Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten bei Klimatagung einig: Globaler Klimawandel macht weltweite politische Neuorientierung nötig

12.10.2001


Eine drastische Reduktion der Kohlendioxidemissionen und der Einstieg in ein neues solares Zeitalter stehen nicht im Gegensatz zu einer hohen Lebensqualität der Menschen. Dies ist zusammengefaßt das Ergebnis einer fachübergreifenden Tagung mit namhafte Fachleuten aus ganz Deutschland zum Thema "Das 21. Jahrhundert im globalen Klimawandel", die - organisiert von der Universität Bayreuth und Evangelische Kirche der Stadt - am 8./9. Oktober in Bayreuth stattfand. Es ging dabei um eine Bestandsaufnahme der Klimasituation, eine ethische Reflexion und zugleich die Diskussion über technologische Neuansätze der Industrie. Dabei zeigte sich sehr bald, dass dieses Thema einen höchst aktuellen Bezug zur derzeitigen politischen Situation hat.



Die Referenten, so u. a. Professor Hartmut Graßl (Hamburg), der Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung "Globale Umweltveränderungen", machten klar, dass man neben den natürlichen Klimaschwankungen deutliche vom Menschen verursachte (anthropogene) Effekte durch den erhöhten Anteil von Treibhausgasen erkennen kann, die in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts zu einem kräftigen Temperaturanstieg führten. Europa ist dabei der Kontinent mit der prozentual höchsten Verschiebung von Klimazonen, die mehr als 8 % der Fläche betrifft. In Oberfranken gibt es einige Bereiche, z. B. den Tourismus und das Kurwesen, auf die bereits der bisherige Temperaturanstieg nachweisliche negative Auswirkungen hat.



Dramatischer betrifft der Klimawandel die Entwicklungsländer. Dies zeigt sich in der Zunahme von Dürren, Stürmen, Überschwemmungen und Krankheiten sowie an der Bedrohung der Inselstaaten durch den steigenden Meeresspiegel. Prekär ist diese Situation besonders unter dem ethischen Aspekt, weil diese Länder Opfer des gigantischen Energieverbrauchs der Industrieländer werden. Die Referenten betonten, dass gerade deshalb das Aufweichen des Kyoto-Protokolls und besonders das Aussteigen der USA aus dem Vertrag ein Affront gegenüber den Entwicklungsländern sind. Hier wurde auf der Tagung auch im Lichte der Ereignisse der letzten Wochen deutlich eine neue Außen- und Entwicklungspolitik der Industrieländer gefordert. Entsprechende Vorschläge werden am 18. Oktober durch Prof. Graßl in einer Pressekonferenz in Bonn in Vorbereitung der Klimakonferenz 2002 in Johannesburg vorgestellt werden.

Hoffnung versprechen dagegen die energetischen Perspektiven, die u.a. von Prof. Michael Jisha (Clausthal, Präsident des Club of Rome Deutschland) erörtert wurden. So wird die Zukunft der Solarenergie gehören, die entweder direkt oder mittels des Wasserstoffs (als Speicher) als Hauptenergiequelle zum Tragen kommen wird. Bis zur Umsetzung dieser Perspektive in wohl noch einigen Jahrzehnten, ist es die Aufgabe, in allen Bereichen unserer Industrieländer umfassend den Ausstoß an Treibhausgasen zu reduzieren. Erfolgt eine solche Reduzierung nicht, so wird der notwendige Einstieg ins solare Zeitalter zu spät kommen, denn die einmal in die Atmosphäre gelangten Treibhausgase bleiben für Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte wirksam.

Erforderlich ist eine Änderung des Lebensstils jedes Einzelnen, sowie ein verantwortlicher Umgang mit Energie in der Wirtschaft und gezielte Entscheidungen der Politik. Nahegelegt wurde, das Kreditprogramm der Bundesregierung zur Wärmedämmung bei Altbauten zu nutzen, da sich hier das größte Einsparungspotential befindet. Die Einführung eines Tempolimits auf den deutschen Autobahnen sei sinnvoll. Auf der Tagung wurde das Energieeinspeisungsgesetz gewürdigt und die positive Wirkung der Ökosteuer hervorgehoben; in Analogie dazu sind politische und finanzielle Maßnahmen gefordert, um dem 3-Liter-Auto kurzfristig zum Durchbruch zu verhelfen.

M. A. Jürgen Abel | idw

Weitere Berichte zu: Klimawandel Temperaturanstieg Treibhausgas Zeitalter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Time to Say Goodbye - MOSAiC-Scholle hat ihr Lebensende erreicht
31.07.2020 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Kurze Winddreher mit stark kühlender Wirkung - Warum das Meer in den Tropen oft kälter ist als erwartet
31.07.2020 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Job für Augenzellen

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Essigsäure steuert Immunzellen für eine präzise orchestrierte Abwehr

05.08.2020 | Medizin Gesundheit

Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

05.08.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics