Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Task Force Erdbeben untersucht das Java-Erdbeben

30.05.2006


Wissenschaftler auf dem Weg in das Katastrophengebiet


Erdbeben und Vulkanismus in Indonesien


Hochrisikovulkan Merapi, Indonesien (Foto: B.Lühr, GFZ)


Tektonik und Vulkanismus in Indonesien - möglicher Zusammenhang?
Deutsche Task Force Erdbeben untersucht das Java-Erdbeben

... mehr zu:
»Erdbeben »GFZ »Merapi »Vulkanismus

Wissenschaftler auf dem Weg in das Katastrophengebiet

Die Deutsche Task Force Erdbeben entsendet ein Wissenschaftlerteam zur Untersuchung des Erdbebens von Java. Am heutigen Tag fliegen drei Wissenschaftler des GeoForschungsZentrums Potsdam (GFZ) und ein Wissenschaftler der Ludwig-Maximilian-Universität München auf die Insel. Ziel der Arbeiten wird es sein, durch Beobachtung der Nachbeben mit einem seismologischen Netz zu einem genaueren Verständnis des Bruchprozesses zu kommen, der zum Katastrophenbeben vom 27. Mai führte. Auch sollen mögliche Zusammenhänge zwischen Bebenaktivität und der jüngsten Vulkantätigkeit des Merapi untersucht werden. Darüber hinaus sollen erste Messungen zur Bestimmung von Standorteffekten durchgeführt werden, die offenbar zu lokalen Verstärkungen des Erdbebens geführt haben.


Das Deutsche Task Force-Komitee Erdbeben hat seinen Sitz am GFZ Potsdam. Es kooperiert mit verschiedensten Einrichtungen aus Wissenschaft, Wirtschaft und humanitären Organisationen. Die Finanzierung erfolgt hauptsächlich aus Mitteln des GeoForschungsZentrums und der Versicherungswirtschaft. Hauptsponsor aus der Wirtschaft ist die Hannover Rückversicherung. Der jetzige Einsatz wird zusammen mit dem Indonesischen Seismologischen Dienst BMG, Jakarta, durchgeführt, der auch Projektpartner des GFZ Potsdam bei der Entwicklung des Tsunami-Frühwarnsystems ist.

Das GFZ Potsdam untersucht bereits seit mehr als einem Jahrzehnt Vulkanismus und Tektonik in Indonesien und hat daher umfassende geowissenschaftliche Kenntnisse der Region. GFZ-Wissenschaftler haben bei der Untersuchung des Hochrisiko-Vulkans Merapi wichtige Vorarbeiten erbracht und sind im Projekt MERAMEX des vom BMBF und der DGF getragenen ?Geotechnologien?-Programms an der Erstellung der ersten Tomographie der Erdkruste in Zentral-Java beteiligt gewesen.

Hinweise zum Verhalten bei Erdbeben und Tsunamis finden sich in den entsprechenden Merkblättern: http://www.gfz-potsdam.de/

Franz Ossing
GFZ GeoForschungsZentrum Potsdam
-Public Relations-
Telegrafenberg
D-14473 Potsdam
Tel. ++49 (0)331 - 288 1040
Fax ++49 (0)331 - 288 1044
e-mail: ossing@gfz-potsdam.de

Franz Ossing | idw
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de/

Weitere Berichte zu: Erdbeben GFZ Merapi Vulkanismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics