Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Forschungseinrichtungen untersuchen Monsun Westafrikas und seine Folgen

22.08.2006
Internationales Großprojekt mit Jülicher Forschern

Die Regionen der Erde im Übergangsbereich von feuchten zu trockenen Verhältnissen reagieren sehr empfindlich auf Schwankungen des Klimas. Besonders deutlich wurde dies in den letzten Jahrzehnten durch die lang anhaltende Trockenheit in der Sahelzone südlich der Sahara, die Millionen von Menschen betraf. In manchen Jahren blieb der Regen nahezu aus, in anderen Jahren war er sehr intensiv. Ein zurzeit laufendes, großes europäisches Forschungsvorhaben, an dem auch das Forschungszentrum Jülich beteiligt ist, soll die Ursachen der Veränderlichkeit des Monsuns und dessen Folgen für die Landwirtschaft und die Gesundheit der betroffenen Bevölkerung klären.

Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich waren vom 31. Juli bis zum 18. August 2006 mit ihren Messgeräten auf dem Höhenforschungsflugzeug Geophysica über Westafrika unterwegs. Im August wurden hier fünf Messflüge in die obere Troposphäre und Stratosphäre von der Hauptstadt Burkina Faso in Ouagadougou aus gestartet. Ziel waren die riesigen Gewitterkomplexe, die sich täglich während des afrikanischen Monsuns bilden. Der Monsun-Regen wird durch das Monsun-Windsystem Westafrikas gesteuert, welches im Zeitraum von Juni bis September feuchte Luftmassen in das Innere des Kontinents verfrachtet.

Die Jülicher Wissenschaftler aus dem Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre untersuchten bei ihren Messflügen, wie sich diese Gewittertürme auf den Transport von natürlichen und anthropogenen Substanzen in die höheren Atmosphärenschichten auswirken. Vor allem der Wasserhaushalt und die Wolkenphysik an der Grenze zwischen Troposphäre und Stratosphäre standen im Focus ihrer Untersuchungen. Die Atmosphärenforscher setzen drei Instrumente ein, um den Wassergehalt, Halogenradikale und verschiedenen Spurengasen zu messen. Aus deren Verteilung können sie nun Transportprozesse in der Atmosphäre bestimmen. Mit dem Ende der Messungen in Westafrika beginnt für die Jülicher Forscher nun die Auswertung der zahlreichen Messdaten. Mit ersten Resultaten ist in wenigen Monaten zu rechnen. Das Team der Jülicher Forscher wurde von Kollegen der Universität Wuppertal tatkräftig unterstützt. Die Theoriegruppe aus Jülich half mit ihrem Atmosphärenmodell bei der Flugplanung und wird an der späteren Interpretation der Daten aus dem Experiment beteiligt sein.

Die Messungen sind Teil des EU-Forschungsvorhaben AMMA (Afrikanische Monsun Multidisziplinäre Analyse), welches auf einer französischen Initiative basiert und mit insgesamt 36 europäischen und vier afrikanischen, pannationalen Organisationen durchgeführt wird. Koordinator ist die französische Einrichtung CNRS (Centre National Recherche Scientifique). Das EU-Vorhaben ist in das internationale AMMA-Projekt eingebettet, an welchem sich unter anderem die Vereinigten Staaten und viele weitere afrikanische Institutionen beteiligen. Forscherinnen und Forscher deutscher Einrichtungen leisten maßgebliche Beiträge zu dem Programm AMMA mit intensiven Messungen in der Region im Jahr 2006, mit Langzeitbeobachtungen sowie mit Modelluntersuchungen. Ziel ist es, ein besseres Verständnis des Monsuns zu erreichen und die Vorhersagbarkeit mit Modellen zu verbessern, um sowohl für den Ackerbau als auch das Gesundheitswesen Vorsorgemaßnahmen zu ermöglichen sowie die Bedeutung Westafrikas für das globale Klimasystem zu untersuchen. Beteiligt sind Arbeitsgruppen der Universitäten Bonn, Bremen, Frankfurt, Karlsruhe, Kiel, Köln, Mainz und München, des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), der Forschungszentren Jülich (FZJ) und Karlsruhe (FZK) in der Helmholtz-Gemeinschaft sowie des Max-Planck Instituts für Kernphysik in Heidelberg. Die durchgeführten Messungen erfolgen eng abgestimmt mit den europäischen Partnern und afrikanischen Einrichtungen, um für einen längen Zeitraum die Vorgänge in der Atmosphäre und über dem Atlantik im Golf von Guinea zu dokumentieren. Neben den intensiven, temporären Messungen des Jahres 2006 werden in der gleichen Region die vom BMBF finanzierten langfristigen Forschungsprojekte GLOWA Volta, IMPETUS und BIOTA West Afrika weitergeführt, die dort bereits seit einigen Jahren umfangreiche, länderübergreifende meteorologisch-hydrologische Messnetze betreiben.

Links zu AMMA:
http://www.unikoeln.de/math-natfak/geomet/meteo/amma/
(deutsche Einrichtungen),
https://www.amma-eu.org/ (Europa),
http://www.amma-international.org/ (international)
Langfristige Forschungsprojekte:
http://www.glowavolta.org,
http://www.impetus.uni-koeln.de, http://www.biotaafrica.de
Pressekontakt für das Forschungszentrum Jülich:
Annette Stettien, Wissenschaftsjournalistin,
Öffentlichkeitsarbeit, Forschungszentrum Jülich
Tel. 02461 61-2388/8031, Fax 02461 61-4666,
E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de, b.schunk@fz-juelich.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: AMMA Monsun Stratosphäre Troposphäre Westafrika

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg
17.02.2020 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Der Antarktis-Faktor: Modellvergleich offenbart zukünftiges Meeresspiegelrisiko
14.02.2020 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics