Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Montreal und die Forschung zum globalen Umweltwandel

13.12.2005


In Montreal wurde die Fortsetzung des Kyoto-Protokolls für die Industrienationen über 2012 hinaus festgeschrieben. Die Tatsache, dass der globale Klimawandel die Ärmsten am härtesten trifft, wurde offiziell anerkannt, und ein die Industrienationen in die Pflicht nehmender Fünfjahresplan zur Anpassung an die veränderten Verhältnisse verabschiedet.



IHDP’s Kernforschungsprojekte zum globalen Umweltwandel (Institutions, Human Security, Industrial Transformation, Land-Use and Land-Cover Change, Urbanization and Coastal Zones) sowie seine weiteren Projekte, u.a. zum CO2-Zyklus, können wichtige Erkenntnisse zum politischen Entscheidungsprozess beitragen, und haben dies in der Vergangenheit bereits getan. IHDP ist das "International Human Dimensions Programme on Global Environmental Change Research", ein globales Forschungsprogramm mit Sitz in Bonn. Im Oktober 2005 fand in Bonn die sehr erfolgreiche internationale Open Science Conference ("The Bonn Open Meeting") des IHDP mit über 900 Teilnehmern statt.



Nur ein langsamer Fortschritt: die Fortsetzung des internationalen Klimaschutzregimes in Montreal

Die Frage des Timing und der Geschwindigkeit ist sicherlich eine der entscheidenden bei den internationalen Klimaverhandlungen. Reicht die simple Forschreibung des Kyoto-Protokolls (der generelle Beschluss der Umweltminister am 10.12. in Montreal), ergebnisoffene Gespräche über weitere Schritte zum Klimaschutz und zur Verlängerung des Kyoto-Protokolls über 2012 hinaus zu führen? Die Antwort heisst nein - das Kyoto-Protokoll verpflichtet zur Zeit nur die rund 40 Industriestaaten zu einer signifikanten CO2-Reduktion, die das Protokoll Anfang 2005 ratifiziert haben. Die USA, laut UNFCCC verantwortlich für ein Drittel aller Treibhausgasemissionen weltweit, ist nach wie vor nicht dabei. Die internationale Gemeinschaft reagiert zu langsam auf den immer schneller werdenden Klimawandel.

Unter dem Strich bleibt dennoch ein positives Gefühl, denn noch nie wurden die Klimaverhandlungen mit einem solchen Nachdruck - und entgegen der Interessen der Bush-Administration - vorangetrieben. Neben der weiteren Verpflichtung der betreffenden Regierungen gab es eine Anpassung und Verbesserung des Clean Development Mechanism, der den Entwicklungsländern zugute kommen soll. Offiziell wurde anerkant, dass der globale Klimawandel die Ärmsten dieser Welt am härtesten trifft, und ein Fünfjahresplan zur Anpassung (Adaptation) an die Verhältnisse wurde verabschiedet. Die Industrieländer haben eine ethische, politische, rechtliche und finanzielle Verantwortung zur Hilfe.

Globale Erwärmung beschleunigt sich

Um gefährliche Klimaveränderungen zu vermeiden, müssen die globalen Emissionen bis zum Jahr 2050 halbiert werden. Dies schreibt auch das Kyoto-Protokoll vor. In den vergangenen Jahren stieg die CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre allerdings noch schneller an als in den 90er Jahren. Und die Auswirkungen des Klimawandels sind in den letzten Jahren sehr deutlich geworden. Dabei gilt 2005 voraussichtlich als das heißeste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen vor 150 Jahren, mit einer noch nie dagewesenen Anhäufung von Hurrikanen der stärksten Kategorie.

Sofortiger Handlungsbedarf trotz schleppender Verhandlungen

Auch wenn offiziellen Verhandlungen mit den Entwicklungsländern nicht zugestimmt wurde, ist klar, dass schnell gehandelt werden muss. Vor allem die großen Schwellenländer China, Indien und Brasilien müssen für weitläufige Umwelt- und Technologiepartnerschaften gewonnen werden. Forschung zum globalen Umweltwandel sowie Technologieentwicklung von Energieeffizienz, erneuerbaren Energien, und Energiesparen müssen wieder ganz groß geschrieben werden. Umweltverträglicher Konsum sowie ein bescheidenerer Lebensstil ist auf lokaler und nationaler Ebene wichtig, zum einen, um das vorgegebene Ziel zu erreichen, zum anderen aber auch, um gegenüber den Schwellen- und Entwicklungsländern glaubwürdig zu werden.

Globale Umweltforschung kann entscheidend zu Verbesserungen beitragen

Das International Human Dimensions Programme on Global Environmental Change (IHDP), ein internationales Forschungsprogramm mit Sitz in Bonn, steuert durch seine Forschungsprojekte wichtige Erkenntnisse bei und sieht es als seine Aufgabe, den "Post-Kyoto"-Prozess in einer wünschenswerten Richtung hin zu mehr Nachhaltigkeit und zu weniger Emissionen zu beeinflussen. IHDP-Forschungsprojekte beschäftigen sich mit den Themen des globalen Umweltwandels, und stellen dabei die Gesellschaft bzw. die Menschen - als Verursachende, Leidtragende, aber auch als aktiv Gestaltende hin zu mehr Nachhaltigkeit - in den Mittelpunkt.

Politische Handlungsmechanismen, und wie erfolgreich sie sind

So beschäftigt sich ein IHDP-Projekt mit Institutionen und ihrer Rolle hinsichtlich des globalen Umweltwandels - inwieweit tragen sie zum Problem bei, wo haben sie bereits Verbesserungen erzielen können, und vor allem: wie müssen Institutionen verändert werden, um der globalen Problematik gewachsen zu sein? Dabei werden auch diejenigen Massnahmen unter die Lupe genommen, die das Klimaproblem angehen sollen, also das Kyoto Protokoll mit seinen internationalen Maßnahmen wie Emissionshandel (ET), Mechanismus für saubere Entwicklung (CDM) und gemeinsame Umsetzung (JI).

Immer zahlreicher werden auch die Rufe nach einer effektiveren Weltumweltorganisation, einer global agierenden Ökobank und einem gut augestatteten Weltklimafonds. Die institutionellen Herausforderungen sind in der Tat groß, schnelle Lösungen bzw. Verbesserungen der Mechanismen sind dringend erforderlich - hier kann das Forschungsprojekt zu Institutionen (IDGEC) bereits viel beitragen. Mitglieder des IDGEC-Wissenschaftsbeirates Leslie King (Kanada), Agus Sari (Indonesien) und Yatsuko Matsumoto (Japan) haben ihre Forschungsergebnisse zum Thema in Montreal vorgestellt.

Gesellschaftliche Wandlungsprozesse, und: was können wir alle, aber auch die Ärmsten, zur Verbesserung beitragen?

Auch alle anderen IHDP-Kernprojekte haben wichtiges zum Prozess beizusteuern. Das "Industrial Transformation"-Projekt (IT) beschäftigt sich mit gesellschaftlichen Wandlungsprozessen und der Möglichkeit der Steuerung dieser Prozesse hin zu mehr Nachhaltigkeit. Das "Human Security"-Projekt (GECHS) untersucht, inwieweit und in welcher Form globaler Klimawandel für einzelne Bevölkerungsgruppen zu einer konkreten Bedrohung wird, welche Rolle dabei Faktoren wie soziale Herkunft und Situation, Bildung, Geschlecht spielen, und wie die Menschen aktiv zu einer Verbesserung ihrer Situation beitragen können.

Das Projekt über Landnutzung und die Veränderung der Landoberfläche (LUCC), das seine Forschung nach 10 Jahren erfolgreich abgeschlossen hat, hat in den vergangenen Jahren bereits sehr viel Wissen über Erdoberflächen, Verwüstung, Verstädterung, Rodung, Wiederaufforstung in den politischen Prozess mit einbringen können. Die Forschungsprojekte LOICZ und UGEC konzentrieren sich in ihrer Arbeit auf die Veränderungen in den Küstenregionen bzw. auf die anhaltenden Urbanisierungsprozesse unserer Erde.

CO2-Forschung von grundsätzlicher Wichtigkeit

IHDP hat darüberhinaus auch gemeinsame Forschungsprojekte in Zusammenarbeit mit den drei anderen Forschungsprogrammen zum globalen Umweltwandel - DIVERSITAS, das Programm zur Biodiversiät, das Weltklimaprogramm (WCRP), sowie das Internationale Geosphären- Biosphären- Programm (IGBP). Zur Zeit wird in den Bereichen Ernährungssysteme, Wasser und Kohlenstoff geforscht. Insbesondere die Forschung des "Global Carbon"-Projektes (GCP) kann im "Post-Kyoto"-Prozess der raschen Entscheidungsfindung und der Anpassung der CO2-Ziele in Bezug auf die Entwicklungsländer dienen. Erkenntnisse über weltweite und regionale Karbonzyklen sowie über Möglicheiten ihrer Kontrolle sind auch beim Emissionshandel wichtig.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an:

Ula Löw, Information Officer
IHDP - International Human Dimensions Programme
on Global Environmental Change -
Walter-Flex-Str. 3
53113 Bonn
Germany
Tel: +49-228-739061
Fax: +49-228-739054
Email: loew.ihdp@uni-bonn.de

Ula Löw | idw
Weitere Informationen:
http://www.ihdp.org

Weitere Berichte zu: Anpassung Klimawandel Kyoto-Protokoll Montreal Umweltwandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Das Projekt „mDRONES4rivers“ startet in die Flugsaison
21.03.2019 | Bundesanstalt für Gewässerkunde

nachricht Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne
20.03.2019 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics