Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten bei Klimatagung einig: Globaler Klimawandel macht weltweite politische Neuorientierung nötig

12.10.2001


Eine drastische Reduktion der Kohlendioxidemissionen und der Einstieg in ein neues solares Zeitalter stehen nicht im Gegensatz zu einer hohen Lebensqualität der Menschen. Dies ist zusammengefaßt das Ergebnis einer fachübergreifenden Tagung mit namhafte Fachleuten aus ganz Deutschland zum Thema "Das 21. Jahrhundert im globalen Klimawandel", die - organisiert von der Universität Bayreuth und Evangelische Kirche der Stadt - am 8./9. Oktober in Bayreuth stattfand. Es ging dabei um eine Bestandsaufnahme der Klimasituation, eine ethische Reflexion und zugleich die Diskussion über technologische Neuansätze der Industrie. Dabei zeigte sich sehr bald, dass dieses Thema einen höchst aktuellen Bezug zur derzeitigen politischen Situation hat.



Die Referenten, so u. a. Professor Hartmut Graßl (Hamburg), der Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung "Globale Umweltveränderungen", machten klar, dass man neben den natürlichen Klimaschwankungen deutliche vom Menschen verursachte (anthropogene) Effekte durch den erhöhten Anteil von Treibhausgasen erkennen kann, die in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts zu einem kräftigen Temperaturanstieg führten. Europa ist dabei der Kontinent mit der prozentual höchsten Verschiebung von Klimazonen, die mehr als 8 % der Fläche betrifft. In Oberfranken gibt es einige Bereiche, z. B. den Tourismus und das Kurwesen, auf die bereits der bisherige Temperaturanstieg nachweisliche negative Auswirkungen hat.



Dramatischer betrifft der Klimawandel die Entwicklungsländer. Dies zeigt sich in der Zunahme von Dürren, Stürmen, Überschwemmungen und Krankheiten sowie an der Bedrohung der Inselstaaten durch den steigenden Meeresspiegel. Prekär ist diese Situation besonders unter dem ethischen Aspekt, weil diese Länder Opfer des gigantischen Energieverbrauchs der Industrieländer werden. Die Referenten betonten, dass gerade deshalb das Aufweichen des Kyoto-Protokolls und besonders das Aussteigen der USA aus dem Vertrag ein Affront gegenüber den Entwicklungsländern sind. Hier wurde auf der Tagung auch im Lichte der Ereignisse der letzten Wochen deutlich eine neue Außen- und Entwicklungspolitik der Industrieländer gefordert. Entsprechende Vorschläge werden am 18. Oktober durch Prof. Graßl in einer Pressekonferenz in Bonn in Vorbereitung der Klimakonferenz 2002 in Johannesburg vorgestellt werden.

Hoffnung versprechen dagegen die energetischen Perspektiven, die u.a. von Prof. Michael Jisha (Clausthal, Präsident des Club of Rome Deutschland) erörtert wurden. So wird die Zukunft der Solarenergie gehören, die entweder direkt oder mittels des Wasserstoffs (als Speicher) als Hauptenergiequelle zum Tragen kommen wird. Bis zur Umsetzung dieser Perspektive in wohl noch einigen Jahrzehnten, ist es die Aufgabe, in allen Bereichen unserer Industrieländer umfassend den Ausstoß an Treibhausgasen zu reduzieren. Erfolgt eine solche Reduzierung nicht, so wird der notwendige Einstieg ins solare Zeitalter zu spät kommen, denn die einmal in die Atmosphäre gelangten Treibhausgase bleiben für Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte wirksam.

Erforderlich ist eine Änderung des Lebensstils jedes Einzelnen, sowie ein verantwortlicher Umgang mit Energie in der Wirtschaft und gezielte Entscheidungen der Politik. Nahegelegt wurde, das Kreditprogramm der Bundesregierung zur Wärmedämmung bei Altbauten zu nutzen, da sich hier das größte Einsparungspotential befindet. Die Einführung eines Tempolimits auf den deutschen Autobahnen sei sinnvoll. Auf der Tagung wurde das Energieeinspeisungsgesetz gewürdigt und die positive Wirkung der Ökosteuer hervorgehoben; in Analogie dazu sind politische und finanzielle Maßnahmen gefordert, um dem 3-Liter-Auto kurzfristig zum Durchbruch zu verhelfen.

M. A. Jürgen Abel | idw

Weitere Berichte zu: Klimawandel Temperaturanstieg Treibhausgas Zeitalter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Eine Festung aus Eis und Schnee
04.10.2019 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Vom Verschwinden der peruanischen Gletscher
02.10.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics