Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thüringer Horchposten ins Erdinnere erhielt noch feineres Ohr

05.01.2006


Geodynamisches Observatorium der Universität Jena mit europaweit einzigartigem Messgerät



Erdbeben sind selbst in Thüringen keine Seltenheit. Allerdings fallen sie - glücklicherweise - meist so leicht aus, dass sie vom Menschen nicht bemerkt werden. Jede noch so kleine Erschütterung wird aber von den empfindlichen Geräten im Geodynamischen Observatorium in Moxa, das von der Friedrich-Schiller-Universität Jena betrieben wird, registriert. Jetzt ist dieser Horchposten ins Erdinnere um ein weiteres hochsensibles Messgerät reicher. Installiert wurde hier ein so genanntes Strainmeter, das in einem Bohrloch im Stollen des Observatoriums mit Spezialzement einbetoniert wurde. "Es ist das einzige System dieser Art in Europa", freut sich der Leiter der Forschungsstation Prof. Dr. Gerhard Jentzsch über das Gerät, das die drei bereits vorhandenen Systeme in Moxa ergänzt.



Dank des neuen Strainmeters, dessen Installation die Jenaer Universität finanziert hat, können Deformationen in Form von Längenänderungen bis hin zu einem Zehntausendstel Mikrometer gemessen werden. "Mit dieser Auflösung sind wir in der Lage, die durch Erdbebenwellen ausgelösten horizontalen Verschiebungen zu messen, auch wenn diese Beben sehr weit entfernt sind", erläutert der Geophysiker Jentzsch. Damit können noch Beben selbst im fernen Pakistan exakt registriert werden.

Um diese Genauigkeit zu erreichen, musste das rund eine Viertel Million Euro teure Messgerät maßgeschneidert werden. Die Spezialanfertigung entwickelte Professor Hiroshi Ishii in Japan. Der Erdbebenforscher ließ ein recht handliches, nur rund 1,5 m großes Gerät fertigen. Es hat in der Horizontalen drei Sensoren, die über den Durchmesser von lediglich 104 mm mindestens die gleiche Auflösung erzielen, wie die 300-mal größeren bisherigen Messgeräte in Moxa. Zusätzlich ist am neuen Strainmeter noch eine vertikale Komponente eingebaut, die eine räumliche Vermessung des Deformationsfeldes ermöglicht.

Da nach der Installation keine Reparatur mehr ausgeführt werden kann, war eine absolut exakte Montage des Messgeräts im Beton notwendig. Dafür reiste Prof. Ishii mit einem Team eigens nach Moxa, um die Jenaer Geowissenschaftler zu unterstützen. Am Ende war die Montage erfolgreich, wie ersten Probemessungen belegen. "Außerdem konnten wir viel über den Einsatz von Spezialbeton lernen und wurden so ganz nebenbei zu ,Beton-Facharbeitern’", ergänzt Prof. Jentzsch schmunzelnd.

Der Geophysiker von der Universität Jena hofft nun darauf, dass das neue Messgerät auch alle Erwartungen erfüllt und Moxa seine Aufgaben im weltweiten Netz der Beobachtungsstationen mit noch größerer Präzision erfüllen kann und für die Forschung neue Impulse bringt. "Doch auch das beste Gerät kann weder den Zeitpunkt, noch den Ort oder die Stärke eines Bebens vorhersagen", schränkt Jentzsch zu hohe Erwartungen ein. "Wir können durch die neuen Messungen und Erkenntnisse nur versuchen, Schaden zu begrenzen".

Übrigens hat Jentzsch noch vor Weihnachten im Gegenzug ein Messgerät des Observatoriums in Japan installiert, das dort als Referenz für weitere Geräteentwicklungen dienen soll.

Kontakt:
Prof. Dr. Gerhard Jentzsch
Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 948660, Fax: 03641 /948662
E-Mail: Gerhard.Jentzsch[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Beben Erdinnere Horchposten Messgerät Moxa Observatorium Strainmeter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Massiver Meteoriten-Einschlagskrater entdeckt
15.11.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Einzigartiger Wissensschatz an der BfG: 30 Jahre Weltdatenzentrum Abfluss
14.11.2018 | Bundesanstalt für Gewässerkunde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics