Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abenteuer Wissenschaft: sportlich quer durch Grönland

01.06.2006


Ein Team aus sechs Wissenschaftlern, unter der Leitung von Prof. Dr. Wilfried Korth von der Technischen Fachhochschule Berlin, wird Ende Juli zu einer zweimonatigen Grönlandexpedition der besonderen Art aufbrechen. Nach 2002 gehen die Geowissenschaftler zum zweiten Mal auf große sportliche Expedition, mit dem Ziel, eine erneute Messung eines geodätischen Höhenprofils entlang einer Traverse, die das Inlandeis Grönlands von Osten nach Westen überquert, vorzunehmen. Aus dem Vergleich lassen sich Höhenänderungen und klimabedingte Massenänderungen des grönländischen Inlandeises berechnen. Die Messungen erfolgen unter Nutzung des Satellitensystems GPS - auch sind photogrammetrische Vermessungen der Strukturen der Eisoberfläche geplant sowie meteorologische und glaziologische Messungen.



Die Messwerte werden als Bodenkontrolldaten für Satellitenverfahren (z.B. Laseraltimetermessungen) dienen, mit deren Hilfe sich Form und Größe des Eiskörpers und deren Veränderungen vollständig erfassen lassen. Die geodätischen Daten sind dringend erforderlich, um auch die Frage, wie sich die globale Erwärmung auf die polaren Eismassen in der Antarktis und in Grönland auswirkt, beantworten zu können. Ein Abschmelzen der Gletscher würde einen zusätzlichen Beitrag zum globalen Meeresspiegelanstieg leisten.



Eine Besonderheit ist die Art und Weise wie sich das Team in Grönland fortbewegen wird. Logistisch wird nur auf die Möglichkeiten moderner Sportexpeditionen zurück gegriffen. Das gesamte Gepäck - pro Person 120 kg - mit Zelten, wissenschaftlicher Ausrüstung, Proviant und Brennstoffen - wird ohne technische Hilfsmittel transportiert. Die Mannschaft zieht ihre Schlitten selbst, wobei 2006 erstmals Segel als Hilfsmittel eingesetzt werden. Bei dieser ungewöhnlichen Unternehmung, einer Kombination von Sportexpedition mit anspruchsvollem wissenschaftlichen Programm, ist es möglich in Gebieten zu arbeiten, in denen sonst keine Forschungsaktivitäten stattfinden: ein echtes Abenteuer Wissenschaft.

Die Topographie der Gletscheroberfläche und die Wetterbedingungen bilden dabei die größten Risikofaktoren. Im Gepäck sind ein modernes Kommunikationssystem und genaue Navigationsinstrumente, die per Satellit eine Genauigkeit von wenigen Metern ermöglichen sowie ein Notsender, durch den in kürzester Zeit eine Rettungsaktion eingeleitet werden könnte.

Bereits 2002 haben Prof. Dr. Korth und der Dresdner Geodät Wieland Adler mit ihren Mitstreitern die Route unter ähnlichen Bedingungen erfolgreich bewältigt. Sie wissen sehr gut, was ihnen bevorsteht und können ihre Erfahrungen der ersten Expedition nutzen.

Zur Zeit ist das Expeditionsteam mit der Vorbereitung beschäftigt: Die Ausrüstung und Verpflegung wird zusammengestellt, eifrig trainiert, weitere Sponsoren gesucht und ungeduldig auf den Start der Reise gewartet.

Weitere Informationen bei Prof. Dr. Wilfried Korth, Tel. 030-4504-2612 und im Internet: www.tfh-berlin.de/~korth oder www.groenlanddurchquerung.de

Presseteam TFH Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.tfh-berlin.de/
http://www.groenlanddurchquerung.de

Weitere Berichte zu: Gepäck Grönland Inlandeis Sportexpedition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schnelle Wasserbildung in diffusen interstellaren Wolken

25.06.2018 | Physik Astronomie

Gleisgenaue Positionsbestimmung für automatisierte Bahnanwendungen

25.06.2018 | Informationstechnologie

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics