wie wirken sich die Wechselwirkungen zwischen Atmosphäre, dem Leben auf der Erde, dem Klima und der Gesellschaft auf den gegenwärtigen Zustand und die zukünftige Entwicklung der globalen Umwelt aus? Wie sieht es im Erdinneren aus, wie bilden sich Vulkane und Gebirge, wie haben sich die Ozeane und das Klima während der letzten Millionen Jahre entwickelt? Was verraten uns die Analysen von Meteoriten, Mond- und Marsgesteinen über das Alter, die Entstehung und Frühentwicklung unseres Sonnensystems und die chemische Zusammensetzung unseres Planetensystems? Antworten auf diese Fragen werden mit Hilfe von Laboruntersuchungen, Feldmessungen am Boden, von Schiffen. Flugzeugen und Satelliten aus, planetaren Missionen sowie Modellrechnungen gesucht. Die wissenschaftlichen Abteilungen des Instituts kooperieren dabei in vielen Projekten mit nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen.

Unter dem Motto " planet erde" wurde das Jahr 2002 zum Jahr der Geowissenschaften ausgerufen. Das ist ein gemeinsames Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, der Initiative "Wissenschaft im Dialog" des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft sowie der großen Forschungsorganisationen. Ziel des Projektes ist es, einen lebendigen Dialog zwischen Öffentlichkeit und Wissenschaft über Bedeutung, Nutzen und Chancen des für die Zukunft unseres Planeten so wichtigen Feldes der Geowissenschaften zu führen. Das Max-Planck-Institut für Chemie und der Fachbereich Geowissenschaften der Universität Mainz beteiligen sich gemeinsam am Jahr der Geowissenschaften mit einem Wochenende der offenen Tür am 8. und 9. Juni 2002.

Dr. Mirjana Kotowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.planeterde.de/

Weitere Berichte zu: Geowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was unter dem Yellowstone-Vulkan passiert
17.10.2019 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Eine Festung aus Eis und Schnee
04.10.2019 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics