Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saurierausgrabung in Texas geplant

19.12.2001


Skelett eines Sauriers der Gattung "Eryops" im Museum von Austin.


Skelett von Edaphosaurus, Harvard University
Fotograf: W. Langston


Sie heißen "Klapperschlangen-Canyon" (Rattle Snake Canyon) oder "Bachlauf der Dornbüsche" (Briar Creek), und sie beherbergen einen riesigen Schatz uralter Wirbeltier-Fossilien: Die Grabungsstätten im nordtexanischen Archer County. In den letzten 30 Jahren sind die Fundstellen kaum erforscht worden; selbst eine detailgenaue Kartierung steht noch aus. Wissenschaftler der Universität Bonn planen, die Fossilfundstellen genauer unter die Lupe zu nehmen, und hoffen auch auf spektakuläre Neufunde. Doch bevor die sechswöchige Suche im kommenden Herbst beginnen kann, müssen die Paläontologen noch Sponsoren finden.

Organisiert wird die Expedition von den Paläontologie-Doktoranden Nicole Klein und Oliver Wings zusammen mit dem Diplomanden Lars Schmitz. Im kommenden September wollen die drei zusammen vor Ort eine detaillierte Erhebung durchführen. Um die sechswöchige Untersuchung finanzieren zu können, suchen die Paläontologen nun nach Sponsoren, denen sie im Gegenzug Vorträge oder Berichte anbieten.

Bereits 1878 entdeckte Jacob Boll die ersten Wirbeltier-Fossilien in Nordtexas; in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts machten Wissenschaftler dann spektakuläre Funde von riesigen Amphibien und säugetierähnlichen Reptilien. Auf 280 Millionen Jahre schätzen Wissenschaftler das Alter der Knochenfunde; die Fossilvorkommen sind weltweit einzigartig. Weitere Bedeutung erhalten die Fossil-Stätten dadurch, dass sie einen Einblick in das erste vollständige Land-Ökosystem der Erdgeschichte ermöglichen.

Die Bonner Paläontologen wollen vor allem die Grabungsstätten genauer kartieren und dazu auch das satellitenbasierte Ortungssystem GPS nutzen. Bislang droht das Wissen um die genauen Fundorte verloren zu gehen: Die schriftlichen Aufzeichnungen sind ungenau, Personen, die die Grabungsstätten kennen, meist schon jenseits der 70 oder bereits verstorben. Doch die Forscher hoffen auch, neue Fundstellen zu entdecken: "Wir rechnen mit gut erhaltenen Fossilien, die Aufschluss über Lebensbedingungen und Todesumstände der Tiere geben", erklärt Oliver Wings vom Institut für Paläontologie. Ein Teil der neu entdeckten Knochen soll später die Bonner Lehrsammlung ergänzen.

Die Bonner Paläontologen haben bereits 1999 eine Exkursion zu den nordtexanischen Grabungsstätten unternommen und davon einige gut erhaltene Überreste aus der Vorzeit mit nach Bonn gebracht. Bei der geplanten Expedition werden sie sowohl von der Universität von Austin, Texas, als auch von örtlichen Landbesitzern unterstützt. Sollte die Forschungsreise die Erwartungen erfüllen, planen die Bonner eventuell eine größere wissenschaftliche Ausgrabung und studentische Exkursionen.


Wer die Ausgrabung unterstützen möchte, kann sich mit dem Institut für Paläontologie in Verbindung setzen.

Ansprechpartner (auch für die Medien): Oliver Wings, Institut für Paläontologie, Tel: 0228/73-4683, Fax: 0228/73-3509, E-Mail: wings@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.verwaltung.uni-bonn.de/presse/Bildgalerie/saurier/saurier.htm

Weitere Berichte zu: Grabungsstätte Paläontologe Paläontologie Texas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Aufwärts mit dem „Blasen-Taxi“: Mikroorganismen vom Meeresgrund mischen in der Wassersäule bei Methanumsatz mit
27.05.2020 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Artenvielfalt der tropischen Ozeane sinkt als Folge der globalen Erwärmung
26.05.2020 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wald im Wandel

29.05.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems

29.05.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics