Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Labor für kosmogene Nuklide

18.01.2006


Am Geologisch-Paläontologischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität wird am 20. Januar 2006 nach einjähriger Bauzeit das neue "Labor für kosmogene Nuklide" mit einem Festkolloquium und einer Laborbesichtigung eingeweiht. Der Bau des Labors erfolgte im Rahmen der Berufung von Prof. Dr. Ralf Hetzel an die Universität Münster und kostete insgesamt rund 265.000 Euro.



Die Erforschung von Prozessen an der Erdoberfläche beschränkte sich lange Zeit auf ihre qualitative Beschreibung. Erst in den letzten Jahren wurde die Untersuchung der Entwicklung von Landschaften durch eine neuartige Methode revolutioniert, die auf der Einwirkung der kosmischen Strahlung auf die Oberfläche der Erde beruht und ihre Grundlagen in der physikalischen Grundlagenforschung hat. Kosmische Strahlen lassen in Gesteinen, solange sich diese an der Erdoberfläche befinden, kontinuierlich besondere Elementarteilchen, so genannte kosmogene Nuklide, entstehen.



Die Konzentration dieser kosmogenen Nuklide in einem Gestein gibt einerseits Aufschluss über die Zeitspanne, die ein Gestein der kosmischen Strahlung ausgesetzt war. Andererseits lässt sich aus der Konzentration berechnen, mit welcher Geschwindigkeit Gesteinsmaterial an der Erdoberfläche abgetragen wird. Die Allgegenwärtigkeit der kosmischen Strahlung gewährleistet die universelle Einsetzbarkeit dieser innovativen Methode. Mittlerweile illustrieren zahlreiche Studien die erfolgreiche Anwendung kosmogener Nuklide für eine Vielfalt geowissenschaftlicher Fragestellungen mit hoher gesellschaftlicher Relevanz.

Zu den spektakulären Einsatzmöglichkeiten zählen die Ermittlung von Bewegungsraten seismisch aktiver Störungen, die Ermittlung von Erosionsraten, die Altersbestimmung von Gletscherablagerungen und die Quantifizierung der Reaktion von Flusssystemen auf Klimaschwankungen. Damit werden die Voraussetzungen geschaffen, um drängende Fragen nach der Gefährdung menschlicher Siedlungsräume durch geologisch, klimatisch und vom Menschen verursachte Landschaftsveränderungen beantworten zu können.

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/
http://www.uni-muenster.de/GeoPalaeontologie/Geologie/Endogen/Welcome.html

Weitere Berichte zu: Erdoberfläche Gestein Labor Nuklide Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Massiver Meteoriten-Einschlagskrater entdeckt
15.11.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Einzigartiger Wissensschatz an der BfG: 30 Jahre Weltdatenzentrum Abfluss
14.11.2018 | Bundesanstalt für Gewässerkunde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics