Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaforschung - Klimageschichte: Auftakt zur Antarktissaison 01/02

06.11.2001


Am 7. November bricht das Forschungsschiff "Polarstern" zu seiner 19. Antarktis-Reise auf. Die Fahrt besteht aus sechs Abschnitten mit unterschiedlichen Aufgaben und Besatzungen.



Der erste Abschnitt der Fahrt dient der Versorgung der Neumayer-Station und insbesondere der Kohnen-Station: Im Rahmen des europäischen Projektes EPICA (European Project for Ice Coring in Antarctica) werden AWI-Wissenschaftler dort eine Eisbohrung vornehmen, die Aufschluss über die Klimageschichte der letzten 500.000 Jahre geben soll. Die "Polarstern" bringt Ausrüstung und Geräte zur Neumayer-Station. Von dort aus sind zwei Transporte zur etwa 500 Kilometer landeinwärts befindlichen Kohnen-Station geplant. Diese Traversenfahrt mit Spezialfahrzeugen wird voraus-sichtlich fünf bis zehn Tage dauern.



Das Eis in größeren Tiefen ist älter als das an der Oberfläche. Je tiefer man bohrt, umso älter ist also das Eis, das man dort findet. Diesmal sollen Eisproben aus Tiefen von bis zu 600-800 Metern entnommen werden. Schon im Vorjahr wurde ein Loch von etwa 100 Meter Tiefe gebohrt. Mit einem Ringbohrer, der einen Durchmesser von gut 10 Zentimetern hat, wird das Loch weiter vertieft. Der Kern, der dabei stehenbleibt, ist der so genannte Bohrkern, der Informationen über die Umwelt- und Klimabedin-gungen der Vergangenheit enthält.

Parallel werden vor Ort unterschiedliche Messungen der Atmosphäre vorgenommen: Neun automatische Wetterstationen der Universität Utrecht und Wetterballons, die mehrmals täglich starten, werden die Eigenschaften der Atmosphäre in unterschied-lichen Höhen messen. Tägliche Schneeproben geben Aufschluss über die Luftchemie, eine Besaugungsanlage entnimmt und filtert Proben aus der antarktischen Luft. Diese Daten aus der Zentral-antarktis werden anschließend mit entsprechenden Daten von der Neumayer-Station verglichen.

Die wissenschaftliche Arbeit auf der "Polarstern" hat einen geophysikalischen Schwerpunkt. Vor etwa 140 Millionen Jahren spaltete sich der ursprüngliche Südkontinent Godwana auf Grund der Kontinentaldrift in die Antarktis und Südamerika auf. Die Wissenschaftler werden im antarktischen Weddellmeer auf die Suche nach magnetischen Anomalien gehen. Solche Anomalien geben Hinweise darauf, wie diese Aufspaltung damals vor sich ging. Neben ozeanografischen und biologischen Messungen werden die Wissenschaftler Bojen auf Eisbergen aussetzen um deren Drift per Satellit verfolgen zu können. Die Meeresströmun-gen, die auf diese Weise gemessen werden, sind von großer Bedeutung für das globale Klima.

Die folgenden Fahrtabschnitte der Reise dienen biologischen Untersuchungen. Nach der Aufspaltung des Südkontinentes ent-wickelte sich das Leben in der Antarktis und in Südamerika unab-hängig von einander weiter. In der Folgezeit kam es zu Wieder-einwanderungen verschiedener Arten. Auf welchem Wege das geschah und welcher Austausch zwischen den Kontinenten statt fand, sind die Fragestellungen der Untersuchungen in der Tiefsee. Proben vom Grund des Weddelmeeres und der Scotia-See werden zeigen, welche unterschiedlichen Organismen dort leben und wie sie an das Leben in der Tiefsee angepasst sind.

Die Polarflugzeuge des Alfred-Wegener-Institutes werden in der nächsten Woche am 15. November von Bremerhaven aus in die Antarktis starten und einen Teil der beschriebenen Forschungsauf-gaben unterstützen.

Am 3. Juni 2002 wird "Polarstern" in Bremerhaven zurück erwartet.

Dipl.-Ing. Margarete Pauls | Alfred-Wegener-Institut

Weitere Berichte zu: Anomalie Antarktis Klimageschichte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

In Form gebracht

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics