Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anhaltende globale Verunreinigung der Erdatmosphäre mit Blei

28.11.2005


Neue Studien des Instituts für Umwelt-Geochemie der Universität Heidelberg, die jetzt in Geophysical Research Letters veröffentlicht wurden, zeigen eindeutig: 95 bis 99 Prozent des Bleis in der Luft der kanadischen Hocharktis ist immer noch industriellen Ursprungs



Blei-Messungen von Schnee- und Eisproben aus einer entlegenen Gegend in der kanadischen Hocharktis zeigen sogar in den jüngsten Proben, dass 95% bis 99% des Bleis immer noch aus industriellen Quellen stammen. Der Haupteintrag dieses Bleis findet in den Wintermonaten statt, wenn die Luftmassen aus Eurasien (Nordeuropa und Nordasien) in die Arktis kommen. Das haben neue Studien des Instituts für Umwelt-Geochemie der Universität Heidelberg und des Geological Survey of Canada herausgefunden.

... mehr zu:
»Blei »Scandium


Dreitausendfünfhundert Kilometer nördlich der kanadischen Hauptstadt Ottawa stand James Zheng vom Geological Survey of Canada (GSC) auf der Spitze eines Gletschers auf 1800 Metern Höhe über dem Meeresspiegel und machte sich an die Arbeit, um manuell eine fünf Meter tiefe Schneegrube auszuheben. James Zheng befand sich bei Außentemperaturen von weit unter null Grad auf Devon Island in der (kanadischen) Hocharktis; er trug Spezialkleidung, die üblicherweise in "sauberen" Labors bei der Herstellung elektronischer Teile und von Arzneimitteln getragen wird. Mit einer Plastikschaufel und Probenbeuteln, die sorgfältig in hochreinen Säuren gereinigt worden waren, sammelte er die jüngsten Schichten frischen arktischen Schnees ohne Verunreinigung ein, um sie an die Universität Heidelberg zu bringen, wo sie auf Spurenmetalle analysiert wurden.

Am Institut für Umwelt-Geochemie der Universität Heidelberg ist Dr. Michael Krachler verantwortlich für das Reinluftlabor, das eines der saubersten Labors dieser Art ist: ein einzigartiges Labor mit hochwertiger Infrastruktur und einer spezialisierten Ausstattung, das Dr. Krachler die Messung von Spurenmetallen bis zu den weltweit niedrigsten Nachweisgrenzen ermöglicht. Die von ihm erzielte untere Nachweisgrenze von Blei liegt zum Beispiel bei 60 Femtogramm pro Gramm: dies entspricht ungefähr dem Vergleich mit einem Eiswürfel, der aus einem Gletscher mit einem Gewicht von hundert Millionen Tonnen entnommen wurde. Doch kann Dr. Krachler auch Scandium analysieren, ein seltenes Metall, das nie zuvor in polarem Eis bestimmt wurde. Scandium ist ein nützliches Element zum Vergleich mit Blei, da es keine industriellen Verwendungszwecke von Scandium gibt und das gesamte im Schnee vorkommende Scandium ausschließlich aus atmosphärischen Bodenstaubpartikeln stammt.

Obgleich das natürliche Verhältnis von Blei zu Scandium in Bodenstaubpartikeln 1:1 beträgt, enthalten die jüngsten Schneeproben üblicherweise 100 Mal mehr Blei als Scandium. Diese Ergebnisse, die vor kurzem in Geophysical Research Letters veröffentlicht wurden, zeigen eindeutig, dass 95% bis 99% des Bleis in der Luft dieser abgelegenen Gegend der Welt immer noch industriellen Ursprungs ist.

Das untersuchte Schneeprofil stellt ungefähr zehn Jahre Schneebildung dar, wobei Sommer- und Winterschichten deutlich voneinander unterschieden werden können. Durch die äußerst sorgfältige Entnahme der Proben Schicht für Schicht haben die Wissenschaftler herausgefunden, dass Bleikonzentrationen in den Wintermonaten weitaus größer sind, wenn die Luftmassen hauptsächlich aus Eurasien (Nordeuropa und Nordasien) zugeführt werden. Im Unterschied dazu enthalten Schneeschichten aus den Sommermonaten, wenn die Luftmassen in diese Gegend der Arktis hauptsächlich in Kanada ihren Ursprung haben, sehr viel weniger Blei.

Analysen eines 65 m tiefen Eisbohrkerns von demselben Gletscher, der die Schneebildung seit 1842 darstellt, zeigen, dass es in der Arktis eine umfassende Verschmutzung der Erdatmosphäre mit Blei sogar vor dem Beginn der Nutzung von verbleitem Benzin gab. Wenngleich die Proben aus den letzten Jahrzehnten eine Abnahme von Bleikonzentrationen zeigen, die darauf zurückzuführen ist, dass verbleites Benzin in den USA und Kanada sowie in Westeuropa und Japan nicht mehr verwendet wird, hat dieser Rückgang von einem sehr hohen Niveau im Vergleich zu den natürlichen Werten stattgefunden.

Der Verzicht auf Benzinadditive war positiv und erfolgreich, doch diese Maßnahme allein wird nicht das globale Umweltproblem der Bleibelastung lösen. Weitere Anstrengungen sind immer noch erforderlich zur weiteren Reduzierung der weltweiten Blei-Emissionen in die Atmosphäre.

Nicht weit von Devon Island sind Kapitän Franklin und seine gesamte Mannschaft im Jahre 1847 verschollen, als sie eine Nordwestpassage von Europa nach Asien suchten. Autopsien an den gefrorenen Leichen einiger der Seeleute haben vor kurzem enthüllt, dass neben dem offensichtlichen Problem, dass das Schiff im Packeis festsaß, sie auch tödlich vergiftet worden waren, und zwar durch das zum Verschließen der Dosen mit den Essensvorräten verwendete Blei. Ironischerweise zeigen die jüngsten von Krachler und Zheng analysierten Schnee- und Eisschichten von Devon Island, dass die moderne Gesellschaft ihre Affinität zu diesem industriell nützlichen, aber auch potenziell toxischen Schwermetall nicht verloren hat.

Literatur:
Shotyk, W., Zheng, J., Krachler, M., Zdanowicz, C., Koerner, R. und Fisher, D. Predominance of industrial Pb in recent snow from Devon Island, Arctic Canada. Geophysical Research Letters 32, L21814, doi:10.1029/2005GL023860.

Ansprechpartner:
Dr. Michael Krachler
Institut für Umwelt-Geochemie
Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 236, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 544848, Fax 545228
krachler@ugc.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Blei Scandium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Vom Werden und Vergehen der High Plains
26.09.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet
25.09.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weichenstellung für Axonverzweigungen

Unser Gehirn ist ein komplexes Netzwerk aus unzähligen verknüpften Nervenzellen. Diese haben lange verzweigte Fortsätze, sogenannte Axone, um die Anzahl der möglichen Interaktionen zu erhöhen. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Portugal und Frankreich untersuchten Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB) die Prozesse, die zu solch Zellverzweigungen führen. Sie fanden einen neuartigen Mechanismus, der die Verzweigung von Mikrotubuli, einem mechanischen Stabilisierungssystems in den Zellen, und somit der Axone auslöst. Wie die Forscher in Nature Cell Biology berichten, spielt die neu entdeckte Mikrotubuli-Dynamik eine Schlüsselrolle bei der neuronalen Entwicklung.

Von den Zweigen eines Baums bis hin zur Eisenbahnweiche – unsere Umwelt ist voller starrer verzweigter Objekte. Sie sind so allgegenwärtig in unserem Leben,...

Im Focus: Working the switches for axon branching

Our brain is a complex network with innumerable connections between cells. Neuronal cells have long thin extensions, so-called axons, which are branched to increase the number of interactions. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have collaborated with researchers from Portugal and France to study cellular branching processes. They demonstrated a novel mechanism that induces branching of microtubules, an intracellular support system. The newly discovered dynamics of microtubules has a key role in neuronal development. The results were recently published in the journal Nature Cell Biology.

From the twigs of trees to railroad switches – our environment teems with rigid branched objects. These objects are so omnipresent in our lives, we barely...

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vom Werden und Vergehen der High Plains

26.09.2018 | Geowissenschaften

Intelligentes Order Management in einer einzigen Software

26.09.2018 | Informationstechnologie

Weichenstellung für Axonverzweigungen

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics