Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geologen erforschen die Häufigkeit von Erdbeben

16.01.2006


Emmy-Noether-Nachwuchsforschergruppe an der RUB


Numerische Modellierungen seismisch aktiver Störungen


Das Verhalten seismisch aktiver Störungen bei natürlichen und durch Menschen verursachten Massenumlagerungen an der Erdoberfläche wird eine neue Emmy-Noether-Nachwuchsforschergruppe ab Februar 2006 unter der Leitung von Dr. Andrea Hampel am Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik untersuchen. Zum Team gehören neben Andrea Hampel ein promovierter Mitarbeiter und ein Doktorand. Das Emmy-Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ermöglicht promovierten jungen Forschern eine frühe wissenschaftliche Selbständigkeit und soll sie durch die Leitung einer eigenen Arbeitsgruppe und Einbindung in die Lehre für die Aufgaben eines Hochschullehrers qualifizieren. Die Förderung umfasst Personal- und Sachmittel für fünf Jahre.

Erdbebenhäufigkeit und ihre Veränderungen


Insbesondere wollen die Forscher mithilfe dreidimensionaler numerischer Modellierungen ermitteln, wie sich die Bewegungsrate von Störungen - und damit die Häufigkeit von Erdbeben - als Reaktion z.B. auf den Vorstoß oder Rückzug von Gletschern und Seen, Meeresspiegelschwankungen oder den Bau großer Stauseen ändert. Bei der Durchführung des Projekts wird die Emmy-Noether-Gruppe eng mit den Mitgliedern des SFBs 526 "Rheologie der Erde" und insbesondere mit Prof. Bernhard Stöckhert (endogene Geologie) zusammenarbeiten.

Vita Dr. Andrea Hampel

Andrea Hampel hat in Kiel Geophysik studiert und im Februar 2000 ihre Diplomarbeit am GEOMAR Forschungszentrum für marine Geowissenschaften abgeschlossen. Danach hat sie in einem BMBF-geförderten Projekt von Dr. Nina Kukowski ihre Dissertation über die Kollision des Nazca-Rückens mit dem peruanischen Kontinentrand angefertigt. Die Promotion erfolgte im März 2003 an der Freien Universität Berlin bei Prof. Onno Oncken. Als Postdoc verbrachte sie danach zweieinhalb Jahre in der Schweiz am Institut für Geologie der Universität Bern und spezialisierte sich in der Tektonik- und Strukturgeologie-Gruppe von Prof. Adrian Pfiffner auf numerische Modellierungen zu geodynamischen Fragestellungen. Seit Oktober 2005 ist Dr. Hampel Gastwissenschaftlerin des Sonderforschungsbereichs SFB 526 an der Ruhr-Universität Bochum.

Weitere Informationen

Dr. Andrea Hampel, Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23230, E-Mail: Andrea.Hampel@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Erdbeben Geologie Geophysik Häufigkeit Modellierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wie viel Schutt liegt auf Gletschern?
09.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht CO₂-Uhr des MCC auf neusten Stand gebracht
09.11.2018 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Im Focus: A Leap Into Quantum Technology

Faster and secure data communication: This is the goal of a new joint project involving physicists from the University of Würzburg. The German Federal Ministry of Education and Research funds the project with 14.8 million euro.

In our digital world data security and secure communication are becoming more and more important. Quantum communication is a promising approach to achieve...

Im Focus: Research icebreaker Polarstern begins the Antarctic season

What does it look like below the ice shelf of the calved massive iceberg A68?

On Saturday, 10 November 2018, the research icebreaker Polarstern will leave its homeport of Bremerhaven, bound for Cape Town, South Africa.

Im Focus: Forschungsschiff Polarstern startet Antarktissaison

Wie sieht es unter dem Schelfeis des abgebrochenen Riesen-Eisbergs A68 aus?

Am Samstag, den 10. November 2018 verlässt das Forschungsschiff Polarstern seinen Heimathafen Bremerhaven Richtung Kapstadt, Südafrika.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

Mehrwegbecher-System für Darmstadt: Prototyp-Präsentation am Freitag, 16. November, 11 Uhr

09.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer

12.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Autonomes Parken wird erprobt

12.11.2018 | Informationstechnologie

Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz

12.11.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics