Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Jagd auf Hector - Erfolgreicher Start der Missionsflüge in australische Tropengewitter

25.11.2005


Ihre ersten beiden Messflüge in gewaltige Gewittertürme haben die Forschungsflugzeuge Geophysica und Falcon im Norden Australiens erfolgreich absolviert. In der ersten Woche der internationalen Messkampagne SCOUT - O3 konnten die Wissenschaftler bereits wichtige Messdaten zum Transport von Spurengasen in die obere Atmosphäre sammeln. Die Klimaexperten vom Forschungszentrum Jülich koordinieren die Messkampagne, gemeinsam mit ihren Kollegen des DLR, von der University Cambridge und der ETH Zürich.

Das Wetter war ideal: Bereits in den Tagen vor dem ersten Messflug gab es starke tropische Gewitter auf den Tiwi-Islands vor der Küste Nordaustraliens. Diese Gewittertürme - Hector genannt - entstehen zurzeit nahezu täglich in dieser Region. "Hochreichende Gewitter in den Tropen sind mit die wichtigsten Phänomene, die wir in unserem Experiment untersuchen wollen, da sie innerhalb von einer Stunde gewaltige Luftmassen möglicherweise bis in die Stratosphäre transportieren können", erklärt Dr. Cornelius Schiller, Physiker vom Forschungszentrum Jülich und Koordinator der Flugzeug-Kampagne.

Am 16. und 19. November starteten das russische Höhenflugzeug Geophysica und die Falcon des DLR in die weit sichtbaren bis zu 18 Kilometer hohen Gewittertürme und ihre Umgebung. Hier haben sie Wasserdampf, Stickoxide, Ozon, Wolkenteilchen und viele andere Spurengase gemessen. Trotz extremer Bedingungen - feuchte Hitze am Boden, sehr kalte Temperaturen in den Flughöhen - funktionierten die wissenschaftlichen Instrumente und Messsonden zuverlässig. "Ein phantastischer Start in die Kampagne", freut sich Cornelius Schiller. "Die Piloten haben ihre schwierige Aufgabe bravourös gemeistert."

Eine erster Blick auf die Daten zeigt extrem niedrige Wasserdampfkonzentrationen am Übergang von der Troposphäre zur Stratosphäre, häufig einhergehend mit sehr niedrigen Temperaturen und dem Auftreten von Zirruswolken. Die Region wirkt so wie ein Ventil und bestimmt, in welchen Mengen das Treibhausgas Wasserdampf in die obere Atmosphäre (Stratosphäre) gelangt. Eiswolken selbst besitzen zudem einen großen Einfluss auf den Strahlungs- und damit Wärmehaushalt der Erde.

Die Wissenschaftler planen noch sechs weitere Flüge bis zum Ende der Messkampagne Mitte Dezember. Mit den Ergebnissen wollen sie klären, wie sich die Ozonschicht und der Strahlungshaushalt in der Stratosphäre zukünftig ändern wird.

Pressekontakt:


Annette Stettien,
Wissenschaftsjournalistin,


Öffentlichkeitsarbeit,
Forschungszentrum Jülich
Tel. 02461 61-2388,

Fax 02461 61-4666,
E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/
http://www.ozone-sec.ch.cam.ac.uk

Weitere Berichte zu: DLR Gewitterturm Messflug Messkampagne Stratosphäre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Erkenntnisse zur größten natürlichen Schwefelquelle in der Atmosphäre
18.11.2019 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Eisfreie Gletscherbecken als Wasserspeicher
14.11.2019 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Im Focus: Images from NJIT's big bear solar observatory peel away layers of a stellar mystery

An international team of scientists, including three researchers from New Jersey Institute of Technology (NJIT), has shed new light on one of the central mysteries of solar physics: how energy from the Sun is transferred to the star's upper atmosphere, heating it to 1 million degrees Fahrenheit and higher in some regions, temperatures that are vastly hotter than the Sun's surface.

With new images from NJIT's Big Bear Solar Observatory (BBSO), the researchers have revealed in groundbreaking, granular detail what appears to be a likely...

Im Focus: Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

Chirale Moleküle – Verbindungen, die als Bild und Spiegelbild vorkommen – spielen eine wichtige Rolle in biologischen Prozessen und in der chemischen Synthese. Chemikern der ETH Zürich ist es nun erstmals gelungen, mit Hilfe von Ultrakurzzeit-Laserpulsen Änderungen der Chiralität während einer chemischen Reaktion in Echtzeit zu beobachten.

Manche Moleküle können in zwei spiegelbildlichen Formen existieren, ähnlich wie unsere Hände. Obwohl solche sogenannten Enantiomere fast identische...

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Antibiotika aus dem Meer

18.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Lebende Brücken: Mit alten indischen Bautechniken moderne Städte klimafreundlich gestalten

18.11.2019 | Architektur Bauwesen

„Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis

18.11.2019 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics