Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blick ins Archiv des Nordpols

14.12.2005


Leipziger Wissenschaftler errechnete einen früheren Beginn der Eisbildung

Zigtausende Daten von aus dem Meeresboden hervorgeholten Bohrkernen hat Dr. Manfred Mudelsee vom Institut für Meteorologie der Universität Leipzig während seines Studienaufenthaltes in Boston verglichen. Sein Schluss: Die Vereisung des Nordpols begann etwa 500.000 Jahre früher als bisher angenommen, also schon vor 3,6 Millionen Jahren. Im aktuellen Heft der Zeitschrift ’’Paleoceanography’’ der Amerikanischen Geophysikalischen Vereinigung (AGU) stellt er diese neue Erkenntnis vor.

Rund einen Zehntel Millimeter ist das Geschöpf groß, dass Physikern, Geologen und Meteorologen erzählt, wie sich das Klima auf der Erde vor drei, vier oder fünf Millionen Jahren darstellte. Der Winzling nennt sich Foraminifere und sieht aus, als sei er aus mehreren Kugeln zusammengedrückt. Zu seinen Lebzeiten vor besagten Jahrmillionen hat das im Meer beheimatete Schalentierchen Kalziumkarbonat in seine Außenhülle eingelagert, also eine chemische Verbindung, die neben Kalzium und Kohlenstoff auch Sauerstoff enthält. Dieser Sauerstoff wiederum gibt durch die Schwere seiner Isotope Auskunft über die zum Zeitpunkt seiner Einlagerung herrschenden Temperaturen. Dass diese eindeutige Verbindung zwischen Schwere und Temperatur besteht, kann jederzeit im Laborexperiment nachgewiesen werden. Die Sauerstoff-Isotope informieren aber auch über die globale Eismenge: Das Eis an den Polen ist isotopisch leicht. In einer Eiszeit mit mehr Eis an den Polen, fehlt damit dem Meerwasser wie den Foraminiferen dieses leichte Isotop: der Kalk wird "schwerer".

Dies machen sich die Klimaforscher zu Nutze, indem sie aus der Tiefe des Meeresbodens 100 bis 200 Meter lange Bohrkerne hervorholen und diese sozusagen als Zeitleiste benutzen. Fixpunkte sind unter anderem die in ihrem Auftreten relativ bekannten Umkehrungen des Erdmagnetfeldes, die auf dem Bohrkern durch Messgeräte ausgemacht werden können. Solche Umkehrungen geschahen in unregelmäßigen, Hunderttausende Jahre voreinander entfernten Abständen, zum letzten Male ungefähr vor 780.000 Jahren. Wenn dann klar ist, in welchen Zeiträumen die durchbohrte Sedimentschicht entstand, können über den Zustand der Sauerstoff-Isotopen diesen Zeiträumen auch Klimaverhältnisse zugeordnet werden. Diese Methode ist bislang die einzige, die in so weit zurückliegende Zeiträume eindringen kann. Bohrkerne aus Eis haben ungefähr 900.000 Jahre archiviert, was in der Geologie gerade mal ein Blick ins Gestern, nicht aber in die Zeit der Entstehung des Nordpoleises bedeutet.

"Die Wissenschaft konnte bislang tatsächlich nur eine sehr ungefähre Antwort darauf geben, wann die Vereisung des Nordpols begann", so Mudelsee. "Fest stand nur, dass dies lange nach der des Südpols passierte, denn Eis wächst auf dem Festland und dann erst von den Küsten aus ins Meer hinein. Und Landflächen gab es im Süden einfach mehr. Wie also kam es zur Entstehung großer Eismassen auf der dafür ungünstigeren nördlichen Polkappe? Die Vereisung der nördlichen Hemisphäre, zu der auch die Festlandmassen von Grönland, Kanada und Skandinavien zählen, im Pliozän (also vor ca. 2 bis 5 Millionen Jahren) stellte einen globalen Klimawechsel von einer ’Treibhauswelt’ hin zu einer ’Eishauswelt’ dar. Die Ursachen dieses Wandels sind jedoch nach wie vor umstritten."

Mudelsees Forschungsarbeit, die er zum Großteil an der Boston University bei Prof. Maureen Raymo durchführte und die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit einem Stipendium finanziert wurde, hatte das Ziel, den Verlauf der Nordhemisphärenvereisung genauer zu quantifizieren. Dadurch sollten sich die Ursachen besser eingrenzen lassen. Es wurde, im Unterschied zu bisherigen Arbeiten, der gesamte Fundus an vorhandenen Isotopenzeitreihen verwendet, um das Eisvolumensignal aus dem ’’Temperaturrauschen’’ zu extrahieren. "Zur Signalextrahierung wurde ein von mir die Klimapraxis eingeführtes statistisches Analyseverfahren verwendet", berichtet der Umwelt-Physiker, der jedoch nicht auf Bohrschiffen unterwegs war und auch keine Gesteine direkt untersuchte, sondern ausschließlich am Computer die Daten analysierte, die in den vergangenen vier Jahrzehnten gewonnen wurden.

"Das Ergebnis ist, dass die Vereisung etwa 500 Tausend Jahre früher startete, als bisher angenommen wurde, nämlich vor 3.6 Millionen Jahren; abgeschlossen war die Bildung der Nordpoleiskappe vor 2.4 Millionen Jahren, also übereinstimmend mit der bisherigen Lehrmeinung. Ebenfalls von Bedeutung ist das Ergebnis, dass die Eisvolumenzunahme einer Senkung des globalen Meeresspiegels um rund 44 Meter entspricht. Mit diesen Zahlen können nun einerseits Klimamodelle getestet werden, andererseits kann man auch direkt Schlussfolgerungen über die Ursachen der Eisbildung ziehen."

Der Klimaübergang verlief also langsamer als bisher angenommen. Deshalb rücken langsam wirkende Ursachen ins Blickfeld: tektonische Änderungen. So wird durch die Ergebnisse Muselsees und seiner an der Studie beteiligten Kollegin die ’’Uplift-Hypothese’’ gestützt, die die Hebung des Tibetischen Plateaus annimmt. Dadurch das neu entstandene Gebirge wird die Erosionstätigkeit verstärkt, die Verwitterungsprozesse setzen chemische Abläufe in Gang und diese entziehen der Atmosphäre CO-2. Der reduzierte Treibhauseffekt sorgt dann für eine Abkühlung. "Trotzdem ist dies noch klein endgültiger Beweis," schränkt Mudelsee ein, "denn es gibt noch keine zuverlässigen CO-2 Zeitreihen für das Pliozän, die eine direktere Beurteilung gestatteten. Und es kommen auch andere tektonische Ursachen in Frage, etwa die Schließung der Indonesien-Strasse vor etwa 3 bis 4 Millionen Jahren. Zudem muss man noch erklären, wie das Wasser zum Nordpol gelangt, schließlich bedarf der Eisaufbau ja des Niederschlags über dem Pol. Und Niederschläge kommen bei Kälte eher weniger vor. Zu dieser Frage hat Prof. Gerald Haug (GFZ Potsdam) bereits wichtige Arbeiten publiziert, so dass sich im Verbund eine Ursachenkombination abzeichnet."

Mit diesen Untersuchungen wollen die Klimaforscher dazu beizutragen, die Vorgänge eines Klimawandels besser verstehen zu können. "Der gegenwärtige Treibhausgasaustoß durch den Menschen könnte durchaus zu einer Rückkehr vom Eishaus in das Treibhaus führen", so Mudelsee. "Aber noch bewegen sich die meisten weitreichenden Prognosen zu dieser Problematik im Raum der Spekulation. Um wirklich schlüssig argumentieren zu können, brauchen wir noch bessere Messmethoden und Rechenmodelle."

Marlis Heinz | idw
Weitere Informationen:
http://www.manfredmudelsee.com
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Bohrkern Mudelsee Nordpol Pol Vereisung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics